RSNplusRSN-Rangliste, Platz 5: Simon Geschke

In der Romandie geglänzt, bei der Tour tragischer Held

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "In der Romandie geglänzt, bei der Tour tragischer Held"
Simon Geschke (Cofidis) | Foto: Cor Vos

15.12.2022  |  (rsn) – Er war der tragische Held der Tour de France – nicht nur aus deutscher Sicht, sondern auch für die internationalen Fans: Simon Geschke (Cofidis) kämpfte bis zur letzten Bergetappe wacker um das Trikot mit den Roten Punkten. Am Ende aber musste er es oben in Hautacam doch an Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) abtreten. Der Tour-Sieger aus Dänemark räumte auch die Bergwertung ab und Geschke musste sein Trikot stellvertretend nach Paris tragen – kein schönes Erlebnis nach dem schmerzhaften Verlust der Führung am letzten großen Berg der Rundfahrt.

Das war zwar schmerzhaft für den 36-jährigen Freiburger, doch mit etwas Abstand kann sich Geschke über seine Leistungen im Juli und das, was sie in Deutschland auslösten, durchaus freuen. "Diese Anerkennung zu bekommen, obwohl ich das Bergtrikot am Ende gar nicht gewonnen habe, das ist schon sehr schön", sagte er radsport-news.com im Jahresrückblick.

___STEADY_PAYWALL___

Zur Anerkennung gehörten neben einer in den Bergtrikot-Farben bemalten Pferde-Statue im Sommer in seiner Wahlheimat Freiburg auch die Wahl zum Radsportler des Jahres und zum Berliner Sportler des Jahres. "Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn es sind prestigeträchtige Online-Wahlen und etwas, was noch nicht in meinen Palmares stand", kommentierte Geschke die Auszeichnungen.

Geschke imponierte nicht nur bei der Tour

Was bei all dem Hype aber etwas untergeht, ist, dass Geschkes Jahr 2022 sich nicht nur durch die drei Wochen in Frankreich im Juli auszeichnete. Denn schon Ende April war er in Bestform und fuhr ein Ergebnis ein, dass nicht alltäglich ist: Der gebürtige Berliner wurde Zweiter im abschließenden Bergzeitfahren der Tour de Romandie und belegte so den dritten Rang im Gesamtklassement.

Bei der Tour de Romandie sicherte sich Simon Geschke (Cofidis) mit einem großartigen Zeitfahren noch den dritten Gesamtrang.. | Foto: Cor Vos

"Das sticht natürlich heraus, weil ich selten bei WorldTour-Rundfahrten auf dem Podium stehe (einzig 2020 gelang ihm das einmal bei der Tour Down Under, d. Red.). Die Tour ist natürlich nochmal etwas anderes, weil es in der Romandie eigentlich nur zwei Tage waren, die die Gesamtwertung entschieden. Das würde ich ungern vergleichen wollen. Aber klar: Ich bin schon auch sehr stolz auf die Romandie", ordnete Geschke den Erfolg in der Schweiz ein. Immerhin hatte er bei einer einwöchigen Rundfahrt samt Bergankunft und Bergzeitfahren Juan Ayuso, Ben O'Connor, Damiano Caruso und Steven Kruijswijk auf die Plätz vier bis sieben verwiesen.

Krankheiten in Februar und März gut weggesteckt

Doch trotz Tour de France und Tour de Romandie war Geschke nicht mit allem glücklich im Jahr 2022. Nach seinem Saisonstart bei der Mallorca Challenge Ende Januar infizierte er sich mit dem Corona-Virus und verpasste die Tour de la Provence. Danach gehörte er bei Paris-Nizza zu den 95 Profis, die die Fernfahrt vorzeitig krank verlassen mussten.

"Aber das habe ich relativ schnell weggesteckt. Insgesamt bin ich gut durch den Winter gekommen und dann lief es ab der Baskenland-Rundfahrt bis zur Romandie sehr gut. Im Baskenland war ich nur Helfer und so sollte es auch in der Romandie eigentlich sein. Aber dann ist (Teamkollege) Ion Izagirre auf der 1. Etappe direkt gestürzt und ich wurde zum GC-Kapitän", erinnerte sich Geschke.

Geschke eroberte das Gepunktete Trikot auf der 9. Etappe der Tour und musste es nach großem Kampf am Ende der 17. Etappe doch noch abgeben. | Foto: Cor Vos

Im Mai pausierte er zunächst einige Tage und beschäftigte sich im Schwarzwald mit Moutainbiken, bevor die Tour-Vorbereitung mit einem Höhentrainingslager in Tignes begann. "Das mache ich fast jedes Jahr so – hauptsächlich für den Kopf. Um Freiburg herum kann man sehr schön Mountainbiken und danach kommt immer ein sehr langer Trainingsblock – und gerade im Höhentrainingslager versucht man natürlich, alles wirklich perfekt zu machen, um zur Tour in Top-Form zu kommen. Deshalb nutze ich die Tage davor, um einfach nur etwas Spaß zu haben", so Geschke.

Zweite Saisonhälfte "wurmte persönlich"

Schon zur Dauphiné war die Form dann gut, wenn auch noch nicht ideal – und was folgte, war die beeindruckende Vorstellung bei der Tour. "Es war schon eine sehr gute Saison, nur mit der zweiten Saisonhälfte war ich nicht so zufrieden. Klar: Mit Romandie und Tour im Rücken konnte mir das das Jahr auch nicht mehr vermiesen", bilanzierte der Routinier. "Dass es nach der sehr harten Tour nicht mehr so lief, ist irgendwo auch verständlich und dafür hatte auch das Team Verständnis. Aber persönlich hat es mich schon auch gewurmt, gerade weil ich die Deutschland Tour gerne besser gefahren wäre."

Denn anstatt bei seinem Heimspiel am Schauinsland vor den Freiburger Fans um den Sieg zu fahren, kam Geschke auf der Königsetappe der Deutschland Tour nicht über Rang 30 hinaus uns belegte in der Gesamtwertung lediglich Platz 27. Der Tour-Held war schlicht zu müde. "Ich habe nach der Tour etwas wenig Luft rangelassen und direkt weitertrainiert in Richtung Deutschland Tour. Das ging nach hinten los", urteilte er im Rückblick.

Nach beeindruckenden Auftritten bei der Tour de France musste der Freiburger das Bergtrikot doch noch an Jonas Vingegard (re.) abtreten. Da der Däne aber als Gesamtsieger im Gelben Trikot unterwegs war, durfte oder musste der gebürtige Berliner das Bergtrikot nach Paris hinein tragen. | Foto: Cor Vos

Und auch mit Blick auf den Verlust des Bergtrikots bei der Tour war Geschke selbstkritisch. "Die letzte Pyrenäenetappe der Tour bereue ich natürlich auch ein bisschen. Da würde ich im Rückblick natürlich auch eine, zwei Sachen anders machen. Wir hätten insgesamt ein paar Dinge vielleicht anders beeinflussen können, waren aber zu nervös", so Geschke. "Aber das sind eben Dinge, die man erst nachher weiß."

"Zu 95 Prozent ist nach 2024 Schluss"

Dass er den heißen Kampf ums Bergtrikot im kommenden Jahr wieder aufnehmen wird, konnte Geschke nicht versprechen. "Man muss immer die richtigen Gruppen erwischen, denn mit den GC-Fahrern über die großen Berge zu kommen, das wird nicht passieren. Dieses Jahr ist ganz viel zusammengekommen und ich hatte auch die Freiheiten dafür. Aber nächstes Jahr werden die Karten wieder komplett neu gemischt. Es ist schwer zu sagen, ob ich dann wieder aufs Bergtrikot fahren kann und so nah rankomme", dämpfte er die Erwartungen.

Bei der Deutschland Tour lief in sportlicher Hinsicht nicht viel zusammen. Dafür aber wurde Geschke von der Stadt Freiburg mit dem Eintrag ins Goldene Buch geehrt. | Foto: Cor Vos

Denn bei Cofidis ist Geschke in erster Linie ein wichtiger Helfer für Ion Izagirre und Guillaume Martin. Wie genau seine Aufgaben und auch das Rennprogramm im kommenden Jahr aber aussehen, das weiß er noch nicht. Klar ist, dass er seine 15. Saison als Profi nicht im Januar in Australien bei der Tour Down Under, sondern erst danach in Europa beginnen wird – und voraussichtlich steht auch die Tour de France wieder im Programm. "Ich habe dem Team aber auch gesagt, dass ich gerne nochmal den Giro fahren würde. Vielleicht bin ich daher auch bei beidem am Start", erklärte er.

Und klar ist auch: 2023 wird das vorletzte Jahr in seiner Karriere. Nach der 109. Frankreich-Rundfahrt verlängerte Geschke seinen bis Ende 2023 laufenden Vertrag vorzeitig noch einmal bis Ende 2024. Noch länger aber werde er wohl kaum fahren, bestätigte er jetzt: "Wenn es 2024 nochmal supercool läuft, kann man 2025 dann vielleicht nochmal dranhängen. Aber zu 95 Prozent ist nach 2024 Schluss."

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.12.2022Fahrer des Jahres 2022: Küng freut sich über Strassacker-Trophäe

(rsn) – Eine Woche hatte Stefan Küng zuhause, bevor sich der Schweizer von Frauenfeld wieder verabschieden musste, um am heutigen Dienstag die nächste Trainingslager-Reise in Angriff zu nehmen.

19.12.2022Die Radsport-News-Jahresrangliste 2022 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr hat Radsport News wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raumes ermittelt. In unserer Rangliste 2022 fi

19.12.2022Ein Super-Jahr trotz zwei schmerzhafter Niederlagen

(rsn) – 2022 war das Jahr des Stefan Küng (Groupama - FDJ). Im Juni feierte der Schweizer die Geburt seines ersten Sohnes Noé und sportlich lief es über die gesamte Saison hinweg glänzend. Küng

18.12.2022Eine Hüft-OP ebnete den Weg zurück auf die Siegerstraße

(rsn) – Ein ganz großer Sieg wie beim Flèche Wallonne oder der Tour-Etappe in Sarran im Jahr 2020 sprang in dieser Saison zwar nicht für ihn heraus, doch mit insgesamt vier ersten Plätzen bei kl

17.12.2022Vom ersten bis zum letzten Rennen Leistung abgerufen

(rsn) – In seinem zweiten Profijahr gelang Mauro Schmid zwar kein Coup wie 2021, als er eine Etappe des Giro d‘Italia gewann. Doch bei seinem neuen Team Quick-Step Alpha Vinyl machte der Schweizer

16.12.2022Bester Deutscher trotz zwei Mal Corona und Nahtoderlebnis

(rsn) – Trotz zweier Coronaerkrankungen und eines schweren Trainingssturzes, der ihn mehrere Wochen außer Gefecht setzte, konnte Max Walscheid (Cofidis) 2022 so viele Punkte für die Jahresranglist

14.12.2022Zunächst konstant stark, dann von Corona ausgeknockt

(rsn) - Auch wenn ihm in der Saison 2022 deutlich weniger Siege gelangen als noch im vergangenen Jahr, so wusste Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) mit einer deutlichen Leistungssteigerung zu beeindru

13.12.2022Nach den Klassikern aus dem Loch herausgearbeitet

(rsn) – Auch wenn er im Frühjahr wegen Krankheiten nicht die gewünschten Ergebnisse einfahren konnte und im Sommer bei der Tour de France leer ausging, fällt Nils Politts Saisonbilanz positiv aus

12.12.2022Nach langem Leidensweg Befreiungsschlag in der Schweiz

(rsn) – Es war eine der beeindruckendsten Triumphfahrten der gesamten Saison 2022: Als Bob Jungels (AG2R Citroën) am 10. Juli durch die Schweiz rauschte und in Chatel am Rande des Skigebiets Les Po

11.12.2022Immer wenn er fit war, kam etwas dazwischen

(rsn) – Nach fünf Jahren bei Bora – hansgrohe und der großen Enttäuschung über die verpasste Tour de France 2021 entschied sich Pascal Ackermann für einen Tapetenwechsel und heuerte bei UAE

10.12.2022Die Beständigkeit in Person

(rsn) – Der Wechsel von DSM zu Movistar hat sich für Max Kanter gelohnt. Der 25-Jährige muss zwar weiter auf seinen ersten Sieg warten, doch mit 29 Top-Ten-Resultaten war er der beständigste Erge

09.12.2022Corona raubte alle Chancen auf einen erfolgreichen Sommer

(rsn) – Etappensiege beim Giro d`Italia und der Tour de Suisse, dazu Rang fünf bei der Vuelta a Espana, die er als Edelhelfer für den Gesamtdritten Jack Haig bestritt: Gino Mäders Saisonbilanz 20

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine