RSNplusOranje-Podium beim WM-Heimspiel

Niederländerinnen triumphieren mit Jede-für-sich-Taktik

Von Kevin Kempf aus Hoogerheide

Foto zu dem Text "Niederländerinnen triumphieren mit Jede-für-sich-Taktik"
Das niederländische Podium im Frauenrennen der Cross-WM, v.l.: Puck Pieterse, Fem van Empel, Lucinda Brand | Foto: Cor Vos

05.02.2023  |  (rsn) – Die Dominanz der Niederländerinnen war in der Cross-Saison 2022/23 erdrückend. Sie machten bei jedem der 14 Weltcups das Podium unter sich aus und auch vor der Heim-WM in Hoogerheide gab es mit der Italienerin Silvia Persico nur eine Fahrerin, der vor dem Rennen Medaillenchancen zugebilligt wurden.

Persico schlug sich gegen die Oranje-Übermacht achtbar, verpasste aber als Vierte das Podium, auf dem wieder drei Niederländerinnen standen: ganz oben die erst 20 Jahre alte neue Weltmeisterin Fem van Empel, daneben die gleichaltrige Puck Pieterse und schließlich die 33-jährige Lucinda Brand, die ihre Bronzemedaille wie einen Sieg bejubelte.

___STEADY_PAYWALL___

Mit Ceylin del Carmen Alvarado, Annemarie Worst, Inge van der Heijden und Denise Betsema folgten hinter Persico vier weitere Niederländerinnen auf den Plätzen fünf bis acht. Nur Manon Bakker auf Platz 17 und Aniek van Alphen, die ihren Start krankheitsbedingt absagen musste, verpassten bei der Heim-WM die Top Ten. So kam bei der Pressekonferenz die Frage auf, ob es vor dem Rennen überhaupt eine Teamtaktik gegeben habe.

Fem van Empel konnte nach einer souveränen Vorstellung ihren WM-Sieg bejubeln. Die 20-Jährige war die dominierende Fahrerin dieses Winters und entschied zuvor schon den Weltcup für sich. | Foto: Cor Vos

Van Empel und Pieterse fuhren ihr eigenes Rennen

“Wir haben gestern Abend mit der Nationalmannschaft zusammengesessen und wir haben beschlossen, dass jede für sich fährt“, teilte Pieterse den anwesenden Journalisten offen mit. Mit van Empel hatte sie sich früh im Rennen abgesetzt, doch als das Duo schon einen Vorsprung herausgefahren hatte, schienen die Spitzenreiterinnen zunächst zu taktieren, denn der Abstand blieb zunächst minimal.

“Wir haben natürlich gemerkt, dass Lucinda immer näher kam. Aber jedes Mal, wenn dem so war, standen der Anstieg zum zweiten Materialposten oder die Balken an. An diesen Stellen haben wir sowieso jedes Mal beschleunigt“, betonte Pieterse, dass sie und van Empel stets alles unter Kontrolle hatten.

So befand sich neben Brand noch die wackere Italienische Meisterin noch in Schlagdistanz. “Wir mussten das Tempo hochhalten. Silvia Persico kam auch näher“, erklärte van Empel. “Aber Lucinda ist ein sehr starkes Rennen gefahren und unsere Zuversicht wuchs, als Persico zurückgefallen war“, erklärte die Weltcup-Gesamtsiegerin, die Pieterses Kommentar zur Mannschaftstaktik bestätigte: “Insgesamt sind wir im Kampf um die Medaillen unser eigenes Rennen gefahren.“

Im Ziel gratulierte die geschlagene Puck Pieterse der neuen Weltmeisterin und konnte sich auch über ihre Silbermedaille freuen. | Foto: Cor Vos

Das Duell des Winters setzte sich in Hoogerheide fort

Letztendlich war nicht nur Persico chancenlos, auch Brand konnte das Tempo der beiden Youngster nicht mehr mitgehen. Das Duell um Gold wurde jedoch vorzeitig beendet, als Pieterse in der vierten Runde nach einem Fahrfehler stürzte und van Empel sich danach absetzte und ihren Vorsprung Runde um Runde ausbaute. Die Jumbo-Fahrerin war in Hoogerheide auch ohne Pieterses Missgeschick die bessere.

Das war in diesem Winter meist so, obwohl die beiden Niederländerinnen meist dicht beieinander lagen. “Es kommt bei uns auf Details und die Tagesform an. Wir haben in dieser Saison ein paar schöne Duelle ausgefochten. Fem hat aber den besseren Sprint“, gestand Pieterse.

Van Empel fand noch weitere, kleine Unterschiede. “Puck springt über die Balken und macht auf dem Weg zum Ziel mit einem Wheelie nochmal eine Show. Vielleicht muss ich da an meinen Skills arbeiten“, meinte sie. “Ansonsten sind wir zurzeit aber etwa auf einem Niveau, deswegen kommt es auf Details an. Puck ist technisch stärker, ich bin wohl im Antritt etwas schneller“, fügte sie erklärend an.

Puck Pieterse lieferte den Zuschauern in Hoogerheide noch einen Wheelie zur Feier ihres zweiten Platzes. | Foto: Cor Vos

Brand sieht auch mit 33 noch Perspektiven für sich

Wie so oft in dieser Saison konnten die routinierteren Fahrerinnen nicht mit den jungen Überfliegerinnen mithalten. Für Erheiterung sorgte ein Journalist, der fragte, ob Brand aufgrund ihres Alters und der Jugend ihrer Konkurrenz jetzt alle Hoffnung aufgegeben habe. “Die Lage ist nicht hoffnungslos. Sie motiviert mich, an meinen Schwächen zu arbeiten“, antwortete die 33-Jährige, nachdem auch sie sich ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte. “Natürlich gibt es Bereiche, in denen man schlechter wird, wenn man älter wird, trotzdem gibt es noch viele Punkte, bei denen ich mich verbessern kann“, sagte sie weiter.

Brand ist zwar schon seit geraumer Zeit im Gelände unterwegs, aber erst seit Winter 2016/2017 auch mit Ambitionen und erfolgreich. “Der Hauptunterschied zwischen ihnen und mir ist, dass sie seit frühesten Jahren auf dem Rad sitzen. Dadurch sind sie technisch wesentlich besser als ich. Für sie ist es etwas Natürliches, eine Gewohnheit. Ich muss viel härter arbeiten, um dieses Niveau zu erreichen“, erklärte die Weltmeisterin von 2021.

Diese Erfahrung hat Brand allerdings nicht exklusiv. “Die Entwicklung im Radsport – gerade bei den Frauen – schreitet rasch voran. Es gibt ständig neue Erkenntnisse über Nahrung, Erholung, über alles!“, meinte sie. “Auch bei den Männern sieht man, dass dadurch die jungen Fahrer viel früher auf einem hohen Niveau sind als früher, als man die Tour de France nur als erfahrener Fahrer gewinnen konnte.“

Nur Silvia Persico konnte mit den Niederländerinnen mithalten. Der Italienerin blieb in Hoogerheide letztlich aber nur der undankbare vierte Platz. | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Van der Poel: “Der Sport braucht solche Duelle“

(rsn) – Die Saisonbilanz bei direkten Aufeinandertreffen fiel mit 6:5 zugunsten von Wout van Aert aus, aber im wichtigsten Rennen dieses Winters hatte Mathieu van der Poel die Nase vorn. Mit einem f

06.02.2023Highlight-Video des Männerrennens der Cross-WM

(rsn) – Es war das von allen erwartete große Duell der beiden Top-Stars: Zum Abschluss der Cross-WM in Hoogerheide lieferten sich Mathieu van der Poel und Wout Van Aert vom Start weg einen packende

05.02.2023Van der Poel ringt Van Aert im Sprintduell nieder

(rsn) – In einem bis auf die Zielgerade packenden Duell hat sich Mathieu van der Poel zum Abschluss der Cross-WM in Hoogerheide im Männerrennen das Regenbogentrikot gesichert. Der 28-jährige Niede

05.02.2023Van Anrooij lässt der U23-Konkurrenz keine Chance, Krahl Achte

(rsn) – Nach einem eher mittelprächtigen Start hat Top-Favoritin Shirin van Anrooij bei der Cross-WM in Hoogerheide im U23-Rennen der Frauen einen souveränen Sieg eingefahren und sich zum 21. Gebu

05.02.2023Europameister Bisiaux wird in Hoogerheide auch Weltmeister

(rsn) – Nachdem er sich im Gelände bereits den Europameistertitel der Junioren gesichert hatte, stürmte Léo Bisiaux auch bei der Cross-WM in Hoogerheide zu Gold. Mit einer überragenden Vorstellu

05.02.2023Nicht alle Nachwuchs-Asse kommen aus BeNeLux

(rsn) – Am Wochenende ist es soweit: Der große Showdown, der Höhepunkt des Cross-Winters 2022/2023 steht an. Zum dritten Mal nach 2009 und 2014 findet die Querfeldein-Weltmeisterschaft im niederl

04.02.2023Kuschla: “Am Ende hat es nicht mehr so Spaß gemacht“

(rsn) – Während im Frauenrennen der Cross-WM keine deutsche Teilnehmerin dabei war, schickte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gleich vier Starter ins U23-Rennen der Männer. Sowohl der Deutsche M

04.02.2023Van Empel stürmt in Hoogerheide ins Regenbogentrikot

(rsn) – Fem van Empel hat sich mit einer Gala-Vorstellung bei der Cross-WM in Hoogerheide das Regenbogentrikot im Rennen der Frauen Elite gesichert. Die 20-jährige Niederländerin, die in dieser Sa

04.02.2023Nys wird nach One-Man-Show U23-Crossweltmeister

(rsn) – Nachdem er sich vor Jahresfrist in Fayetteville mit WM-Bronze begnügen musste, war Thibau Nys in Hoogerheide nicht zu stoppen. Mit einem souveränen Auftritt entschied der 20-jährige Belgi

04.02.2023Holmgren-Zwillinge holen bei den Juniorinnen Gold und Silber

(rsn) – Isabella Holmgren hat bei der Cross-WM in Hoogerheide das Rennen der Juniorinnen für sich entschieden und als erste Kanadierin die Goldmedaille gewonnen. Die 17-Jährige setzte sich bei lei

04.02.2023Cross-WM: Doch keine “Flugshow“ in Hoogerheide?

(rsn) – Am Freitag begannen im niederländischen Hoogerheide mit der Premiere der Mixed-Staffel die UCI-Cross-Weltmeisterschaften. Für das Wochenende war überwiegend trockenes Wetter vorhergesagt.

03.02.2023Degenkolb peilt in Hoogerheide die Top 20 an

(rsn) – Am Freitag begann mit der Premiere der Mixed-Staffel die Cross-WM in Hoogerheide. Ein deutsches Team suchte man vergeblich, doch beim Training am Vormittag waren immerhin drei Athleten des B

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Degenkolb als Road Captain und Jakobsen-Helfer zur Tour

(rsn) – Die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France markiert ein Jubiläum für John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL). Der 35-jährige Oberurseler wird zum zehnten Mal in seiner langen

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine