Vorschau 1. UAE Tour Women

Nicht nur Jebel Hafeet entscheidet: Windige Tage warten

Von Felix Mattis aus Abu Dhabi

Foto zu dem Text "Nicht nur Jebel Hafeet entscheidet: Windige Tage warten"
Lorena Wiebes (2. von rechts) und Marta Cavalli (ganz rechts) stehen bei der 1. UAE Tour der Frauen besonders im Fokus - hier beim Foto-Shooting im Rahmen der Pressekonferenz am Tag vor dem Rundfahrtstart in Abu Dhabi | Foto: Cor Vos

08.02.2023  |  (rsn) – Mit einem attraktiven Starterfeld und 13 WorldTeams beginnt am Donnerstag am Port Rashid in Dubai die 1. UAE Tour der Frauen (2.WWT). Neben drei völlig flachen Etappen steht während der viertägigen Rundfahrt auch eine schwere Bergankunft am Jebel Hafeet auf dem Programm. Die elf Kilometer lange Schlusssteigung der 3. Etappe soll den Kampf um den Gesamtsieg entscheiden.

Doch eine große Rolle dürfte in den kommenden Tagen auch ein anderes Element als die an der Grenze zum Oman in die Höhe ragende Strecke spielen: die Luft. Die ist nämlich in den Emiraten nicht nur besonders warm, sondern bewegt sich dieser Tage auch recht stark. Vor allem auf den Etappen 1 und 2 soll laut Wettervorhersage starke Windkantengefahr herrschen.

"Ich bin eine gute Bergfahrerin, ja. Aber erstmal muss ich die ersten beiden Etappen überstehen", sagte Marta Cavalli (FDJ Suez) am Mittwoch im Abu Dhabi Cycling Club zu radsport-news.com und blickte durch die großen Fensterscheiben nach draußen, wo die Palmwedel im am Nachmittag stärker werdenden Wind von links nach rechts und zurück wehten. "Es ist nicht leicht, als Kletterin bei diesem Wind zwischen all den schwereren Fahrerinnen."

Cavalli fürchtet den Wind und freut sich auf den Berg

Cavalli galt angesichts des Jebel Hafeet und ihrer Kletterfähigkeiten als Top-Favoritin für die zweite WorldTour-Rundfahrt des Jahres. Doch das italienische Leichtgewicht fürchtet den Wind und vor allem die dadurch im Peloton entstehende Hektik – besonders seit ihrem schweren Unfall auf der 2. Etappe der Tour de France im vergangenen Juli. "Ich bin etwas nervös, muss mich erst wieder im Feld zurechtfinden und fühle mich damit etwas unwohl", gab sie zu. "Aber ich denke, das wird sich nach der 1. Etappe legen. Ich hoffe einfach, heil an den Fuß des Berges zu kommen."

Die Rolle der Favoritin angenommen hat am Tag vor dem Start dagegen Lorena Wiebes (SD Worx). Der niederländische Sprintstar gibt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ihr Saisondebüt und formulierte gegenüber radsport-news.com selbstbewusst: "Wir zielen auf drei Siege. Denn wenn wir starten, wollen wir auch gewinnen."

Die überragende Sprinterin des vergangenen Jahres trifft bei der UAE Tour auf ihr Ex-Team DSM, wo ihre ehemalige Anfahrerin Charlotte Kool nun die Sprinterin ist. Sie dürfte auf dem Papier auch die größte Herausfordererin für Wiebes auf den Flachetappen sein. Weitere starke Sprinterinnen am Start sind unter anderem Chiara Consonni und Marta Bastianelli (beide UAE Team ADQ) sowie Maria Giulia Confalonieri (Uno-X), Sarah Roy (Canyon – SRAM) Emma Norsgaard (Movistar), Arianna Fidanza (Ceratizit – WNT) und Tamara Dronova-Balabolina (Israel Premier Tech – Roland).

Wiebes Top-Favoritin für Massensprints – aber nicht nur das

Doch da die Top-Favoritin für Massenankünfte ganz klar Wiebes wäre, hoffen nahezu alle Teams auf den Wind, um Unruhe zu stiften und einen echten Massensprint zu verhindern. "Ich habe die ganze Woche zum Wettergott gebetet", scherzte Magnus Backstedt, Sportlicher Leiter von Canyon – SRAM, gegenüber radsport-news.com, ergänzte aber: "Allerdings sind Wiebes und ihr Team auch im Wind sehr stark."

Es würde in den kommenden Tagen also wohl wenige überraschen, wenn Wiebes mit zwei Siegen in der Tasche zum Jebel Hafeet fährt – egal ob nach Windkantenrennen oder waschechten Massensprints. Bei der Bergankunft aber dürfte das Klassement dann auf den Kopf gestellt werden. Neben Cavalli stehen deren Landsfrauen Elisa Longo Borghini (Trek – Segafredo) und Silvia Persico (UAE Team ADQ) beim vom italienischen Veranstalter RCS Sport organisierten Event ganz oben auf der Favoritinnenliste.

Persico hat mit der Neuseeländerin Mikayla Harvey auch noch eine zweite, sehr starke Bergfahrerin an der Seite – klar: Das UAE Team ADQ will bei der Heimrundfahrt glänzen. Hinzu kommen die Schweizerinnen Petra Stiasny (Fenix – Deceuninck), die Britin Anna Shackley (SD Worx) und ein interessantes Quartett vom deutschen Team Canyon – SRAM mit Elise Chabbey, Soraya Paladin, Pauliena Rooijakkers und Agnieszka Skalniak-Sojka. Außerdem könnte auch die Deutsche Nadine Gill (Ceratizit – WNT) am Jebel Hafeet durchaus in die Top Ten fahren – und natürlich Liane Lippert (Movistar).

Lippert stapelt tief: Jebel Hafeet für sie zu früh im Jahr?

Die Deutsche Meisterin begann ihre Saison am Sonntag bei der Vuelta CV Feminas (1.1) in Spanien und wurde bei ihrem Debüt für Movistar hinter Teamkollegin Floortje Mackaij Zweite. Gegenüber radsport-news.com wollte sie sich am Mittwoch allerdings nicht zu den Mitfavoritinnen für die UAE Tour zählen lassen.

"Valencia war gut, aber das war auch ein kleines Rennen. Hier sind jetzt mehrere starke Bergfahrerinnen am Start und deswegen wird das nochmal etwas anders sein", sagte sie und erklärte, dass der elf Kilometer lange Anstieg zum Jebel Hafeet für sie etwas zu früh im Jahr komme, um dort wirklich zu den Allerbesten zu gehören.

Neben Lippert und Gill stehen mit Aileen Schweikart (Laboral Kutxa Fundacion Euskadi) und Hannah Ludwig (Uno-X) zwei weitere bergfeste Fahrerinnen am Start, während die fünfte Deutsche eher auf den drei Flachetappen eine Rolle spielen wird: Franziska Koch (DSM) soll Kool helfen, Ex-Teamkollegin Wiebes im Sprint zu bezwingen.

Die vier Etappen der Rundfahrt enden jeweils um etwa 13:30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) und werden auf Eurosport jeweils mit ihren letzten anderthalb live zu sehen sein.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.02.2023Unfreiwillig das beste Timing: Kool bezwingt Wiebes erneut

(rsn) – Während für den Gesamtsieg von Elisa Longo Borghini (Trek – Segafredo) auf der letzten Etappe der ersten UAE Tour Women (2.WWT) nichts mehr anbrannte, kam es in Abu Dhabi zum dritten Mal

11.02.2023Lippert: Kurze Unaufmerksamkeit kostete die UAE-Top-5

(rsn) – Auf den ersten beiden Etappen der UAE Tour Women (2.WWT) war für Liane Lippert (Movistar) sehr viel richtig gelaufen. Durch einen Zwischensprint am Auftakttag hatte die Deutsche Meisterin s

11.02.2023Longo Borghini und Realini jubeln am Jebel Hafeet gemeinsam

(rsn) – Trek – Segafredo hat am Jebel Hafeet der Konkurrenz keine Chance gelassen und nach 107 Kilometern auf der 3. Etappe der 1. UAE Tour Women (2.WWT) in 1.030 Metern Höhe einen Doppelerfolg f

10.02.2023Wiebes gelingt Revanche für die Niederlage vom Vortag

(rsn) – Nach dem zweiten Platz vom Vortag hat Lorena Wiebes (SD Worx) die 2. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) vom Al Dhafra Castle nach Al Mirfa über 133 Kilometer im Sprint eines durch Seitenwind

09.02.2023Kool schlägt gestürzte Ex-Teamkollegin Wiebes bei UAE Tour

(rsn) – Top-Favoritin Lorena Wiebes (SD Worx) hat zum Auftakt der neuen UAE Tour Women (2.WWT) eine überraschende Niederlage einstecken müssen. Im ersten Einsatz für ihren neuen Arbeitgeber war d

08.02.2023Lippert vor UAE Tour: “Würde mich nicht als Mitfavoritin sehen“

(rsn) – Nach ihrem zweiten Platz im ersten Saisonrennen am Sonntag in Spanien wird Liane Lippert (Movistar) auch bei der am Donnerstag beginnenden 1. UAE Tour der Frauen (2.WWT) zu den Favoritinnen

30.01.2023UAE Tour Women bei Erstaustragung mit 13 WorldTeams

(rsn) – Nachdem die australischen Rennen zum Beginn der Women´s WorldTour-Saison 2023 mit lediglich sechs Teams der ersten Liga absolviert wurden und das Starterfeld sonst hauptsächlich mit kleine

25.01.2023UAE Tour Women: Drei Flachetappen und der Jebel Hafeet

(rsn) – Am 9. Februar wird in Dubai die 1. UAE Tour Women beginnen. Das gaben die Veranstalter des neuen WorldTour-Rennens für Frauen am Dienstag bekannt. Das viertägige WWT-Event beinhaltet drei

Weitere Radsportnachrichten

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

23.07.2024Gazzetta: Pogacar über kanadische WorldTour-Rennen zur WM

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team) seinen Olympia-Start abgesagt hat und auch nicht an der Vuelta a Espana teilnehmen wird, stellt sich die Frage, welche Rennen der dreimalige-Tour-de-France-G

23.07.2024Gloag nach einem Jahr Zwangspause vor Comeback

(rsn) - Thomas Gloag (Visma – Lease a Bike) wird nach fast einjähriger Zwangspause wieder ins Feld zurückkehren. Wiedas Portal Wielerflits unter Verweis auf das Team berichtete, steht der Brite im

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Teilnahme an den Olympischen Spielen

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielenvon Paris  vertreten, wie das Slowenische Olympische Komitee am Montag

22.07.2024Meeus hält sich in der Wallonie für verpasste Tour schadlos

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach dem Finale der Frankreich-Rundfahrt sorgte Jordi Meeus für den ersten Sieg, seit Red Bull als n

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

22.07.2024Pogacar: “Superdumm, etwas zu nehmen, was Dich gefährdet“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nicht nur den Giro d’Italia, sondern auch die Tour de France fast nach Belieben dominiert. Der Slowene gewann beide Rundfahrten dank jeweils sechs Et

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)