Slowene gewinnt Katalonien-Auftakt

Roglic entscheidet erstes Duell gegen Evenepoel für sich

Foto zu dem Text "Roglic entscheidet erstes Duell gegen Evenepoel für sich"
Primoz Roglic (Jumbo - Visma, li.) hat die 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.03.2023  |  (rsn) – Weiterhin auf der Siegerstraße ist Primoz Roglic (Jumbo – Visma) unterwegs. Der Slowene sicherte sich die Eröffnungsetappe der 102. Katalonien-Rundfahrt im bergaufführenden Finale in Sant Feliu de Guíxols. Mit einem langen Antritt hielt er Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) in Schach, der nach der Zieldurchfahrt seine Faust auf den Lenker sausen ließ. Dritter wurde Bora-Profi Ide Schelling.

“Du willst immer das Beste, aber du musst das auch erst mal durchziehen. Die Jungs haben einen tollen Job abgeliefert und ich hatte am Ende die Beine“, grinste Roglic, der zuletzt Tirreno-Adriatico für sich entschieden hatte, nach seinem fünften Saisonsieg. Auf den letzten 20 Kilometern hatte sein Team mit hohem Tempo die Sprinter müde gemacht, die so nicht mehr in den Kampf um den Etappensieg eingreifen konnten. Dafür kam es gleich am ersten Tag zum Duell der beiden Superstars Roglic und Evenepoel, die im Vorjahr lange um den Sieg der Spanien-Rundfahrt kämpften und sich in eineneinhalb Monaten auch beim Giro d’Italia wieder gegenüberstehen werden.

“Das ist erst der erste Tag und es warten noch sechs sehr schwere Tage“, sagte der Slowene, der gleich zu Beginn das Grün-Weiße Trikot des Spitzenreiters übernahm. Seinen ersten Ärger über die Auftaktniederlage ließ Evenepoel im Ziel aus: “Nach dem Rennen ist es immer einfach, Ausreden zu finden. Wir hatten den gleichen Speed im Finale, aber ich kam halt von weiter hinten.“

Im Gegensatz zu Roglic, der von seinen Teamkollegen für die letzten Meter perfekt lanciert wurde, musste sich der Belgier durch die Reihen der Kontrahenten erst nach vorne schieben. Am Ende fehlte ihm ein kleines Stück zum Tageserfolg. “Aber so ist nunmal das Leben“, nahm er es abschließend etwas lockerer, war es doch der erste Renntag nach einem längeren Trainingslager, welches Evenepoel nach seinem Sieg bei der UAE-Rundfahrt eingeschoben hatte.

Unverhofft kam der Tagesdritte Schelling zu seinem Schlusssprint. “Wir wollten für Patrick Konrad sprinten, aber er war in einen Sturz involviert. Ich habe es über den Funk gehört und es dann selbst probiert, kam als Fünfter in das Finale“, so der Niederländer, dem im Eifer des Gefechts am Ende gar nicht klar war, mit welchen Fahrern er es im Kampf um den Etappensieg aufnahm. “Ich wusste nicht, gegen wen ich sprinte, hatte keine Idee, dass es Evenepoel und Roglic waren“, fügte er an.

Neben seinem Teamkollegen Konrad erwischte es auch den Briten Adam Yates (UAE Team Emirates) bei dem Sturz in der Anfahrt auf das Tagesziel. Durch die dadurch aufgegangen Löcher im Feld verloren Fahrer wie Richard Carapaz (EF Education EasyPost), Gino Mäder (Bahrain – Victorious) oder Louis Meintjes (Intermarche – Circus – Wanty) einige Sekunden. Der Toursieger von 2018, der Waliser Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) kassierte schon am ersten Tag über eine Minute.

So lief die 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt:

Gar nicht erst zum Start angetreten war der Australische Meister Lucas Plapp, so dass Ineos Grenadiers mit nur sechs statt der sieben erlaubten Fahrer die über 2.000 Höhenmeter führende 1. Etappe in Angriff nahm. Im zweiten Versuch bildete sich nach sechs gefahrenen Kilometern die Gruppe des Tages. Rune Herregodts (Intermarché - Circus - Wanty), Oscar Onley (DSM), Jetse Bol (Burgos-BH), Alessandro De Marchi (Jayco – AlUla) sowie Pau Miquel (Equipo Kern Pharma) als einziger spanischer Fahrer fuhren sich schnell einen Vorsprung von gut vier Minuten heraus.

Schon zur Rennmitte konnte das Feld den Rückstand halbieren, zuvor hatte sich Herregodts am Alt de Santa Pellaia (3. Kat.) die erste Bergwertung gesichert, danach Bol am Alt dels Àngels (2. Kat.) die zweite. In der Folge hielt das Feld die Ausreißer an der kurzen Leine, Miquel gewann den nächsten Bergpreis am Alt de la Ganga (3. Kat.), ehe Herregodts am ersten Zwischensprint zuschlug. Bol gewann dann am Alt de Romanya (3. Kat.) schließlich die letzten drei Bergpunkte und sicherte sich damit das erste Bergtrikot der Rundfahrt.

Das Profil der 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt. | Foto: Veranstalter

Im Feld sorgte Jumbo – Visma für Tempo und reduzierte den Rückstand auf die Spitzengruppe, aus der Miquel im Anstieg zurückgefallen war, 20 Kilometer vor dem Ziel auf 30 Sekunden. Auch wenn die verbliebenen Ausreißer weiter gut zusammenarbeiteten, holte das Feld, in dem nun Soudal Quick-Step die Führung übernommen hatte, die Spitze sechs Kilometer vor dem Ziel ein. Kurz zuvor hatte Onley am letzten Zwischensprint des Tages je drei Bonuspunkt- und Sekunden auf sein Konto gepackt, Bol war danach zurückgefallen.

Fünf Kilometer vor dem Ziel gingen bei einem Sturz im vorderen Teil des Feldes bei hohem Tempo rund zehn Fahrer zu Boden, wobei es Dario Cataldo (Trek – Segafredo) besonders schlimm erwischt zu haben schien. Der in gekrümmter Haltung liegende Italiener wurde noch am Straßenrand behandelt. Auch Bora-hansgrohe-Profi Patrick Konrad landete dabei auf dem Asphalt, so dass sein Team den Plan ändern musste und für Schelling fuhr.

An der letzten Welle übernahm wieder Jumbo – Visma die Regie im kleiner gewordenen Feld. Koen Bouwman zog seinem Kapitän Roglic den Bergaufsprint an, den Roglic auf dem Schlusskilometer früh eröffnete und sich dann vor dem stark aufkommenden Evenepoel knapp ins Ziel rettete.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.04.2023Cataldo fünf Wochen nach Sturz schon wieder auf der Rolle

(rsn) – Nur fünf Wochen nach seinem schweren Sturz bei der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) sitzt Dario Cataldo (Trek – Segafredo) schon wieder auf dem Rad – auch wenn das noch auf einer Rolle mont

30.03.2023Bernal nach Katalonien-Sturz wieder zurück im Training

(rsn) - Egan Bernal ist nach seinem Sturz-Aus auf der vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) in der vergangenen Woche zurück im Training. Das bestätigte sein Rennstall Ineos Grenadiers.

27.03.2023Roglic vs Evenepoel: Auch beim Giro ein Duell auf Augenhöhe?

(rsn) – Kurz bevor Wout Van Aert und Christophe Laporte beim 85. Gent-Wevelgem die Konkurrenten in Grund und Boden fuhren, verteidigte Teamkollege Primoz Roglic bei der 102. Katalonien-Rundfahrt mit

26.03.2023Roglic überlässt Evenepoel die Etappe und feiert Gesamtsieg

(rsn) – Keine Überraschung: Auch am Schlusstag trugen Primoz Roglic (Jumbo – Visma) und Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) ihr Privatduell bei der 102. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) aus. Auf dem

26.03.2023Sturz in Katalonien: Bernal kommt ohne Frakturen davon

(rsn) – Egan Bernal hat sich beim Sturz auf der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) nach Angaben seines Teams Ineos Grenadiers keine Frakturen zugezogen. Wie das Team am Samstagabend auf Twit

25.03.2023Groves gewinnt Sprint auf fremdem Rad

(rsn) - Mehr Adrenalin hätte es für Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) auf den letzten Kilometern der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) kaum geben können: 3,5 Kilometer vor dem Ziel sc

25.03.2023Molano prallt im Training in Belgien frontal mit Auto zusammen

(rsn) – Das europäische Comeback von Egan Bernal (Ineos Grenadiers) hat auf der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) ein jähes Ende gefunden. Der Kolumbianer musste nach einem Sturz rund 90

25.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 25. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

24.03.2023Roglic bezwingt am Lo Port Evenepoel und baut Führung aus

(rsn) – Lange sah es so aus, als wäre Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) der stärkste Fahrer im Schlussanstieg der 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt über 177 Kilometer auf dem Weg von Tartosa

24.03.2023Schelling Vierter, aber Bora vermasselte in Sabadell den Sprint

(rsn) – Nach einem Jahr ohne Top-Ten-Platzierung präsentiert sich Ide Schelling zu Beginn seiner vierten Profisaison wieder in deutlich besserer Verfassung – so auch auf der 4. Etappe der Katalon

23.03.2023Coquard zu früh im Wind, Groves feiert ersten Saisonsieg

(rsn) – Wie auch im Vorjahr hat Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) bei der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) eine der wenigen Chancen für Sprinter genutzt. Der Australier war auf dem vierten und län

23.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 23. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)