Stimmen zur 107. Flandern-Rundfahrt

Van der Poel: “Tadej war heute einfach zu stark“

Foto zu dem Text "Van der Poel: “Tadej war heute einfach zu stark“"
Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) | Foto: Cor Vos

02.04.2023  |  (rsn) – Mit unwiderstehlichen Attacken am Oude Kwaremont hat sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) seinen ersten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt gesichert. Der Slowene setzte sich als Solist in Oudenaarde mit 16 Sekunden Vorsprung auf Titelverteidiger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) durch.

Wir haben Stimmen zum Rennen zusammengetragen:

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates / Sieger): “Heute war fantastisch, ich werde diesen Tag niemals vergessen. Wenn ich meine Karriere heute beenden würde, könnte ich stolz auf sie sein. Der Kwaremont liegt mir am besten. Wir kamen mit hoher Geschwindigkeit zum Kopfsteinpflaster. Das tat schon weh. Danach muss man nur noch mit voller Kraft nach oben fahren – und das ist noch ein weiter Weg. Ich musste allein wegfahren, das wusste ich. Ich habe alles gegeben. Am Paterberg wäre ich fast geplatzt. Es war sehr schwer, aber nur so konnte ich gewinnen.

Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck / Zweiter): “Ich dachte nicht, dass es schon so früh zur Teilung des Feldes kommen würde. Mein Team hat aber einen tollen Job gemacht, mich rechtzeitig zu den opfsteinpflasterabschnitten wieder zurückzubringen, dafür muss ich mich bei ihm bedanken. Ich bin ziemlich zufrieden mit meinen Auftritt heute, ich bin am Kruisberg eine vielleicht entscheidende Attacke gefahren. Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, aber es ist nicht so schlimm. Tadej war heute einfach zu stark. Am Kwaremont hatte ich keine wirkliche Antwort (auf Pogacars Attacke, d. Red.). Schade, denn das war für mich persönlich eine der besten Ausgaben der Ronde. Auch nach dem letzten Mal Paterberg bis zum Ziel trat ich nie unter 400 Watt. Ich kam aber einfach nicht näher. Dann bist du verdienter Zweiter und kannst dich nicht beklagen.“

Mads Pedersen (Trek – Segafredo / Dritter): “Ich bin glücklich. Van der Poel und Pogacar waren einfach stärker. Ich glaube, ich bin einen etwas zu langen Sprint gefahren, aber ich habe es geschafft, im Ziel alle hinter mir zu halten. Der Tank war bei allen komplett leer. Mir ist sogar jetzt noch kalt."

Stefan Küng (Groupama – FDJ / Sechster): “Es war ein wirklich harter Tag. Erst nach hundert Kilometern ging die Fluchtgruppe. Dann habe ich versucht zu antizipieren und wir haben vorne eine gute Gruppe gebildet. Wir waren alle ungefähr auf dem gleichen Niveau. Aber es war schwierig, vorne zu bleiben, niemand konnte noch was zulegen. Dann konnte ich Pogacar und van der Poel nicht folgen. Sie waren wirklich eine Stufe über uns. Wir waren wirklich fertig.“

John Degenkolb (DSM / 19. und damit bester deutscher Fahrer): “Es war ultrahart, wie erwartet. Dass es so lange dauert, bis die Gruppe steht, hätte ich nicht gedacht. Aber es ist auch die Entwicklung der Rennen hier, dass es immer länger geht, immer härter wird. Es war den ganzen Tag frisch, aber wenn man schnell fährt, dann wird einem warm.

Nils Politt (Bora – hansgrohe / 20.): “Zum Schluss musste ich ein bisschen pokern. Leider habe ich die Gruppe am Molenberg knapp verpasst, die Straße wurde von Van Aert und Jumbo schnell wieder zugemacht. Das war ein bisschen blöd gelaufen. Ich habe versucht, hinterherzufahren, aber es hat nicht gereicht. Man hat gesehen, wie Pogacar an mir vorbeifährt, einfach eine Klasse für sich. Wie er da hochfährt, ist der Wahnsinn. Im Endeffekt konnte ich mich gut vorne behauptet, leider habe ich oben am Koppenberg knapp Laporte und Pidcock verpasst. Am Ende werde ich 20. Top Ten hätten wir besser gefunden, aber nach dem Tag mit so viel Pech können wir damit auch zufrieden sein.

Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost / Ausreißer / 29.): “Es war ein scheiß-harter Tag da vorne, richtig hart. Ich glaube, wir sind bei 100 Kilometern losgefahren…und zwischendurch sind mir die Beine mal komplett eingeschlafen, da musste ich ein paar Gruppen vorbeiziehen lassen, zum Ende hin habe ich mich aber wieder gefangen. Dafür, dass ich jetzt alles gefahren bin, habe ich mich heute recht wacker geschlagen. Und nächste Woche kommt dann mein Rennen, und dann hauen wir noch mal einen drauf.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.07.202330-Tage-Sperre für Maciejuk für Sturz bei Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Bis zum 23. August sperrte der Radsportweltverband UCI nun den Polen Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious). Der Grund dafür ist der vom 23-Jährigen ausgelöste Massensturz bei der Flande

04.04.2023Nach Massensturz bei Flandern-Rundfahrt: UCI will “Exempel statuieren“

(rsn) – Die direkte Disqualifikation noch während des Rennens wird nicht die einzige Strafe für Filip Maciejuk bleiben. Dem Bahrain-Victorious-Profi, der den Massensturz bei der Flandern-Rundfahrt

03.04.2023Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg

(rsn) – Mit seinem imponierenden Soloritt zum Ronde-Triumph zeigte Tadej Pogacar (UEA Team Emirates) ein weiteres Mal, dass er der kompletteste Fahrer im Feld ist. Doch sein erster Sieg bei der Flan

03.04.2023Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen

(rsn) – Als Nils Politt (Bora – hansgrohe) bereits 75 Kilometer vor dem Ziel der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) aus dem Feld heraus angriff, war das zwar keine Panikreaktion, um doch noch die deutlich

03.04.2023Gogl: “....und dann war Bowling angesagt“

(rsn) – Für den Aufreger bei der 107. Flandern-Rundfahrt sorgte Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious) als Auslöser eines Massensturzes im Männerrennen rund 140 Kilometer vor dem Ziel. Beim Vers

03.04.2023Wellens brach sich bei Maciejuks Ronde-Manöver das Schlüsselbein

(rsn) – Beim vom Polen Filip Maciejuk (Bahrain Victorious) verursachten Massensturz zur Hälfte der Flandern-Rundfahrt hat sich Tim Wellens (UAE Team Emirates) das Schlüsselbein gebrochen. Der Belg

03.04.2023Neun Antworten von der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Viel Spannung von Anfang an bot die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) – und die Ronde beantwortete ganz brav auch alle Fragen, die radsport-news.com vor dem Start aufgeworfen hatte. Unter a

02.04.2023Reusser: “Hat man schon einmal so ein Teamplay gesehen?“

(rsn) – Bei fünf der sieben letzten Rennen der Women’s WorldTour stellte SD Worx die Siegerin. Auch bei der Ronde van Vlaanderen (1. WWT) waren die Fahrerinnen des niederländischen Teams wieder

02.04.2023Kopecky verteidigt ihren Titel bei der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx) hat als erste Frau seit Mirjam Melchers im Jahr 2006 erfolgreich den Titel bei der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) verteidigt. Die Belgierin setzte sich in Oudenaarde bei

02.04.2023Rutsch wird Zweiter der “Großen Flandern-Rundfahrt“

(rsn) – Als einer von vier Marathon-Männern absolvierte und beendete Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) alle fünf Klassiker der letzten zwölf Tage in Flandern. In der inoffiziellen Addierung

02.04.2023Highlight-Video der 107. Flandern-Rundfahrt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem denkwürdigen Auftritt die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Slowene triumphierte nach 273,4 Kilometern von Brügge nach

02.04.2023Am Oude Kwaremont machte Pogacar alles klar

(rsn) – Vor dem Start der 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) kündigte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) an, dass er nur als Solist eine Chance auf den Sieg haben würde. Und genau so kam es auch: Nach

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)