RSNplusMaxx Solar Rose auf dem Vormarsch

Von der Bundesliga zur Tour de Suisse in einem halben Jahr

Von Peter Maurer aus Schmölln

Foto zu dem Text "Von der Bundesliga zur Tour de Suisse in einem halben Jahr"
Deutschlands neuestes UCI-Team, Maxx Solar Rose | Foto: Arne Mill/frontalvision.com

25.05.2023  |  (rsn) – In der Deutschen Rad-Bundesliga hatten sie in den letzten Jahren ein Abonnement auf den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung, 2023 wagten sie dann den Schritt und registrierten sich als UCI Women’s Continental Team. 15 Fahrerinnen, davon zwölf aus Deutschland, umfasst der Kader des Maxx Solar Rose Womens Racing Teams, so der vollständige Name, welches bei der Lotto Thüringen Ladies Tour gerade sein Heimrennen bestreitet. Denn es ist ansässig in Erfurt. Und schon am zweiten Tag zeigte es sich sehr offensiv. Als die spätere Etappensiegerin Mischa Bredewold (SD Worx) ihre Attacke lancierte, hatte sie mit Katharina Fox eine Fahrerin des deutschen Teams am Hinterrad.

"Man kann nach ein paar Monaten schon sagen, dass es der richtige Schritt war", erklärte Christian Müller, der Sportliche Leiter der Mannschaft im Gespräch mit radsport-news.com über den Aufstieg vom Clubteam zum professionellen UCI-Team. Den Kader dafür haben sie mit jungen Sportlerinnen erweitert, aber neun der elf Vorjahresathletinnen blieben bei der Mannschaft und stiegen mit auf.

___STEADY_PAYWALL___

"Die ersten Rennen waren extrem hart in Belgien. Es waren neue Renndistanzen für die meisten, fast eine oder zwei Stunden mehr als bislang und es geht noch hektischer im Feld zu. Aber sie sind jetzt richtig angekommen und bewegen sich im neuen Umfeld schon viel besser", erklärte Müller, der mit seinen Athletinnen gleich zum Saisonbeginn Omloop van het Hageland absolvierte, eines der beiden Rennen der Frauen beim belgischen Openingsweekend.

Ein Team mit Visionen | Foto: Arne Mill/frontalvision.com

Im Juni wartet dann mit der Tour de Suisse das erste WorldTour-Rennen auf seine Mannschaft, die auch in Thüringen schon starke Akzente setzen konnte. "Der Move von Foxi auf der 2. Etappe zeigt uns, dass wir auch am Ende solcher Tage vorne mitfahren können", freute sich Müller, der aus dem Betreuerauto mitverfolgte, wie seine Athletin bis zehn Kilometer vor dem Ziel sogar noch um den Etappensieg mitkämpfte.

Quereinsteigerinnen reifen zu Profifahrerinnen heran

"Das fühlte sich schon ein wenig surreal an. Aber man arbeitet jahrelang auf so etwas hin. Natürlich gibt es dazwischen auch immer Rückschläge, aber dann war da dieser Berg, die Attacke von Bredewold und wir waren mit dabei. Die Euphorie bei uns war natürlich groß", erinnerte sich der Sportliche Leiter und fügte an: "Da hat man gesehen, dass wenn alles zusammenläuft, sogar bei solchen Rennen was für uns drin ist."

Die Fahrerinnen von Maxx Solar Rose fühlen sich im elitären Feld in Thüringen sehr wohl | Foto: Arne Mill/frontalvision.com

Die angesprochene Fox zählt zu den vielen Quereinsteigerinnen im Frauen-Radsport. 2021 kontaktierte sie ihr Team, weil sie einfach Rennen bestreiten wollte. Über die Bundesligarennen in Deutschland und Österreich kam sie vor zwei Jahren erstmals zur Thüringen-Rundfahrt wurde dort schon Siebte in der Punktewertung. "Wir bekommen immer gute Tipps von unseren Betreuern, wo wir schneller fahren, aber auch dabei sein sollen. Und von den Inputs profitieren wir natürlich sehr", schilderte die 27-Jährige, die bei der Trofee Maarten Wynants in diesem Jahr schon ihre ersten UCI-Punkte mit Rang 21 einfahren konnte.

Voll dabei bei der entscheidenden Attacke der 2. Etappe in Thüringen | Foto: Arne Mill/frontalvision.com

Und dass, obwohl sie sich bis zuletzt noch um ihr Referendariat kümmerte und dieses ablegte, um Lehrerin zu werden. "Daher bin ich erst ein wenig später eingestiegen, die Werte sind aber schon besser als letztes Jahr und ein wenig was sollte noch drin sein", erzählte sie. Die neuen Rennstationen in Belgien und Italien waren auch für sie ein großer Schritt. "Das Positionieren im Feld ist die Hölle dort, ich hatte letztes Jahr da noch meine Probleme in Deutschland, aber es fällt mittlerweile leichter. Du musst bei so großen Rennen einfach schnell lernen", erklärte die Deutsche.

Detailarbeit wie bei den ganz großen Männerteams

Aber auch für Thüringen konnte ihr Sportlicher Leiter schon ein erstes zufriedenes Resümee ziehen. "Ich denke, wir haben schon viel erreicht mit der guten Attacke und auch dem tollen Mannschaftszeitfahren", sagte Müller. Auf dem anspruchsvollen Kurs rund um Schleiz verloren seine Fahrerinnen lediglich 50 Sekunden auf das niederländische Siegerteam SD Worx, lagen nur zehn Sekunden hinter dem deutschen Nationalteam und sechs hinter Ceratizit WNT Pro Cycling, dem zweiten deutschen UCI Frauenteam. Beide operieren aber mit einem deutlich größeren Budget operieren als die Thüringer.

Katharina Fox, eine Quereinsteigerin mit viel Ambitionen für die Zukunft | Foto: Arne Mill/frontalvision.com

"Wir versuchen jede Fahrerin jeden Tag etwas besser zu machen", schilderte Müller die Vision seiner Mannschaft und orientiert sich dabei sogar ein wenig am Credo von Ineos Grenadiers und seinen Marginal Gains, den kleinen Gewinnen aus jedem Puzzlestück. "Wir drehen jeden Stein um, haben viele Nachbesprechungen mit den Fahrerinnen nach jedem Einsatztag und arbeiten mit ihnen auch einzeln viel und es macht auch Spaß zu sehen, wie es funktioniert", berichtete er weiter.

Vom kleinen Amateurteam zum internationalen Einsteiger hat sich Maxx Solar Rose gemausert und bildet damit vielleicht ein Vorbild für andere Mannschaften, die sich mit kleineren Mitteln trotzdem im Frauenradsport versuchen können zu etablieren: "Von unserer Bundesliga bis zur WorldTour ist es ein großer Schritt. Wir wollen da eine Plattform schaffen, wo heimische Fahrerinnen die Zeit bekommen, sich zu entwickeln. Denn bislang mussten sie ins Ausland gehen dafür, bekamen aber nie wirklich die benötigte Zeit dafür."

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

19.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten 'La Doyenne' dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Vergle

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

17.04.2024Highlight-Video des 27. Flèche Wallonne Femmes

(rsn) – Nach einem dritten (2017) und einem zweiten Platz (2021) hat Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) erstmals in ihrer Karriere den Flèche Wallonne Femmes gewonnen. Bei der 27. Ausgabe des Arden

17.04.2024Nach fast fünf Jahren bricht Niewiadoma an der ´Mur´ den Bann

(rsn) – Fast fünf Jahre musste Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) auf den 19. Sieg ihrer Profikarriere warten. Bei der 27. Ausgabe des Flèche Wallonne Femmes war es soweit. Nach 146 Kilometern mit

17.04.2024Ludwig: “Vielleicht wird der Wind einer Gruppe in die Karten spielen“

(rsn) – Erstmals in der Geschichte des Flèche Wallonne starten die Frauen nach den Männern. Auf den 146 Kilometern rund um Huy müssen sieben kategorisierte Anstiege bewältigt werden, die berühm

16.04.2024Es gilt nur eins: Wer erklimmt die Mur de Huy am schnellsten?

(rsn) – Sieben Mal Anna van der Breggen, fünf Mal Marianne Vos, fünf Mal Alejandro Valverde und drei Mal Julian Alaphilippe: Kein Rennen wurde in den letzten 20 Jahren so oft von denselben Fahreri

16.04.2024Eine Mur mehr als bisher: Strecken des Flèche Wallonne im Detail

(rsn) – Wenn am Mittwoch zum 30. Mal in Charleroi der Flèche Wallonne der Männer beginnt, gibt es ein Novum: Bei der 88. Austragung des ´Wallonischen Pfeils´ wird die Mur de Huy erstmals vier Ma

16.04.2024Shackley muss ihre Karriere mit nur 22 Jahren beenden

(rsn) – Anna Shackley (SD Worx – Protime) muss ihre Profikarriere im Alter von nur 22 Jahren beenden. Die Britin, die im vergangenen Jahr in der U23 EM-Zweite und WM-Dritte sowie Zweite der Tour d

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

Weitere Radsportnachrichten

20.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten Ardennenwoche steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit ältest

20.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

19.04.2024Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

(rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fü

19.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten 'La Doyenne' dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Vergle

19.04.2024Im Chaos-Finale fahren Malmberg, Röber und Paluta in die Top 10

(rsn) - Auch im chaotischen Finale der 2. Etappe von Belgrade Banjaluka (2.2) waren die drei deutschen Kontinental-Teams vorne mit dabei. Während der Däne Matias Malmberg (Maloja Pushbikers) und Do

19.04.2024Kehrt der Intergiro bei der Italien-Rundfahrt zurück?

(rsn) - Auf einigen der von der RCS veröffentlichen Profilen der Italien-Rundfahrt taucht der Intergiro zum ersten Mal seit 2005 wieder auf. Der Intergiro ist eine Sonderwertung, bei dem die Zeit all

19.04.2024Skjelmose erklärt seine Unterkühlung beim Flèche Wallonne

(rsn) - "Skjelmose wird hier gerade vom Rad getragen und ist vollkommen am Zittern. Komplett kalt. Komplett im Arsch", hieß es nach einem Augenzeugenbericht unseres Mannes vor Ort am Mittwoch in unse

19.04.2024Querfeldeinstar Kuypers steigt auf und gibt Debüt in Lüttich

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)