RSNplusZana Tagessieger, Dunbar Gesamtvierter

Jaycos Giro-Spiel mit zwei Jokern ging perfekt auf

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Jaycos Giro-Spiel mit zwei Jokern ging perfekt auf"
| Foto: Cor Vos PRÜFEN

26.05.2023  |  (rsn) - Eddie Dunbar ist die nächste positive Überraschung beim 106. Giro d'Italia. Der Ire tummelt sich im Windschatten der Großen und hat sich als vierte Kraft dieser Rundfahrt etabliert. Er hat sogar ein Näschen für Ergebnisse: Er sagte nämlich den Etappensieg seines Teamkollegen Filippo Zana voraus.

Bei Team Jayco Al - Ula war dann auch feiern angesagt im Val di Zoldo. In dem Tal, das für seine Speiseeistradition bekannt ist, stürmte der eine Jayco-Profi, Zana, als Erster die Hänge hoch, während aus der Ferne noch weiße Bergspitzen grüßten. Und der andere, Dunbar, hielt sich hartnäckig in Sichtweite der Großen des Metiers auf und kletterte selbst im Klassement weiter nach oben. Und dann wartete auch noch Wohnwagenmillionär Gerry Ryan oben im Ziel. Der Radsport-Aficionado finanziert zu großen Teilen den Rennstall. “Gerry ist da, da muss man sich um die Feier nicht sorgen“, sagte schmunzelnd Team-Manager Brent Copeland zu radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

Copeland wusste selbst zunächst gar nicht, über wen er sich am Ende der Etappe mehr freuen sollte, Tagessieger Zana oder den zähen Klassementfahrer Dunbar. Dann rang er sich doch zu einer Entscheidung durch: “Am meisten beeindruckte mich Zana mit seinem Sieg. Aber ich sah seine Verfassung seit der zweiten Woche immer besser werden, und seine Teamkollegen sagten auch, dass er richtig gute Beine hat und einfach super fährt. Wie er hier im italienischen Meistertrikot in den Dolomiten Pinot bezwungen hat, war außerordentlich. Aber auch Eddy war fantastisch. Er verteidigte sich ganz allein, niemand vom Team war in seiner Nähe.“

Der Jayco-Plan ging perfekt auf

Nun gut, Zana war weiter vorn. “Wir dachten zu einem bestimmten Zeitpunkt der Etappe auch, dass wir vielleicht Zana zurückrufen müssten. Aber als sie bei knapp fünf Minuten Vorsprung waren, wäre es unsinnig gewesen, ihn da vorn rauszunehmen. Also sollte er auf Sieg fahren. Welch eine tolle Fahrt, und auch die von Eddie“, schwärmte Copeland.

Zielsprint der 18. Giro-Etappe: Filippo Zana (Jayco – AlUla, li.) bezwingt Thibaut Pinot (Groupama – FDJ). | Foto: Cor Vos

Der zweitmeist gelobte Fahrer des Tages setzte dem noch einen drauf. “Ich habs ein paar von den Jungs gestern schon gesagt: Wir gewinnen diese Etappe, und der, der sie gewinnt, ist Zana“, meinte Dunbar zu radsport-news.com. Auch der Jayco-Neuzugang strahlte übers ganze Gesicht. “Wir wussten, wir konnten heute zwei Karten spielen, mit Zana in der Fluchtgruppe auf den Etappensieg gehen oder mich unterstützen. Es ging einfach wunderbar auf.“

Sich selbst wollte Dunbar auch eine gute Note in der Disziplin Pacing geben. “Ich denke, ich habe das ziemlich gut gemacht. Vor mir waren nur die stärksten drei Fahrer, auf die anderen habe ich Zeit gut gemacht. Ich denke sogar, wir wären zu Roglic und Thomas zurückgekommen, wenn der kleine Stopp nicht passiert wäre. Die Jungs gingen eine Kurve zu scharf an und dann stürzten wir beinahe. Wäre das nicht passiert, wären wir dran gewesen“, sagte er.

Das Podium nimmt Dunbar nicht in den Blick

Platz drei nimmt er trotz seiner guten Leistung auf der 18. Etappe – und realistischerweise wegen der noch besseren Leistung der Männer vor ihm – nicht in den Blick. “Ich gehe da Tag für Tag ran und schaue einfach, wie ich mit den Jungs vorn mithalten kann. Entscheidend ist auch nicht, wo ich heute stehe, sondern wo ich am Sonntag platziert sein werde.“

Künftig eine Grand-Tour-Doppelspitze: Zana (vorn) und Eddie Dunbar sind die Hoffnungen bei Jayco - AlUla | Foto: Cor Vos

Das ist gesunder Pragmatismus. Und der scheint verbreitet im Rennstall. Auch Manager Copeland fordert jetzt nicht das maximale Ergebnis. “Wir müssen realistisch bleiben. Platz drei ist sehr schwer zu erreichen. Nichts ist unmöglich, natürlich, aber Thomas, Roglic und Almeida sind sehr konstant gefahren und das schwere Zeitfahren könnte ihnen weiter in die Hände spielen“, blickte er im Ziel auf die nächsten Tage voraus.

Mit der Entwicklung seiner Schützlinge ist er aber vollauf zufrieden. “Eddie fuhr schon 2019 seinen ersten Giro. Und da merkten wir, dass er in der dritten Woche richtig gut klarkam. Das gab uns das Vertrauen, dass er eine dreiwöchige Rundfahrt durchstehen kann. Natürlich ist es etwas anderes, jeden Tag vorn dabei zu sein. Aber er bestätigt jetzt, dass wir richtig vermutet hatten“, sagte Copeland über Dunbar.

Dunbar und Zana künftige Grand-Tour-Doppelspitze?

Wächst da bei Jayco gar eine Doppelspitze für künftige Grand Tours heran? “Bei Zana muss man noch vorsichtig sein. Wie er selbst auch kürzlich in einem Interview sagte: Er hat das Klassementfahren noch niemals versucht. Wir wissen auch nicht, wie er damit umgeht. Aber es ist etwas, was wir in Zukunft versuchen können, allerdings ohne jeden Druck, und zunächst mit Eintagesrennen. So also, wie wir das mit Eddie gemacht haben.“

Dunbar - hier zwischen Geraint Thomas (Ineos Grenadiers, li.) und Primoz Roglic (Jumbo – Visma) mischt bei diesem Giro im Konzert der Großen mit. | Foto: Cor Vos

Oder wie Bora - hansgrohe das mit Lennard Kämna macht. Die beiden sind gleich alt, der Fischerhuder, am 9. September 1996 geboren, ist acht Tage jünger als Dunbar und belegt derzeit Gesamtrang sechs. Sie sind momentan auf einer ähnlichen Entwicklungsstufe und einem vergleichbaren Leistungsniveau. Sie aneinander zu messen, dürfte interessant werden über die letzten Tage dieses Giro. Und es ist auch realistischer, als ständig ihren Abstand zu Roglic oder Thomas in den Blick zu nehmen.

Fürs Zeitfahren am Samstag rechnet sich Dunbar im Übrigen etwas aus. “Es geht steil nach oben, das dürfte mir besser liegen als die anderen beiden Zeitfahren bisher beim Giro“, blickte er voraus. Vielleicht wird es ja für ihn doch noch etwas mit einem Podiumsplatz? Seine Kurve geht auf alle Fälle nach oben. Seine Prognosequalitäten – die bei Zana schon so erfolgreich waren - wollte er aber nicht erneut auf die Probe stellen. Auf die Frage, wer die Königsetappe am Freitag zu den Drei Zinnen gewinnen wird, zuckte er nur mit den Schultern. “Ich weiß es nicht“, sagte er. Dann ließ Dunbar sich doch noch einen Tipp entlocken: "Jumbo hat noch keine Etappe gewonnen…“, orakelte er.

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.11.2023Buitrago will erstmals zur Tour und um das Weiße Trikot kämpfen

(rsn) – Nach zwei Giro-Etappensiegen in den beiden vergangenen Jahren hofft Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) in der kommenden Saison auf sein Tour-de-France-Debüt. Dann möchte der Kolumbiane

31.07.2023Baudin nach Tramadol-Missbrauch vom Giro disqualifiziert

Neo-Profi Alex Baudin (AG2R - Citroen) ist nachträglich vom Giro d´Italia 2023 ausgeschlossen worden. Das teilte die UCI am Montag mit. Grund dafür ist der Fund des Schmerzmittels Tramadol in den B

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

28.05.2023Cavendish: “Meine Jungs und ... meine Freunde waren super“

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung in Rom wurde für Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) zum Gratulations-Parcours! Fast jeder Fahrer, dem er begegnete, beglückwünschte den Manx Man zum Gewinn der 21. E

Weitere Radsportnachrichten

22.05.2024Vom Sohn und Neffen zum Sieger einer Giro-Etappe

(rsn) – Nach zwei Jahren in der U23 wechselte Georg Steinhauser am 1. Januar 2022 vom österreichischen Kontinental Team Tirol KTM in die WorldTour zu EF Education – EasyPost. Bekannt war er vor a

22.05.2024Pogacar: “Steinhauser war richtig stark“

(rsn) – Mit einem gut 35 Kilometer langen Solo holt sich der Allgäuer Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) den Sieg auf der 17. Etappe des 107. Giro d´Italia. Der 22-Jährige sichert sich

22.05.2024Steinhauser holt sich Tagessieg am Passo Brocon

(rsn) – Es waren noch etwa 400 Meter bis ins Ziel der 17. Etappe des Giro d’Italia, da huschte Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) zum ersten Mal ein Lachen übers Gesicht. Vorher war es

22.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

22.05.202418-jähriger Brite Brennan steigt 2025 bei Visma auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.05.2024Sellajoch neue Cima Coppi beim Giro d´Italia

(rsn) – Eigentlich hätte am Stilfserjoch die Cima Coppi der diesjährigen Austragung des Giro d´Italia vergeben werden sollen, jene Auszeichnung für den höchsten überquerten Punkt der Rundfahrt

22.05.2024Walscheid: “Wünsche mir, dass Fahrer nicht nur Gehaltsposten sind“

(rsn) – Die Diskussionen um die Verkürzung der 16. Giro-Etappe am Dienstag und den Weg dorthin in den Stunden vor der späten Entscheidung durch Rennveranstalter RCS beschäftigen das Peloton auch

22.05.2024Pogacar hat keine Gnade, aber verteilt ´Trostpflaster´ an Pellizzari

(rsn) – Ende der 1990er und Anfang der 2000er war der Giro d´Italia noch fest in Hand der einheimischen Fahrer, die von 1997 bis 2007 keinen ausländischen Sieg zuließen. Es folgten noch die Erfo

22.05.2024Arensman im Kampf um Weiß von Defekt und Thomas gebremst

(rsn) – Er schaute sich um. Er schaute sich nochmal um. Und nochmal. Aber sein Kapitän kam einfach nicht. Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) fuhr also mit gebremstem Schaum auf den letzten Kilomete

22.05.2024Power to the Peloton: Mit Einigkeit bekommen Fahrer ihren Willen

(rsn) – Der Radsport hat sich am Dienstag auf der 16. Etappe des Giro d´Italia einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert. Und das lag nicht am nächsten überlegenen Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Em

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)