21-jähriger Brite Nachfolger von Evenepoel

Norwegen-Sieger Tulett: “Ein großer Moment in meiner Karriere“

Foto zu dem Text "Norwegen-Sieger Tulett: “Ein großer Moment in meiner Karriere“"
Das Podium der Tour of Norway, v.l.: Magnus Sheffield, Ben Tulett (beide Ineos Grenadiers), Thibau Nys (Trek – Segafredo) | Foto: Cor Vos

30.05.2023  |  (rsn) – Geraint Thomas verpasste den Triumph beim Giro d’Italia (2.UWT) um 14 Sekunden und musste sich hinter Primoz Roglic (Jumbo – Visma) mit Rang zwei zufrieden geben. Im europäischen Norden konnte sein Team Ineos Grenadiers dagegen den Rundfahrtsieg bei der Tour of Norway (2.Pro) verbuchen. Dafür verantwortlich zeigte der erst 21-jährige Ben Tulett, der zunächst den Prolog zum Mount Floyen gewann und auf den folgenden drei Etappen das Gelbe Trikot verteidigte, um sich erstmals in seiner jungen Karriere die Gesamtwertung einer Rundfahrt zu sichern.

“Ich bin super glücklich. Es ist mein erster GC-Sieg bei den Profis. Mit anderen Worten: Dies ist ein großer Moment in meiner Karriere. Ich kann mich nicht beschweren, ich bin sehr zufrieden mit dieser Woche“, kommentierte der Brite im Sieger-Interview seinen Start-Ziel-Sieg vor seinem gleichaltrigem Teamkollegen Magnus Sheffield. Auf der von Alexander Kristoff (Uno-X) gewonnenen Schlussetappe wehrte Ineos Grenadiers alle Attacken auf das Spitzenduo ab, so dass Tulett sich als Nachfolger von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) krönen lassen konnte.

Ähnlich wie der Weltmeister aus Belgien es jetzt schon tut, will auch der junge Brite künftig in Mehretappenrennen glänzen. “Mein Karriereziel ist es, ein Klassementfahrer zu werden. Mal schauen, was kommt, aber natürlich motiviert mich das sehr“, sagte Tulett, der bereits im Jahr 2020 bei Alpecin – Fenix Profi wurde, ehe er zur Saison 2022 zu Ineos wechselte.

Ein erstes dickes Ausrufezeichen setzte er bei der Polen-Rundfahrt 2021, die er auf dem neunten Platz beendete. Im vergangenen Jahr verpasste Tulett bei der Settimana Coppi e Bartali (21.) als Zweiter hinter seinem damaligen Teamkollegen Eddie Dunbar seinen ersten Rundfahrtsieg nur um neun Sekunden und im August 2022 reichte es bei der Tour de Pologne – die Teamkollege Ethan Hayter für sich entschied - sogar zu Rang fünf.

Nach dem zweiten Platz im Schlussklassement der Ungarn-Rundfahrt (2.Pro) nutzte Tulett nun die Chancen in Norwegen, wo er für den 15. Saisonsieg von Ineos Grenadiers sorgte. Und der britische Rennstall verfügt damit um einen weiteren aussichtsreichen Allrounder, der künftig bei Mehretappenrennen für Furore sorgen könnte.

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Degenkolb als Road Captain und Jakobsen-Helfer zur Tour

(rsn) – Die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France markiert ein Jubiläum für John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL). Der 35-jährige Oberurseler wird zum zehnten Mal in seiner langen

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine