“Augenweide“: Peter am Großglockner bei den Besten

Messner und Zoidl klettern bei Tour of Austria in die Top Ten

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Messner und Zoidl klettern bei Tour of Austria in die Top Ten"
Martin Messner (WSA Graz KTM) im Trikot des besten Österreichers bei der Tour of Austria | Foto: Expo Pictures

04.07.2023  |  (rsn) – Die deutschen und österreichischen Kontinental-Mannschaften mussten sich auf der Großglockneretappe letztlich wie zu erwarten zwar den WorldTeams geschlagen geben, konnten dem dritten Teilstück der Tour of Austria (2.1) beim Sieg von Spitzenreiter Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) dennoch ihren Stempel aufdrücken.

Allen voran setzte sich Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) ins Szene. Der Pfälzer fuhr am 2500 Meter hoch gelegenen Hochtor erst aus dem Feld in die schon enteilte, elfköpfige Spitzengruppe vor, ließ dort all seine Begleiter stehen und sicherte sich am Gipfel den Titel des Großglocknerkönigs. Da er auch noch die nächste Bergwertung gewann, schlüpfte Rapp zudem in das Trikot des besten Kletterers.

Bis 25 Kilometer vor dem Ziel führte der Deutsche das Rennen als Solist an und wurde dafür als aktivster Fahrer der Etappe ausgezeichnet. Am Ende hatte Rapp dann der Tempoverschärfung des Feldes nichts mehr entgegensetzen und kam mit knapp zwei Minuten Rückstand ins Ziel. Bester Fahrer der Steyrer Equipe im Gesamtklassement ist Jaka Primozic, der nach Rang 24 auf der Etappe nun auf Platz 20 geführt wird.

"Unglaublich, dieser Tag. Ich hatte so gute Beine und alles was ich mir vorgenommen hatte ging auf. Ich wusste, ich muss nach dem Hochtor noch voll draufhalten, um mir auch die zweite Bergwertung zu sichern“, so Rapp.

WSA: Bergtrikot verloren, Trikot des besten Österreichers geholt

Rapp übernahm das Bergtrikot von Stinus Kaempe (WSA KTM Graz). Dessen österreichischer Teamkollege Maximilian Kabas saß in der Gruppe des Tages und sicherte sich früh im Rennen Bergpunkte. Damit war er zwischendurch virtueller Führender in der Sonderwertung, hatte schließlich aber gegen Rapp keine Chance. Dagegen eroberte Martin Messner als Tagesneunter das Trikot des besten Österreichers, da er dadurch in der Gesamtwertung auf Rang zwölf vorrückte, 39 Sekunden hinter Spitzenreiter Narvaez.

"Ich habe am Schluss noch mal alles gegeben, ich habe gar nicht gewusst, wer vor und wir hinter mir ist. Im Ziel wurde mir gesagt, dass ich Neunter wurde und das Trikot habe und das ist natürlich richtig cool. Ich hätte mir am Großglockner eine größere Selektion erhofft, es sind doch viele Fahrer mit drüber gekommen und auf der Abfahrt wieder zurückgekommen. Das hat es schwer gemacht im Finale“, meinte Messner im TV-Interview.

Felbermayr: Zoidl fährt in die Top Ten

Zeitgleich hinter Messner kam sein Landsmann Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) als Zehnter ins Ziel. Der Routinier liegt auch in der Gesamtwertung auf Rang 13 direkt hinter Messner, so dass zwischen den beiden an den nächsten Tagen noch ein heißer Kampf um das Trikot des besten Österreichers entbrennen dürfte.

Riccardo Zoidl bei der Tour of Austria. Foto: Felbermayr Simplon Wels

"Ich bin absolut zufrieden. Das, was wir uns vorgenommen haben, haben wir erreicht. Ricci ist Zehnter geworden, war vorne dabei. Zudem ist auch noch Matthias Reutimann mit über den Großglockner gekommen, das war super. Am letzten Anstieg folgte Attacke auf Attacke, da ist Ricci richtig gut gefahren. Wir haben unser Soll erfüllt", freute sich Rupert Hödlmoser, der Sportliche Leiter von Felbermayr Simplon Wels, gegenüber radsport-news.com.

Auch Vorarlbergs Stüssi auf Top-Ten-Kurs

Auf Top-Ten-Kurs liegt das Team Vorarlberg. Die Mannschaft von Manager Thomas Kofler brachte Colin Stüssi zeitgleich mit Messner und Zoidl auf Rang 14 ins Ziel. Damit nimmt der Schweizer vor den letzten beiden Etappen mit 39 Sekunden Rückstand Rang zehn ein. "Bis zum Finale war es ganz okay, waren wir doch mit zwei Fahrern in der ersten Gruppe“, so der Sportliche Leiter Werner Salmen. Zudem landete mit Moran Vermeulen Rang 26 ein weiterer Vorarlberg-Fahrer im Vorderfeld. "Im Finale hätte ich mir etwas mehr erhofft“, gab Salmen allerdings zu.

Santic - Wibatech: Tracz reißt aus, Pekala mit starkem Finale

Zufrieden dürften die Verantwortlichen von Santic – Wibatech gewesen sein. Die Passauer Mannschaft stellte mit dem Polen Piotr Pekala auf Rang 18 den besten Fahrer der deutschen Kontinental-Teams. Pekala verbesserte sich dadurch im Klassement auf Rang 17. Dazu hielt sein Landsmann und Teamkollege Szymon Tracz zuerst in der frühen Ausreißergruppe des Tages am Großglockner lange vorne mit und konnte noch mit Rang 35 im Ziel ein ordentliches Ergebnis erzielen.

Das Team Santic - Wibatech bei der Tour of Austria. Foto: Team Santic - Wibatech

"Heute lief alles nach Plan. Wir wollten einen Fahrer in der Spitzengruppe haben, was Szymon geschafft hat. Der Rest der Mannschaft hat mich gut unterstützt. Am Hochtor habe ich probiert, mit den Besten mitzuhalten. Kurz vor der Bergwertung kam Szymon aus der Gruppe zurück, hat sich bei uns festgebissen und er hat mich dann vor allem im Flachen noch gut unterstützt. Im Finale habe ich dann alles rausgehauen, was ich hatte“, meinte Pekala zu radsport-news.com.

P&S Benotti: Peter am Großglockner "eine Augenweide"

Auch P&S Benotti zeigte vor allem am Großglockner eine gute Leistung. Zunächst fuhr Tobias Nolde in der Ausreißergruppe des Tages, allerdings konnte der Sprint- und Klassikerspezialist wie die meisten anderen seiner Begleiter dem Vorstoß von Rapp nichts entgegensetzen. Nolde fiel noch vor der Bergwertung ins Feld zurück und wurde nach hinten durchgereicht.

"Ich hatte einen sehr schönen Tag. Wir waren eine gut funktionierende Gruppe, ich habe mich gut gefühlt. Am Großglockner sind wir unser Tempo gefahren, aber als Rapp von hinten kam, ist unsere Gruppe komplett auseinander geflogen. Nach zehn Kilometern kam das Feld von hinten, da war nicht mehr viel dagegenzusetzen", berichtete Nolde gegenüber radsport.news.com.

Mit den besten überquerte dagegen Teamkollege Jannis Peter das Hochtor. Der 23-Jährige hielt sich bis zum Schluss vorne und kam auf Rang 27 ins Ziel – bei 39 Sekunden Rückstand auf Narvaez. In der Gesamtwertung belegt der letztjährige U23-Meister einen ordentlichen 26. Platz. "Es war für uns eine Augenweide, zu sehen, wie Jannis mit den Top 15 über den Großglockner fährt“, freute sich Teamchef Lars Wackernagel über die Leistung seines Schützlings.

Auch Peter war mit seiner Vorstellung zufrieden. "Ich habe mich den ganzen Tag super gefahren, vor allem am Großglockner. Je länger der Anstieg dauerte, umso mehr haben die WorldTeams aufgezogen. Kurz vor der Gruppe ist es noch mal richtig auseinandergeflogen. Da noch mit den besten 15 drüberzufahren, das war echt cool", berichtete Peter gegenüber radsport-news.com.

Allerdings hatte er auf den letzten 30 Kilometern Defekt, gerade, als das Feld Fahrt aufgenommen hatte. Dadurch musste Peter einige Körner opfern, um wieder den Anschluss zu finden. Die Kraft fehlte dann am Ende beim Kampf um ein Spitzenergebnis. "Aber im Großen und Ganzen sollte ich zufrieden sein. Insgesamt war es eine richtige gute Teamleistung", fügte er an.

Lotto - Kern Haus: Dreßler zeigte Teamfarben am Großglockner

Für Lotto – Kern Haus fuhrt Luca Dreßler in der frühen Ausreißergruppe, wo er sich bis in den oberen Teil des Hochtors vor dem Hauptfeld behaupten konnte. Bei den Koblenzern, die ohne ausgewiesenen Kletterer ins Rennen gegangen waren, war Dreßler auf Rang 72 des Tages.

"Unser Hauptziel war es, einen Fahrer in die Gruppe zu bekommen. Das haben wir mit Luca geschafft. Leider wurde er drei Kilometer vor der Bergwertung eingeholt und konnte die Gruppe der Favoriten nicht mehr halten", berichtete Teamchef Florian Monreal gegenüber radsport-news.com.

Tirol KTM: Hajek auf Rang 30 bester Fahrer der U23-Mannschaft

Keinen Fahrer in der Spitzengruppe konnte indes das Team Tirol KTM platzieren. Die U23-Mannschaft kämpfte sich aber durch die schwere Etappe durch, bester Fahrer war Alexander Hajek (+0:53) auf Rang 30.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.07.2023Tour of Austria: Tirol KTM zahlte gegen die WorldTeams Lehrgeld

(rsn) - Tirol KTM, einzige U23-Mannschaft am Start der Tour of Austria (2.1), musste beim Heimspiel im Kampf gegen die WorldTeams Lehrgeld bezahlen. Die jüngste Mannschaft am Start beendete die Rundf

06.07.2023Messner gewinnt orangefarbenes Trikot der Tour of Austria

(rsn) - Beim Schlagabtausch der Klassementfahrer zum Abschluss der Tour of Austria (2.1) gingen in Sonntagberg die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams leer aus - bis auf WSA KTM Graz.De

06.07.2023Narvaez holt seine dritte Etappe und feiert Gesamtsieg

(rsn) - Jhonatan Narvaez (Ineos - Grenadiers) hat am Schlusstag der Tour of Austria (2.1) nicht nur alle Attacken der Konkurrenz abgewehrt, sondern in Sonntagberg an der dortigen Basilika einen Doppe

05.07.2023Tour of Austria: Rapp verliert Bergtrikot, Keup aktivster Fahrer

(rsn) – Für die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams war die 4. Etappe der Tour of Austria (2.1), die Matteo Sobrero (Jayco – AlUla) nach 197 Kilometern in Steyr gewann, von vielen p

05.07.2023Sobrero sprintet vor Teamkollegen Engelhardt zum Sieg

(rsn) – Doppelschlag durch das Team Jayco - AlUla auf der 4. Etappe der Tour of Austria (2.1). Der Italiener Matteo Sobrero setzte sich auf dem längsten Teilstück, das über 197 Kilometer von St.

05.07.2023Engelhardt und Jayco wollen Narvaez am Schlusstag attackieren

(rsn) - Nach drei Tagen bei der Tour of Austria (2.1) hat Felix Engelhardt (Jayco - AlUla) ein zufriedenes Zwischenfazit gezogen. "Soweit läuft es gut. Im Sprint haben etwas die Beine gefehlt, um mit

04.07.2023Rapp: “Die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel“

(rsn) - Neben Jhonatan Narvaez (Ineos - Grenadiers), der am dritten Tag der Tour of Austria die Großglockneretappe gewann und damit seine Gesamtführung ausbaute, war Jonas Rapp (Hrinkow Advircs) de

04.07.2023Narvaez jubelt auch in St. Johann, Rapp Großglocknerkönig

(rsn) – Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) hat auf der Großglockneretappe der Tour of Austria (2.1) seinen zweiten Tagessieg in Folge eingefahren und damit auch seine Gesamtführung ausgebaut. Der

03.07.2023Tour of Austria: Gamper und Rüegg sprinten in die Top Ten

(rsn) - Am zweiten Tag der Tour of Austria (2.1) sprang für das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech die erste Top-Ten-Platzierung heraus. Dafür sorgte der Österreicher Mario Gamper, der be

03.07.2023Narvaez bereitet sich selbst den Sieg vor, Engelhardt Fünfter

(rsn) – Eine Attacke an einer 800 Meter langen Steigung sechs Kilometer vor dem Ziel war noch ohne Erfolg geblieben. Doch offenbar hatte Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) damit die Konkurrenz ents

02.07.2023“Österreicher“ Ackermann feiert Heimsieg in Dornbirn

(rsn) – Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) hat den Auftakt der Tour of Austria (2.1) gewonnen. Der gebürtige Pfälzer setzte sich nach 149 Kilometern rund um Dornbirn unweit seines Wohnortes im S

02.07.2023Tour of Austria: WSA holt Bergtrikot, Ritzinger aktivster Fahrer

(rsn) - Für die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams ist der Auftakt der Tour of Austria (2.1) in Dornbirn, den Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) für sich entschied, zufriedenstelle

Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

07.12.2023Verzichtet van der Poel 2024 auf die Tour de France?

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit Blick auf den Sommer eine knifflige Aufgabe zu lösen. Mit der 111. Tour de France (29. Juni - 21. Juli) sowie Ende Juli dem Olympischen

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Loderer fährt 2024 für neues Konti-Team MYVELO

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine