Konkurrenten würdigen besten Sprinter der Welt

Cavendish verlässt die größte Bühne im Krankenwagen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Cavendish verlässt die größte Bühne im Krankenwagen "
Mark Cavendishs Träume und sein Schlüsselbein zerbrachen auf dem Asphalt. | Foto: Cor Vos

08.07.2023  |  (rsn) – Der wohl beste Sprinter aller Zeiten verließ am Samstagnachmittag die größte Bühne – allerdings nicht auf den Schultern jubelnder Fans, sondern im Krankenwagen. 60 Kilometer vor dem Ziel der 9. Tour-Etappe zerbrach wie sein rechtes Schlüsselbein Mark Cavendishs großer Traum vom 35. Tagessieg bei der Tour de France.

Mit leerem Blick, so, als ob er noch gar nicht realisieren könne, was ihm gerade widerfahren sei, stieg der 38-jährige Brite in einen Krankenwagen, der ihn in eine Klinik brachte, wo sich nicht nur der Verdacht auf eine Fraktur bestätigte. Wie Astana am Abend auf Twitter mitteilte, habe sich zudem die Schraube im Schulterblatt gelockert, die Cavendish seit seinem Sturz auf der 4. Etappe der Tour de France 2017 dort trägt.

Nach dem schmerzhaften Tour-Aus bleibt Cavendish nun gleichauf mit Eddy Merckx, der in seiner Karriere ebenfalls 34 Mal am Ende einer Etappe der Frankreich-Rundfahrt jubeln durfte. Während der Belgier schon seit 1978 seinen Radsport-Ruhestand genießt, wird Cavendish zum Saisonende das Rad an den Nagel hängen. Am Freitag noch hätte er sich fast den alleinigen Rekord geholt. Eine defekte Schaltung und Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) verhinderten den 35. Sieg des Manx Man - ausgerechnet in Bordeaux, wo Cavendish 2010 bei seiner zweiten Teilnahme seinen damals zehnten Tageserfolg bei der Tour feierte.

Der Belgier wurde, wie die meisten Profis, die im Ziel zum Gespräch gebeten wurden, auch zu Cavendishs Ausscheiden befragt. “Er war auf einem guten Weg, eine Etappe zu gewinnen und den Rekord von Merckx zu brechen, und es ist sehr bedauerlich, dass seine Geschichte bei der Tour de France auf diese Weise zu Ende geht. Er hat mich wirklich inspiriert, denn er ist der beste Sprinter aller Zeiten. Er ist eine Legende und ein großes Vorbild für mich", so Philipsen, der acht Jahre alt war, als Cavendish 2007 bei T-Mobile Profi wurde.

Teamkollege Moscon wurde Zeuge des Unfalls

Auch wenn Cavendishs Vertrag bis zum Jahresende läuft und noch nicht sicher ist, ob er nicht doch nochmal in den Rennsattel zurückkehrt, so fühlt sich dieses “DNF“ wie ein Abschied an. Sein Teamkollege Gianni Moscon wurde Zeuge des Unfalls. “Wir waren am Ende des Feldes nach dem Berg und vor uns war ein Sturz. Cav musste bremsen, jemand ist ihm vors Rad gefahren und er ist über das Hinterrad gestürzt“, beschrieb der Italiener die Szene.

“Ich blieb bei ihm, aber es sah gleich so aus, dass er nicht weiterfahren kann. Daher mussten wir ins Feld zurück. Da kannst du nicht viel machen. Er musste aufgeben. Es ist ein trauriger Tag für uns“, fügte Moscon an. Cavendishs ehemaliger Anfahrer und jetziger Coach Mark Renshaw machte deutlich: “Das tut heute mehr weh als gestern. Ich dachte nicht, dass das noch möglich ist. Wir wussten, dass seine Form gut genug für einen Sieg war. Er ist – wie das ganze Team – sehr enttäuscht, denn wir waren hier mit einem klaren Ziel. Ich werde nicht lügen. Ich habe geweint“, gab der Australier zu.

Die Kollegen leiden mit Cavendish

Als Renshaw am velon.cc-Mikrofon Rede und Antwort stand, war Cavendish auf dem Weg ins Krankenhaus. Gegenüber dem ZDF beschrieb derweil einer der wenigen Topsprinter, die den Briten zu dessen bester Zeit schlagen konnten, seine Gefühle angesichts der Bilder, die er zu kommentieren hatte. “Es ist absolut dramatisch, durch einen vermeintlich so kleinen Sturz die Tour beenden zu müssen, das hat mir weh getan. Die Enttäuschung sitzt tief bei ihm, aber auch bei seinen Fans. Jeder hat gehofft, dass er vielleicht doch noch den Merckx-Rekord bricht. Was bleibt ist ein großer Sportler, der viel erreicht hat“, sagte Marcel Kittel.

Deutlich weniger erfolgreich in seinen zahlreichen Duellen mit Cavendish war dagegen Peter Sagan (TotalEnergies), der ebenfalls seine letzte Saison als Straßenprofi bestreitet. “Ich habe ihn nur einmal geschlagen – und das war ein sehr wichtiges Rennen für mich!“, erinnerte sich der Slowake bei velon.cc an seinen damals zweiten WM-Titel in Doha 2016, den er sich im Sprint vor Cavendish sicherte.

Wie Sagan und Cavendish war auch Etappengewinner Mads Pedersen (Lidl – Trek) bereits Weltmeister. Außerdem verbindet den Dänen mit dem Briten noch eine Absprache, die sie nun nach der Tour in die Tat umsetzen müssen. “Er schuldet mir noch einen Trikotwechsel“, sagte Pedersen im Ziel-Interview. Das Tauschgeschäft war vermutlich von ihm initiiert worden, denn auch Pedersen sprach nur in den höchsten Tönen vom Astana-Profi: “Für mich war es immer ein Genuss, mit Mark zu fahren. Ich hatte ein gutes Verhältnis mit ihm. Es ist schade, wenn eine Legende die Tour so verlassen muss.“

Eine einmalige Karriere

Cavendish kam 2005 nach Deutschland zum Drittdivisionär Team Sparkasse. Zwei Jahre späterer wurde er Profi beim T-Mobile-Rennstall, der später Columbia und HTC als Hauptsponsoren hatte. Seine nächste Station war Sky, bevor er nach Belgien zum Quick-Step-Team wechselte. Es folgten vier Jahre bei Dimension Data und eine Saison bei Bahrain – McLaren. Nach einem erfolglosen Jahr kehrte Cavendish zurück zu Quick-Step. Am Ende seines Zweijahresvertrags schien Cavendish beim Zweitdivisionär B&B Hotels unterzukommen. Als der Rennstall am Jahresende dann aber Konkurs anmelden musste, ergriff Astana die Möglichkeit und verpflichtete Cavendish zu Beginn dieser Saison.

Für die Kasachen gewann er beim Giro d’Italia die Schlussetappe, es war sein 17. Tageserfolg bei der Italien-Rundfahrt. Neben diesen und den 34 Etappensiegen bei der Tour holte Cavendish sich auch drei Teilstücke der Vuelta Espana. In seiner Karriere stand er bei 164 UCI-Rennen ganz oben auf dem Podest. Aber nicht nur bei Etappenrennen sprintete Cavendish als Erster über den Zielstrich. In seinen Palmares stehen auch der WM-Titel (2011), Mailand-Sanremo (2009) und dreimal der Scheldepreis, die inoffizielle Weltmeisterschaft der Sprinter.

Auch auf der Bahn war Cavendish Weltklasse. Dreimal - davon zweimal mit Toursieger Bradley Wiggins - gewann er im Madison WM-Gold. In Rio de Janeiro sicherte er sich 2016 zudem Olympiasilber im Omnium.

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.01.2024“Wir brauchen keine vier Soßen“: Wie Roglic Bora besser macht

(rsn) – Primoz Roglic macht Bora – hansgrohe besser. Das lässt sich schon sagen, bevor der Slowene überhaupt ein einziges Rennen gefahren ist. Während sich das erst Anfang März ändern und Rog

07.10.2023Thomas: “Ineos Grenadiers ist ein Team im Wandel“

(rsn) – Der letzte Tour-de-France-Sieg liegt schon vier Jahre zurück und vor allem daran lässt sich ablesen, dass Ineos Grenadiers längst nicht mehr das beste Grand-Tour-Team der Welt ist. Dennoc

30.07.2023Niewiadoma machte ihre Hausübungen für die Pyrenäen

(rsn) – Als am Col d‘Aspin auf der 7. Etappe der Tour de France Femmes die beiden Favoritinnen Demi Vollering (SD Worx) und Annemiek Van Vleuten (Movistar) erstmals in die Offensive gingen, konnte

27.07.202320 Sekunden Zeitstrafe: Vollering und SD Worx entsetzt

(rsn) – Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de France Femmes, er war bislang einer um Sekunden. Lediglich deren acht hatte Demi Vollering (SD Worx) an den ersten vier Tagen mit großem Aufwand

27.07.2023Cofidis erfolgreich, aber Geschke “nicht so gut drauf“

(rsn) – Am Sonntag erwartete Simon Geschke (Cofidis) seine Teamkollegen in Paris zum großen Finale der 110. Tour de France, die er auf der 18. Etappe aufgrund heftiger Magenprobleme verlassen musst

26.07.2023Vingegaard euphorisch in Kopenhagen empfangen

(rsn) – Der Sieger der Tour de France, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), wurde am Mittwochnachmittag in Kopenhagen von mehreren 10000 Menschen empfangen. Eine große Menge versammelte si

25.07.2023Buchmann zweifelt an seinem Comeback als GC-Fahrer

(rsn) - Für einen Moment war die Hoffnung wieder da. Die Hoffnung darauf, einen Emanuel Buchmann zu sehen, wie er sich im Juli 2019 bei der Tour de France präsentiert und dabei einen sensationellen

24.07.2023Tour-Achter Gall derzeit kein Thema für Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch wenn ab August wieder Wechsel verkündet werden dürfen: Bora – hansgrohe und Felix Gall (AG2R - Citroën) werden nicht in einem Satz auftauchen. Nach der starken Vorstellung des Öst

24.07.2023Auch ohne Etappensiege imponieren Bauhaus und Zimmermann

(rsn) – Wie im Vorjahr kein Etappensieg und kein Fahrer in den vordersten Regionen des Klassements: Die Bilanz der nur sieben deutschen Starter bei der 110. Tour de France liest sich auf den ersten

24.07.2023Rückblick: Die 110. Tour de France in Zahlen

(rsn) – Drei hart umkämpfte Wochen, 21 Etappen und insgesamt 3405 Kilometer liegen hinter den Teilnehmern der diesjährigen Tour de France. Radsport-news.com blickt auf die 110. Frankreich-Rundfah

24.07.2023Pogacar vs. Vingegaard: Wer ist der beste Rundfahrer?

(rsn) – Wer ist der beste Rundfahrer der Welt? Für diesen inoffiziellen Titel kommen derzeit nur zwei Profis in Betracht: Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). D

24.07.2023Jumbo - Visma führt auch die Preisgeldliste der Tour an

(rsn) – Jumbo – Visma stellt mit Jonas Vingegaard nicht nur wie im vergangenen Jahr den Toursieger, sondern hat auch beim Preisgeld der 110. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt wieder abgeräumt. In

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Strade Bianche (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Grand Prix Syedra Ancient City (1.2, TUR)
  • Le Tour des 100 Communes (1.2, FRA)
  • Salverda Bouw Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)