Die Räder der Tour-Profis

Guillaume Martins Look 795 Blade RS: Rückkehr zum Erfolg

Foto zu dem Text "Guillaume Martins Look 795 Blade RS: Rückkehr zum Erfolg"
| Fotos: Barbara Gstaltmayr

22.07.2023  |  (rsn) - Peu a peu ist Guillaume Martin bei dieser Tour nach oben geklettert, vor der letzten Bergetappe durch die Vogesen belegt der Cofidis-Kapitän Rang elf und ist damit zweitbester Franzose im Gesamtklassement. Um diese Spitzenplatzierung gekämpft hat Martin auf den vergangenen 19 Etappen vor allem mit seinem Look 795 Blade RS, dem Allround-Bike des französischen Herstellers.

Cofidis ist zur Saison 2023 wieder auf Look-Räder umgestiegen. Die französische Equipe, seit 1997 im Tour-Peloton dabei, kehrt damit zu der Marke zurück, mit der sie bereits zwischen 2009 und 2014 unterwegs war. Look löste den italienischen Hersteller De Rosa ab, der das Team in den drei Jahren zuvor ausgerüstet hat.

Look hat eine lange Geschichte im Straßen-Radrennsport: Ursprünglich ein Skibindungsproduzent, hat das Unternehmen aus Nevers in der Bourgogne 1984 die ersten Klick-Pedale entwickelt, mit denen Bernard Hinault und Greg Lemond im Jahr darauf Sieg und Platz zwei bei der Tour de France errangen. 1986 präsentierte Look den ersten Carbon-Rahmen, mit dem Greg Lemond prompt zu seinem ersten Tour-Sieg fuhr. Seitdem konnten Look-Fahrer in verschiedenen Teams über hundert Grand-Tour-Etappensiege erzielen.

Das Aero-Cockpit besteht aus Vorbau und Lenker, ist so besser anpassbar.

Martins Tour-Rad ist das Update des Look 795 Blade RS, ein Aero-Allrounder mit tiefem Steuerrohr, Aero-Sattelstütze in D-Form, einem Ausschnitt im Sitzrohr für das Hinterrad, und blattförmigen, abgesenkten Sitzstreben. Im Vergleich zum Vorgänger ist es leichter, da die Rohre weniger stark aerodynamisch geformt sind. Martins Maschine wiegt komplett etwa 7,3 Kilogramm.

Cofidis ist in diesem Jahr zudem von Campagolo auf Shimano umgestiegen, die Team-Bikes haben eine komplette Dura-Ace 9200 Gruppe - mit Ausnahme des Leistungsmessers, ein Origin 9 von SRM. Das Team ist übrigens derzeit das einzige im Peloton, das Rad-Computer des deutschen Leistungsmess-Pioniers verwendet.

Martin verwendet einen Carbon-Käfig mit großen Schaltrollen, für mehr Leichtgängigkeit. 

Auffällig an Martins Rad ist der große Schaltrollen-Käfig der französischen Marke Nova Ride, hergestellt aus ultraleichter Kohlefaser. Die großen Rollen sollen die Leichtgängigkeit des Antriebs verbessern, und damit die Effizienz erhöhen.

Das Cockpit besteht klassisch aus Lenker und Vorbau, ist aber aerodynamisch so stark ausgeformt, dass es wie ein Aero-One-Piece-Cockpit wirkt. Es wurde mit besonderem Schwerpunkt auf Ergonomie entwickelt: Vorbau- und Lenker-Größen können leichter getauscht und an die Bedürfnisse der Fahrer angepasst werden.

Laufrad-Lieferant ist Corima, ein 1973 gegründeter französischer Laufrad-Hersteller, der seit 2016 zu Look gehört. Die Fahrer haben die Wahl zwischen den Radsätzen MCC DX mit 47 mm Felgenhöhe, WS Black DX mit 58 mm Felgen, und dem Zeitfahr-Satz WS TT DX.

Die Reifen kommen von Michelin; Martin fährt geklebte "Power Cup"-Schlauchreifen in 25 mm. Der Kletterspezialist und Buchautor mit abgeschlossenem Philosophie-Studium ist von der Tubeless-Technologie noch nicht so ganz überzeugt...

Martins Sattel ist der Selle Italia SLR Boost Kit Carbonio Pro Team.

Guillaume Martins Look 795 Blade RS - die Daten
Rahmen: Look Ultra High Modulus Carbon; Gewicht 890 g
Gabel: Look Ultra High Modulus Carbon; Gewicht 435 g
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace R9200
Kurbel: Look/ SRM Origin; 172,5 mm
Kettenblätter: Shimano Dura-Ace, 54/ 40 Z.
Kassette: Shimano Dura-Ace,11 - 30 Z.
Laufradsatz: Corima WS Black DX 60 Disc
Leistungsmesser: SRM Origin PM9
Computer: Wahoo Elemnt Bolt
Reifen: Michelin Power Cup Schlauchreifen, 25 mm
Lenker: Look Combo Aero Carbon, 38 cm
Vorbau: Look Combo Aero Carbon, 14 cm
Sattelstütze: Look Aeropost 4 Carbon
Sattel: Selle Italia SLR Boost Kit Carbonio Pro Team
Flaschenhalter: Elite Leggero Carbon
Pedale: Look Keo 2 Max Carbon
Gewicht: ca 7,3 kg 

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.06.2024Ist das die Sonderlackierung von Van der Poels Tour-Rad?

(rsn) – Sonderlackierungen für die Tour de France (2.UWT), das ist für die großen Stars des Radsports inzwischen regelrecht Standard. Meist aber werden Bilder von den neuen Farben der Räder erst

05.03.2024Visma-Team fürchtet Helm-Verbot: “UCI von Emotionen getrieben“

(rsn) – Das niederländische Team Visma – Lease a Bike hat mit Enttäuschung auf ein Statement der UCI reagiert, in dem der Radsport-Weltverband genauere Untersuchungen der neuesten Generation von

05.03.2024UCI will gegen neue Zeitfahrhelmdesigns vorgehen

(rsn) – Der Aufschrei war groß, als im Rahmen des Auftaktzeitfahrens von Tirreno-Adriatico Teams wie Visma – Lease a Bike oder Bahrain Victorious ihre neuen aerodynamischen Errungenschaften in S

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

23.07.2023Mikel Landas Merida Scultura: Schwarze Perle

(rsn) - Fünfter auf der 15. Etappe, Rang 19 in der Gesamtwertung - mit seiner diesjährigen Tour kann Mikel Landa (Bahrain Victorious) kaum zufrieden sein... Unterwegs war der Spanier auf bergigen E

21.07.2023Guillaume Boivins Factor Ostro VAM: Für jeden Zweck

(rsn) – Der Kanadier Guillaume Boivin steht seit 2016 bei Israel – Premier Tech unter Vertrag. "Bovino" ("Rindvieh", ital.), so sein Spitzname, wurde 1989 in Montreal geboren und war dreimal kana

20.07.2023Peter Sagans Specialized S-Works Tarmac SL7: Weniger Blingbling

(rsn) - Etwas maliziös lächelnd rollte Peter Sagan gestern am Altiport in Courchevel über die Ziellinie. Sicher: Auf der Königsetappe einer Frankreich-Rundfahrt war der einstige Sprint- und Klassi

19.07.2023Jay Hindleys Specialized S-Works Tarmac SL7: Leichter ohne Lack

(rsn) - Bei der 110. Tour de France sind nicht weniger als drei Teams auf dem S-Works Tarmac SL7 von Specialized unterwegs: Bora - hansgrohe, Soudal – Quick-Step und TotalEnergies. Und noch etwas ei

18.07.2023Adam Yates´ Colnago TT1: Schwerer, aber schneller

(rsn) - Für Adam Yates (Team UAE Emirates) geht es heute beim einzigen Zeitfahren dieser Tour um das Podium. Der Gesamtvierte hat vor der 16. Etappe nur 19 Sekunden Rückstand auf den Spanier Carlos

16.07.2023Felix Großschartners Colnago V4Rs: Leicht und schnell

(rsn) - Über 4.100 Höhenmeter waren auf der gestrigen 14. Tour-Etappe durch das Haute Savoie zu bewältigen, mit drei Bergen der 1. sowie einem der HC-Kategorie. Insgesamt stehen 56.000 Höhenmeter

15.07.2023Romain Bardets Scott Foil RC: Ohne Alternative

(rsn) - Wie wir bereits bei John Degenkolbs Rad berichtet haben, tritt das WorldTour-Team DSM - firmenich bei der Tour de France 2023 mit nur zwei Rad-Modellen von Scott an: dem Aero-Renner Foil RC un

13.07.2023Neilson Powless´ Cannondale Lab71 SuperSix Evo: Premium für Profis

(rsn) - Mit 18 Punkten Vorsprung liegt Neilson Powless in der Bergwertung der Tour de France derzeit vor Felix Gall (AG2R Citroën). Auf der heutigen 12. Etappe hat er an fünf kategorisierten Anstieg

Weitere Radsportnachrichten

25.07.2024Schachmann wäre mit Top 8 zufrieden, „perfekter Kurs“ für Kröger

(rsn) – Als Deutscher Vize-Meister im Zeitfahren wird Maximilian Schachmann am Samstag ins Rennen um Olympia-Gold im Kampf gegen die Uhr von Paris gehen. Hätte er sich in einer S-Kurve nicht verste

25.07.2024Wallonie: Trentin gewinnt 4. Etappe und übernimmt Leadertrikot

(rsn) – Doppelschlag für das Tudor-Team und Matteo Trentin. Der Kapitän des Schweizer Teams hat die 4. Etappe der Tour de Wallonie gewonnen und damit auch Corbin Strong (Israel – PremierTech), d

25.07.2024Thomas kennt die Gründe für Pogacars Vuelta-Verzicht

(rsn) – Geraint Thomas ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor allem nicht in seinem Podcast “Watts Occuring“, der dadurch immer wieder interessante Neuigkeiten ans Tagesl

25.07.2024Die Aufgebote der Nationalteams für Olympia 2024 in Paris

(rsn) – Nach und nach werden die Teams für die Olympischen Spiele 2024 in Paris bekannt, bei denen am 27. Juli bereits die Einzelzeitfahren der Frauen und Männer anstehen, bevor eine Woche später

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)