Brite führt Renewi Tour vor Wellens an

Tarling nach überlegenem Zeitfahrsieg neuer Spitzenreiter

Foto zu dem Text "Tarling nach überlegenem Zeitfahrsieg neuer Spitzenreiter"
Joshua Tarling (Ineos Grenadiers) hat das Zeitfahren der Renewi Tour gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.08.2023  |  (rsn) – Mit einem souveränen Auftritt hat Joshua Tarling (Ineos Grendiers) das Zeitfahren der 19. Renewi Tour (2.UWT) für sich entschieden. Der 19-jährige Brite, zuletzt Bronzemedaillengewinner im WM-Zeitfahren von Glasgow, benötigte für den 13,6 Kilometer langen Flachparcours rund um Sluis 15:05 Minuten und verwies den Belgier Tim Wellens (UAE Team Emirates) mit 14 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dahinter folgten mit Yves Lampaert (Soudal – Quick-Step / +0:18), Jasper Stuyven (Lidl – Trek / +0:19) und Florian Vermeersch (Lotto – Dstny / +0:21) drei weitere belgische Profis. Der Schweizer Marc Hirschi (UAE Team Emirates / +0:29) belegte an seinem 25. Geburtstag Platz 13.

Tarling lag an der Zwischenzeit nur eine Sekunde vor dem starken Wellens, drehte dann aber auf und baute seinen Vorsprung bis zum Ziel noch um 13 weitere Sekunden aus.

Im Gesamtklassement liegt er nun als jüngster Spitzenreiter in der Geschichte der Rundfahrt 14 Sekunden vor dem zweimaligen Gesamtsieger Wellens, Lampaert (+:0:18) folgt auf Rang drei.

So lief die 2. Etappe der Renewi Tour:

Bei der 19. Ausgabe der ehemaligen Benelux-Rundfahrt macht das Rennen an nur einem Tag Station in den Niederlanden. Dabei standen auf der 2. Etappe rund um Sluis 13,6 Kilometer flache und technisch wenig anspruchsvolle Kilometer an.

Trotz eines starken Auftritts konnte sich Routinier Wellens nur kurz über die Führung freuen. Denn nur wenige Minuten, nachdem der 32-jährige Belgier mit 15:19 Minuten eine neue Bestzeit aufgestellt hatte, mit der er den Niederländer Daan Hoole (Lidl – Trek) vom “Hot Seat“ verdrängte, jagte Tarling ins Ziel und unterbot die Marke von Wellens um gleich 14 Sekunden.

Weder der dreimalige U23-Zeitfahrweltmeister Mikkel Bjerg (UAE Team Emirates) noch der ehemalige Elite-Zeitfahrweltmeister Tobias Foss (Jumbo – Visma), die jeweils nach 15:29 Minuten gestoppt waren, kamen in die Nähe von Tarlings Zeit. Um neun Sekunden schneller als das Duo waren dann Vermeersch und der zweigleiche Dänische Zeitfahrmeister Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step), für den es letztlich zu Rang sechs reichte.

Das Profil der 2. Etappe der Renewi Tour | Foto: Veranstalter

Der ehemalige Mailand-Sanremo-Sieger Stuyven konnte sich dann mit der Zeit von 15:24 Minuten zwischen seine beiden Landsleute Wellens und Vermeersch auf den dritten Rang schieben, den kurz darauf mit Lampaert (15:23) ein weiterer der starken Belgier einnahm. Am überlegenen Tarling bissen sich an diesem Tag aber alle die Zähne aus.

Auch aus den Top Ten der Gesamtwertung konnte ihn niemand mehr gefährden. Weder Auftaktsieger Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) sowie Alessandro Covi (UAE Team Emirates) und auch nicht der Wiesbadener Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost), der dank der gestrigen Bonussekunden am “Grünen Kilometer“, die ihm zu Gesamtrang vier verholfen hatten, kamen unter die besten 50 des Zeitfahrens, an dessen Ende das Klassement neu gemacht wurde.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.08.2023Gesamtsieger Wellens konnte im Finale ausrollen lassen

(rsn) - Tim Wellens (UAE Team Emirates) hat sich den Gesamtsieg bei der Renewi Tour (2.UWT) nicht mehr nehmen lassen. Der Belgier brachte bei der ehemaligen Benelux-Rundfahrt einen Vorsprung von 23 S

26.08.2023Foto-Finish: Welsford schlägt Kooij und Philipsen

(rsn) – Sam Welsford (DSM – firmenich) hat auf der 4. Etappe der 19. Renewi Tour (2.UWT) die Top-Favoriten düpiert und sich nach 179,4 Kilometern von Beringen nach Peer den bisher größten Sieg

25.08.2023Renewi Tour: Geburtstagskind Teunissen jubelt in Geraardsbergen

(rsn) – An seinem 31. Geburtstag hat Mike Teunissen (Intermarché – Circus – Wanty) die über 171,2 Kilometer von Aalter nach Geraardsbergen führende Königsetappe der 19. Renewi Tour (2.UWT)

23.08.2023Rutsch ging bei Renewi-Auftakt auf Sekundenjagd

(rsn) - Während in seiner Heimat die Deutschland Tour (2.Pro) gestartet ist, bestreitet Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) als einer von vier Deutschen die Renewi-Tour (2.UWT), die die Nachfolge

23.08.2023Philipsen schlägt zum Renewi-Auftakt Merlier und Kooij

(rsn) – Der Belgier Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat zum Auftakt der 19. Renewi Tour (2.UWT) das erste Aufeinandertreffen der belgischen und niederländischen Top-Sprinter für sich en

23.08.2023Um zwei Etappen verkürzt, aber mit vielen Top-Sprintern

(rsn) – Mit neuem Namen und zwei Etappen weniger startet die Benelux-Rundfahrt (2.UWT) nach einem Jahr Pause wieder durch. Die am Mittwoch beginnende Renewi-Tour erstreckt sich über fünf Teilstüc

Weitere Radsportnachrichten

28.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

28.05.2024Froome nach langer Verletzungspause vor Comeback

(rsn) – Zweieinhalb Monate nach seinem Sturz bei Tirreno-Adriatico, wo er sich einen Kahnbeinbruch zuzog, wird Chris Froome (Israel – Premier Tech) wieder am Start eines Radrennens stehen. Der 39-

28.05.2024Ecuador nominiert Olympiasieger Carapaz nicht für Paris

(rsn) – Olympiasieger Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) wird bei den Olympischen Spielen von Paris seinen Titel im Straßenrennen nicht verteidigen können. Der Goldmedaillengewinner von T

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuit Franco-Belge (1.Pro, BEL)
  • Mercan Tour Classic (1.1, FRA)