RSNplusRSN-Rangliste, Platz 74

Schrettl: Die drei großen Highlights fielen ins Wasser

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Schrettl: Die drei großen Highlights fielen ins Wasser "
Marco Schrettl (Tirol KTM) | Foto: Reinhard Eisenbauer

21.11.2023  |  (rsn) - Neben seinem Teamkollegen Alexander Hajek zählt Marco Schrettl (Tirol KTM) zu den aktuell wohl größten Talenten im österreichischen Radsport. Schon als Junior sorgte er für gute Ergebnisse, aber im Gegensatz zu Hajek, der ab 2024 für Bora – hansgrohe fahren wird, schaffte der Tiroler noch nicht den Sprung in die WorldTour. Zwar lieferte Schrettl viele gute Ergebnisse ab, am Ende liefen seine Highlight-Rennen aber nicht ganz nach seinem Geschmack.

“Eigentlich bin ich so semizufrieden mit meinem Jahr. Die erste Saisonhälfte ist nach Wunsch gelaufen, auch wenn die großen Ergebnisse noch gefehlt haben, aber von der Leistung hat es sehr gepasst“, bilanzierte der 20-Jährige im Gespräch mit radsport-news.com und fügte an: “Für den zweiten Teil der Saison hatte ich mir aber mehr erwartet. Gut, manchmal war es Pech, aber ich habe in den Rennen nicht jene Leistung gebracht, die ich eigentlich zeigen wollte.“

___STEADY_PAYWALL___

Damit meinte Schrettl vor allem die drei Rundfahrten an, für die er sich viel vorgenommen hatte, nämlich den Baby-Giro in Italien, die heimische Tour of Austria sowie die Tour de l’Avenir in Frankreich. “Beim Baby-Giro bin ich gleich auf der 2. Etappe zu Sturz gekommen“, erinnerte sich Schrettl, der sich an der Hüfte nähen lassen musste und sich bis in den sechsten Tag der Rundfahrt schleppte, ehe er aufgab.

“Die Sturzfolgen habe ich dann bis in die Tour of Austria noch gespürt. Ich wurde nach dem Baby-Giro fiebrig, war krank. Im Endeffekt war ich richtig niedergeschlagen und ausgebrannt“, sagte Schrettl, der sich zwischen den beiden Rennen zu wenig Zeit zur Erholung nahm.

Marco Schrettl (Tirol KTM) blickt “semizufrieden“ auf seine Saison zurück. | Foto: Reinhard Eisenbauer

Die Österreichischen Meisterschaften, die zwischen Giro und Ö-Tour lagen, liefen zwar überraschenderweise gut - Schrettl wurde Zwölfter in der Elite und damit Zweiter in der U23-Wertung hinter seinem Teamkollegen Alexander Hajek - jedoch konnte er in den folgenden Wochen dieses Ergebnis nicht bestätigen: “Ich bin dann eine ganze Woche wirklich am Rad gestanden, hatte nicht die Beine.“

Ausgerechnet die Tour of Austria als großes Heimrennen verlief dann enttäuschend. “Ich war einfach leer“, meinte er, fügte aber noch an:“Die Rundfahrt selbst war schon gewaltig. Es ist schön, in seiner Heimat zu fahren und das Rennen hatte eine richtig gute Stimmung und eine lässige Streckenführung.“

Ein Bienenstich sorgte bei der L’Avenir für einen Dämpfer

Mit der L’Avenir wartete dann noch ein drittes großes Rennen auf den U23-Fahrer. Perfekt vorbereitet mit einem Höhentrainingslager wollte Schrettl dort aufzeigen, zumal er sich nach der Ö-Tour auch wieder gut fühlte. Doch ein Bienenstich auf der 4. Etappe sorgte auch dort für einen Dämpfer: “Ich bin leicht allergisch und dann ist mein ganzer Arm völlig angeschwollen.“ Schrettl kämpfte sich zwar an diesem Tag noch in die Top Ten nach vorne, um dann doch zurückzufallen, eher er auf der vorletzten Etappe dann die Segel streichen musste.

“Das war schon ärgerlich, denn in dieser Phase sind alle meine drei Highlights ins Wasser gefallen. Ich habe dafür an Zeit und Training viel investiert, aber gelaufen ist nicht wirklich was“, meinte der Youngster, der vor allem in der ersten Saisonhälfte auf einige gute Ergebnisse zurückblicken konnte. So landete er beim GP Palio del Recioto auf dem sechsten Rang, wurde Vierter des GP Vorarlberg, Zweiter beim Gran Premio Industrie del Marmo sowie Sechster beim GP Gorenjska in Slowenien.

Bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften wurde Marco Schrettl (li.) Zweiter der U23-Wertung. | Foto: Reinhard Eisenbauer

“Das war die stärkste Phase. Gerade bei den Klassikern in Italien war ich brutal gut, obwohl ich ohne Erwartungen reinging. Denn ich hatte ziemlichen Schulstress, da ich parallel die Matura noch gemacht habe“, erinnerte sich Schrettl, der zwischen den vier starken Eintagesrennen auch die Tour of the Alps mit dem Nationalteam bestreiten durfte.

“Darauf hatte ich mich riesig gefreut und es war eines der lässigsten Rennen, welches ich je gefahren bin“, sagte Schrettl, der die 1. Etappe nur unweit seiner Heimat im Alpbachtal bestreiten durfte. So sah er am Straßenrand viele bekannte Gesichter und Freunde: “Das war ein tolles Erlebnis, was ich nicht so schnell vergessen werde.“ Die österreichische Auswahl, die erstmals an der Tour of the Alps teilnahm, bestand zum Teil aus jungen U23-Fahrern wie Schrettl, hatte mit Sebastian Schönberger und Lukas Pöstlberger aber auch zwei routinierte Profis mit dabei: “Es war echt lässig mit ihnen, denn sie haben den jungen Fahrern echt viel Tipps gegeben im, aber auch vor und nach den Rennen.“

Auch im nächsten Jahr wird Schrettl für das Tirol KTM Cycling Team starten. “Ich will noch konstanter werden. Und ich will auch mehr Ruhe in den Rennen bewahren, lockerer werden. Bislang war ich immer ein wenig zu hektisch in der ersten Rennphase. Da will ich schlauer fahren, nicht gleich die Nerven wegwerfen und Energie an unnötigen Zeitpunkten verschwenden, die man am Ende noch braucht“, formulierte er abschließend seine Ziele.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)