RSNplusRSN-Rangliste, Platz 47

Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres"
Simon Geschke (Cofidis) | Foto: Cor Vos

05.12.2023  |  (rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepunktete Trikot verteidigte, ehe er es dann doch noch an den späteren Gesamtsieger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) abtreten musste, so lief in dieser Saison beim Freiburger nicht viel zusammen.

“Für mich war das sehr enttäuschend. Meine Form vom letzten Jahr hatte ich dieses Jahr gefühlt nie“, sagte Geschke gegenüber radsport-news.com über sein 15. Profijahr, in dem er an 70 Renntagen nur einmal in den Top Ten über den Zielstrich fuhr, nämlich als Neunter der Deutschen Straßenmeisterschaften in Bad Dürrheim.

___STEADY_PAYWALL___

Dabei begann die Saison auf Mallorca und danach auf dem spanischen Festland durchaus vielversprechend. Die – ebenfalls von Vingegaard gewonnene – Rundfahrt O Gran Camino (2.1) etwa beendete Geschke auf dem siebten Platz. Doch schon im März erwischte es ihn heftig, als er, wie zahlreiche andere Fahrer auch, sich bei Paris-Nizza mit Corona infizierte.

Nach einem ordentlichen Saisonauftakt in Spanien infizierte sich auch Simon Geschke bei Paris-Nizza mit Corona. Danach kam er lange nicht richtig in Tritt. | Foto: Cor Vos

Zwar beendete der gebürtige Berliner die Fernfahrt, doch danach kam er einfach nicht mehr in Schwung. "Ich habe gut trainiert, habe alles gemacht wie immer, aber die Form wollte nicht kommen. Im Gegenteil: Bei den Rennen war ich immer extrem schnell im Eimer", gestand Geschke kurz vor der Tour de France im Gespräch mit radsport-news.com ein. Zudem habe er im Frühjahr mit Blick auf die Klassiker wohl zu viel gewollt und "zu schnell hart trainiert. Ich denke, dass sich der Körper das gemerkt und mich ziemlich ausgebremst hat“, fügte er damals an.

Erst auf den allerletzten Drücker zur Tour

So wurde es auch im Kampf um das Tour-Ticket ganz eng. Erst am Abend nach dem Straßenrennen von Bad Dürrheim erreichte Geschke die erlösende Nachricht seiner Equipe, dass er sich für seine elfte Frankreich-Rundfahrt – und die neunte in Folge – doch noch qualifiziert hatte. Die entwickelte sich für Cofidis mit gleich zwei Etappensiegen zu einem kleinen Triumphzug. Zunächst beendete Victor Lafay auf der 2. Etappe die 15-jährige Durststrecke seiner Equipe, als er in San Sebastian mit einer Überraschungsattacke die Topstars überraschte.

Simon Geschke im Bad der Menge zum Auftakt der Tour im Baskenland. Gut möglich, dass seine 11. Frankreich-Rundfahrt seine letzte war. | Foto: Cor Vos

Auf der 12. Etappe legte dann Ion Izagirre für Cofidis nach, als er in Belleville-en-Beaujolais solo seinen zweiten Tagessieg bei einer Rundfahrt feierte. “Die Etappensiege von meinen Teamkollegen bei der Tour waren wunderbar und für Cofidis eine große Befreiung. Es war schön, ein Teil davon zu sein“, sagte Geschke, der sich diesmal ganz in den Dienst seines Teams stellte.

Bezeichnend für seine gesamte Saison war dann aber das Finale der Tour de France. Geschke kämpfte sich auf der Königsetappe zwar noch völlig entkräftet und knapp innerhalb des Zeitlimits hinauf zum Altiport von Courchevel. Nach der Zieldurchfahrt brach er aber völlig erschöpft zusammen und musste sich auf dem Weg zum Hotel übergeben. Am darauffolgenden Tag trat er zwar wieder an, allerdings verlor er früh auf der 18. Etappe den Anschluss an das Feld und stieg schließlich gut 70 Kilometer vor dem Ziel vom Rad. “Die größte Enttäuschung war, die Tour bei meiner 11. Teilnahme zum ersten Mal nicht beenden zu können“, sagte er nun im Rückblick.

In der letzten Profisaison nochmal zum Giro?

In seiner letzten Saison als Radprofi gehört die Frankreich-Rundfahrt jedoch nicht zu seinen großen Zielen. “Der Kalender ist noch nicht in Stein gemeißelt, aber ich habe dem Team ein paar Wünsche geäußert, Rennen die ich gern nochmal fahren würde.“ Darunter sind die Tour Down Under, Strade Bianche und der Giro d’Italia, den er zuletzt 2017 bestritten hatte.

Geschke im Gespräch mit Nils Politt, Beide sind Kandidaten für die Nationalmannschaft. | Foto: Cor Vos

“Und ich würde gerne nochmal eine gute WM fahren“, sagte Geschke zu den im kommenden Jahr in Zürich stattfindenden Welttitelkämpfen, bei denen das Straßenrennen über einen schweren Stadtkurs führt. Dagegen rechnet er sich für eine Olympiateilnahme keine echten Chancen aus. “Der Olympiakurs liegt mir nicht ganz so, und ich denke, mit nur zwei Startplätzen wäre es komisch mich mitzunehmen. Ich wäre aber natürlich gerne dabei“, erklärte er.

Nach dem Wechsel von Max Walscheid zum australischen Jayco-Team wird Geschke in seiner vierten und letzten Saison der einzige deutsche Profi im 30-köpfigen Cofidis-Aufgebot sein. “Max werde ich auf jeden Fall vermissen. Allerdings sind wir dieses Jahr kaum Rennen zusammen gefahren“, sagte der Routinier und fügte an: “Ich komme daher auch als einziger Deutscher zwischen den Franzosen zurecht.“

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

01.03.2024Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

(rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat s

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

29.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Topstars schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

29.02.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

29.02.2024Katalonien-Rundfahrt erneut mit drei Bergankünften

(rsn) – Auch in diesem Jahr wird die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wieder eine Angelegenheit für die Kletterspezialisten. Wie die Organisatoren bei der Streckenpräsentation der 103. Ausgabe des spa

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der RTL-Talkshow '

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine