RSNplusRSN-Rangliste, Platz 42

Brenner: Statt des Durchbruchs ein schwieriges Jahr

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Brenner: Statt des Durchbruchs ein schwieriges Jahr"
Marco Brenner (DSM – firmenich) | Foto: Cor Vos

08.12.2023  |  (rsn) – Nachdem er im Vorjahr mit einigen Top-Resultaten wie einem fünften Platz auf der 12. Etappe der Vuelta a Espana oder derselben Platzierung im Zeitfahren der Polen-Rundfahrt endgültig in der WorldTour Fuß gefasst hatte, durfte man bei Marco Brenner zu Saisonbeginn 2023 auf den Durchbruch hoffen. Doch die vergangenen zwölf Monate sind nicht so gelaufen, wie sich der Youngster von DSM – firmenich das vorgestellt hätte.

Brenner hatte lange mit seinem Rücken zu kämpfen, eckte im Sommer offenkundig bei der Teamleitung an und fuhr schließlich weder die Vuelta a Espana noch die Deutschland Tour. Schon im Oktober wurde der 21-Jährige mit einem Wechsel zum Schweizer Team Tudor in Verbindung gebracht – sein Vertrag bei DSM – firmenich aber läuft noch bis Ende 2024.

___STEADY_PAYWALL___

Ein offizielles Statement zur Zukunft des Augsburgers gibt es bislang von keiner der beiden Mannschaften. Auch Brenner selbst wollte sich gegenüber radsport-news.com im Zuge der Jahresrangliste nicht äußern.

Mit einem 39. Platz bei der Vuelta a San Juan stieg Marco Brenner (DSM – firmenich) in seine dritte Profisaison ein. | Foto: Cor Vos

Trotzdem wollen wir zurückblicken auf sein drittes Profijahr: Brenners Saison begann bei der Vuelta a San Juan in Argentinien und führte über die Tour des Alpes Maritimes et du Var sowie Strade Bianche und die Katalonien-Rundfahrt in den Frühling – aber ohne zählbare Ergebnisse. Denn Brenner kämpfte neben Krankheit vor allem mit seinem Rücken.

"Teilweise eine totale Katastrophe", sei der Rücken gewesen, schilderte er gegenüber radsport-news.com Ende April, als es bei der Tour de Romandie endlich bergauf ging. Beim schweren 18,7-Kilometer-Zeitfahren von Chatel-Saint-Denis saß Brenner eine ganze Weile auf dem Hot Seat des Zeitschnellsten und landete schließlich auf Rang zwölf – ein Lichtblick.

Nach der WorldTour-Rundfahrt begab er sich in Behandlung bei Hansi Friedl am Chiemsee, um seine Rückenprobleme zu beseitigen. Es folgte eine ordentliche Tour of Norway, die er auf Gesamtrang zehn abschloss, vor allem jedoch ein sehr starker Auftakt beim Critérium du Dauphiné mit zwei Top-10-Resultaten auf den ersten beiden Etappen.

Ganz beseitigt waren seine Probleme da zwar noch nicht, doch Brenner erklärte damals: "Aber ich kann mich immerhin jetzt ins Finale bringen und durchs Positionieren dann vorne reinfahren. Ich schaffe es jetzt, meine Power abzurufen, auch wenn ich mich nicht so gut fühle. Ich habe einfach immer noch mit dem Rücken etwas zu kämpfen. Aber jetzt sehe ich langsam Fortschritte und das gibt mir viel Motivation, auch nach der Dauphiné direkt weiterzumachen mit der Physio."

Bei den Deutschen Meisterschaften überzeugte Brenner mit einem sechsten Platz im Straßenmeisterschaften von Bad Dürrheim. | Foto: Cor Vos

Es folgte eine sehr ordentliche Vorstellung bei den Deutschen Meisterschaften, wo er im Straßenrennen in Bad Dürrheim Sechster wurde – im Sprint eines Trios um Platz vier geschlagen durch Jannik Steimle (Soudal – Quick-Step) und Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost), hinter dem rein von Bora-Fahrern besetzten Podium.

Dass Brenner danach nicht zur Tour de France reiste, war angesichts des Frühjahrs keine große Überraschung. Aber sein Grand-Tour-Ziel hieß, wie schon 2022, Vuelta a Espana. Und die behielt Brenner auch fest im Blick, bis er eine Woche vor dem Start der letzten dreiwöchigen Rundfahrt des Jahres die Absage von der Teamleitung bekam. Brenner wurde nicht mit zur Vuelta genommen, aber auch nicht zur parallel stattfindenden Deutschland Tour geschickt, sondern bekam mit den beiden kanadischen WorldTour-Rennen in Quebec und Montreal sowie der Coppa Agostoni Ende September in Italien nur noch drei Renntage.

Kurz nachdem die Vuelta ohne ihn begonnen hatte, erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Artikel mit Aussagen des Youngsters, die auf Unstimmigkeiten zwischen ihm und der DSM-Teamleitung hindeuteten – offenbar aufgrund einer Sitzpositions-Veränderung, die Brenner nach seiner Arbeit mit Friedl vorgenommen hatte, ohne sie mit dem Team abzusprechen.

In der zweiten Saisonhälfte kam Marco Brenner nur noch auf wenige Einsätze, so wie hier bei der Dänemark-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

In seinem Interview mit der Augsburger Allgemeinen betonte Brenner zwar, dass er noch einen Vertrag mit DSM habe, deutete aber auch an, dass eine Veränderung nicht ausgeschlossen sei: "Jetzt müssen wir einfach schauen, dass mein Management mit der Teamleitung eine gute Lösung findet. Egal, wie die aussehen wird. Es ist alles möglich", sagte er da.

Wohin Brenners Weg 2024 führt und wie seine Ziele dann aussehen, ist auch Anfang Dezember nicht öffentlich bekannt. Ein Wechsel zu Tudor aber wäre alles andere als abwegig: Dort träfe er mit Hannes Wilksch, Florian Stork und Marius Mayrhofer auf gleich drei ehemalige DSM-Teamkollegen und beispielsweise mit Marcel Sieberg auch in der Sportlichen Leitung auf ein bekanntes Gesicht.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Auf der Abfahrt stand das Wasser zentimeterhoch

(rsn) - Nach zwei Nächten außerhalb sind wir zurück in unserem Hotel mitten in Mendoza, einer wirklich schönen Stadt am Fuß der Anden und an der berühmten Fernstraße Ruta 40. Es gibt hier viel

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

22.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

22.02.2024“Wäre premium“: Kretschy und Mattheis auf Top-10-Kurs

(rsn) - Durch gute Leistungen im bergaufführenden Einzelzeitfahren haben Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Oliver Mattheis (Bike Aid) ihre Chancen auf einen Platz unter den besten Zehn im

22.02.2024Fabian Wegmann übernimmt BEMER Cyclassics

(rsn) – Der Ex-Profi Fabian Wegmann, der auch die sportlichen Geschicke von Eschborn-Frankfurt, dem Münsterland Giro und der Deutschland Tour leitet, sitzt nun auch im Führungsfahrzeug der BEMER C

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

22.02.2024Tour de Suisse benennt alle Etappenorte

(rsn) – Die Routen der 87. Tour de Suisse und der 4. Tour de Suisse Women sind zwar noch nicht bekannt, dafür haben die Organisatoren aber nun alle Start- und Zielorte in einer Presseaussendung ver

22.02.2024Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

(rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende

22.02.2024Kein Openingsweekend für Reusser

(rsn) – Ein grippaler Infekt stoppt die Chancen und Hoffnungen von Marlen Reusser (SD Worx) auf einen weiteren Klassikererfolg in Belgien. Denn nach ihrem starken Saisonstart mit dem Gesamtsieg der

22.02.2024Team Vorarlberg verstärkt sich mit Ex-WorldTour-Fahrer Konychev

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.02.2024MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“

(rsn) - Mit dem Team MYVELO Pro Cycling ist die deutsche KT-Landschaft seit diesem Jahr um eine Mannschaft reicher. Die im Nordschwarzwald beheimatete Equipe gibt vor allem Fahrern eine Chance, die b

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)