RSNplusRSN-Rangliste 31

Kanter: Viel über sich als Sportler gelernt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kanter: Viel über sich als Sportler gelernt"
Max Kanter (Movistar) | Foto: Cor Vos

13.12.2023  |  (rsn) – Im letzten Jahr war er mit insgesamt 29 Top-Ten-Ergebnissen und fünf Podiumsplätzen noch auf Rang zehn der Jahresrangliste zu finden. In der abgelaufenen Saison zeigte die Ergebniskurve von Max Kanter (Movistar) zwar nach unten. Ein guter Saisonendspurt ließ den Sprinter dennoch versöhnlich auf sein Jahr zurückblicken.

“Meine Saisonbilanz fällt zum Ende doch positiv aus“, spielte Kanter im Gespräch mit radsport-news.com auf seine fünf Top-Fünf-Resultate bei der Tour of Britain (2.Pro) im September und drei Top-Ten-Ergebnisse bei der Tour of Guangxi (2.UWT) im Oktober an.

___STEADY_PAYWALL___

Vielversprechend war der Saisonbeginn mit Platz sechs bei der Trofeo Ses Salinas (1.1), drei fünften Plätzen bei der Saudi Tour (2.1) und einem fünften Etappenrang bei Paris-Nizza (2.UWT). Wegen einer langwierigen Corona-Erkrankung im Frühjahr konnte Kanter dann erst wieder im August als Neunter der Hamburger Classics (1.UWT) ein Top-Ten-Ergebnis einfahren.

In der Saison 2023 kam Max Kanter (Movistar, 2. V. re.) auf insgesamt 16 Top-Ten-Ergebnisse. Hier im Sprint der 3. Etappe der Tour of Britain, bei dem er Vierter wurde. | Foto: Cor Vos

Zwischen Paris-Nizza und dem Giro d`Italia (2.UWt), seinem großen Saisonziel war, musste der zweimalige Deutsche U23-Meister sogar pausieren. Bei der Italien-Rundfahrt war er hauptsächlich als Helfer von Fernando Gaviria im Einsatz und konnte so kein Spitzenergebnis einfahren. “Ich hatte ein paar Schwierigkeiten, nach meiner Corona-Erkrankung wieder in Tritt zu kommen und konnte auch beim Giro nicht in der gewünschten Form am Start stehen“, berichtete Kanter, der aber von einer "wichtigen Erfahrung“ sprach.

Um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren, stellte er sein Training etwas um. “Und dadurch kamen dann auch wieder die guten Ergebnisse zustande“, fügte er an. Dem ordentlichen Auftritt in Hamburg folgte ein siebter Etappenrang bei der Renewi-Tour (2.UWT) und eine erfolgreiche Tour of Britain.

In Summe brachte es Kanter so auf immerhin 16-Top-Ten-Ergebnisse. Der Sprung auf das Podium, geschweige denn der erste UCI-Sieg, gelang ihm aber nicht. Von einem Rückschritt wollte Kanter dennoch nicht sprechen. “Ich habe viel über mich als Sportler gelernt. Es ist immer einfach, sich Resultate anzuschauen und sich ein Urteil zu bilden. Aber angesichts der Umstände bin ich am Ende durchaus zufrieden mit seiner Saison“, meinte Kanter, der Movistar nach zwei Jahren wieder verlassen wird.

In der kommenden Saison Teamkollegen bei Astana Quazaqstan; Rüdiger Selig (li.) und Max Kanter, hier bei der Tour of Guangxi. | Foto: Cor Vos

Seine neue sportliche Heimat ist das Team Astana Qazaqstan, wo er mit Landsmann Rüdiger Selig (bisher Lotto - Dstny)  ein starkes Sprintgespann bilden soll. “Wir sind beide super motiviert für 2024 und haben Bock“, so Kanter, der erstmals in seiner Karriere einen festen Anfahrer zur Seite gestellt bekommt.

Unterstützt vom erfahrenen Selig, möchte der 26-Jährige endlich seinen ersten Profisieg feiern. “Ich will den nächsten Schritt machen und Rennen gewinnen“, kündigte er mit Blick auf seine sechste Saison bei den Berufsradfahrern an.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

22.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)