X2O:Erneut Spannung ohne Dominator van der Poel

Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross"
Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) | Foto: Cor Vos

11.02.2024  |  (rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cross der drei großen Serien. Im Zweiersprint setzte er sich gegen Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) durch. Platz drei ging an Joran Wyseure (Crelan – Corendon), der kurz zuvor den Anschluss verloren hatte. Als Vierter erreichte Lars van der Haar (beide Baloise – Trek Lions) das Ziel. Damit baute er seinen Vorsprung im Klassement vor dem Tagesfünften Eli Iserbyt (beide Pauwels Sauzen – Bingoal) aus.

Strahlend und nach Worten suchend präsentierte sich der überglückliche Vandeputte im Ziel: “Unglaublich. Echt. Ja. Ich kann hierfür eigentlich nicht viele Wörter finden“, begann der Sieger sein Interview. “Gestern hatte ich das schon irgendwie im Kopf. Ich komme sehr gern nach Lille. Ich habe hier früher schon tolle Leistungen gezeigt“, fügte er an. Mit einem Trio war er ins Finale gegangen, das er selbst mit einer kraftvollen Attacke eröffnete. “Ich wusste, wo ich angreifen musste. Und jetzt gewinne ich. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, so der noch immer nahezu sprachlose Sieger.

Nach seiner Attacke fuhr er technisch fehlerlos durch den winkligen letzten Teil des Kurses in den Lilse Bergen, sodass Überholen für Nieuwenhuis unmöglich war. Doch Vandeputte war sich seines Sieges auch wenige Sekunden vor dem Ziel nicht sicher. “Ich wusste in der letzten Sandpassage nicht, ob Joris an meinem Hinterrad war. Aber scheinbar hatte ich ein paar Meter Vorsprung. Als ich mich dann auf der Zielgerade umdrehte, war das Gefühl, ein Topcross zu gewinnen, einfach unglaublich“, erzählte der Flame.

Nieuwenhuis hatte einen Tag nach seinem Einbruch in Middelkerke den stärksten Eindruck hinterlassen. “Das Gefühl war eigentlich sehr gut. Mein Start war gut und dann bin ich zwei Runden Tempo gefahren. Auch weil Lars vorn war und sein größter Konkurrent im Klassement, Eli, nicht“, blickte Nieuwenhuis zurück. Seine Siegchancen hatten sich allerdings nach einem spektakulären Sturz verkleinert. “Das hat schon kurz wehgetan. Ich bin ziemlich komisch auf meinen Kopf und Nacken gefallen. Da war mein Fokus erstmal weg, aber der kam auch schnell wieder und ich hoffte, doch noch um den Sieg fahren zu können. Aber Niels fuhr die letzte halbe Runde sehr stark“, bilanzierte der 28-Jährige.

Marcel Meisen (Stevens) beendete das Rennen als bester Deutscher aus Platz 21. Lukas Herrmann (Heizomat – Kloster Kitchen) erreichte das Ziel fünf Positionen hinter dem Stolberger.

Im Klassement ist van der Haar nur noch theoretisch zu gefährden. Er liegt vor dem letzte Lauf der X2O-Serie am 18. Februar in Brüssel 4:51 Minuten vor Iserbyt. Der Dritte Cameron Mason (Cyclocross Reds), Achter in Lille, hat mit 5:05 Minuten Rückstand keine Chancen mehr das Klassement für sich zu entscheiden.

So lief die X2O Trofee in Lille:

Zur Überraschung aller setzte sich Thijs Aerts (Charles Liegeois Roastery) in der Auftaktrunde vom Feld ab. Dort wurde zunächst nicht reagiert, sodass der Belgier zeitweise acht Sekunden vorn lag. Während Nieuwenhuis die Lücke zum Führenden wieder schloss, waren Michael Vanthourenhout und Iserbyt nach einem schlechten Start im Mittelfeld des noch ziemlich geschlossenen Pelotons unterwegs.

Fünf Athleten setzten sich eingangs der 2. Runde etwas ab, wobei Aerts seinem schnellen Auftakt Tribut zollen musste und aus der Spitze fiel. So bestimmten Nieuwenhuis, van der Haar, Vandeputte und Wyseure das Rennen. Dieses Quartett wurde wenig später von Jens Adams (Athletes for Hope) und dem Spanier Felipe Orts verstärkt. Dieses Sextett überquerte den Zielstrich 19 Sekunden vor Iserbyt, der als Zehnter eine Gruppe mit Vanthourenhout anführte.

Ende des dritten von acht Umläufen lösten sich Nieuwenhuis, Wyseure und van der Haar von ihren der Begleitern. Vanthourenhout und Iserbyt hatten einige vor ihnen fahrende Athleten eingeholt und lagen als Siebter und Achter 21 Sekunden zurück. Während Vandeputte in den nächsten Minuten seinen Rückstand zum Spitzentrio wettmachen konnte, wurden Orts und Adams von den Verfolgern aufgerollt. Vorn ging van der Haar nun die Puste aus. Hinter ihm hatte Iserbyt seine Gruppe gesprengt. Der Belgische Meister lag als Fünfter noch 18 Sekunden hinter Wyseure und Co.

Früh in der fünften Runde blieb Nieuwenhuis im Sand hängen. Mit einem spektakulären Salto stieg er über den Lenker ab. Er konnte das Rennen unverletzt fortsetzen und machte sich mit seinem Teamkollegen Vandeputte zehn Sekunden hinter dem Spitzenduo auf die Verfolgung. Eingangs des sechsten Umlaufs lagen sie acht Sekunden vor Nieuwenhuis und van der Haar. Iserbyt hatte 20 Sekunden Rückstand und nach kurzer Solofahrt wieder Gesellschaft von Adams bekommen.

Vandeputte übernahm nun erstmal die Führungsarbeit, doch sein Tempo war nicht hoch genug, sodass die Baloise-Athleten das Spitzenduo zur Hälfte des Parcours eingeholt hatten, wobei van der Haar der nächsten Attacke von Wyseure kurz danach zum Opfer fiel. Er lag bei der vorletzten Zielpassage elf Sekunden hinter dem Spitzenterzett und deren 18 vor Iserbyt, der die Verfolgung aufgegeben hatte.

Nachdem vorn zunächst einige Minuten getrödelt wurde, erhöhte Vandeputte auf dem zweiten Teil des Kurses das Tempo. Er brachte Wyseure zwar in Probleme, konnte seinen Landsmann aber nicht entscheidend abschütteln. Die Glocke wurde für die Drei geläutet, während van der Haar 13 Sekunden zurücklag. Vandeputte eröffnete das Finale mit einer Attacke aus dem Rücken seiner Gegner. Wyseure hatte keine Antwort, während Nieuwenhuis auf dem technischen Kurs am Hinterrad des Belgiers blieb. Überholen war allerdings nicht möglich, so bog der Alpecin-Profi als Erster auf die lange Zielgerade ein. Seinen kleinen Rückstand konnte Nieuwenhuis nicht mehr wettmachen, er wurde Zweiter vor Wyseure.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

03.02.2024Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

(rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie s

03.02.2024Brandau hatte in Tabor die Beine für Platz fünf

(rsn) – Vor 14 Jahren stand Elisabeth Brandau das erste Mal bei Cross-Weltmeisterschaften am Start. 2018 holte sie als Fünfte ihr bestes Ergebnis und dieses hätte sie im zarten Alter von 38 Jahren

03.02.2024Langeweile durch Dominanz: van Empel verteidigt WM-Titel

(rsn) – Sie kam, sah und fuhr der Konkurrenz nach zwei Minuten auf und davon. Fem van Empel hat bei der Cross-WM in Tabor ihren Titel verteidigt und den Niederlanden die zweite Goldmedaille dieser T

03.02.2024Gery wird in Tabor erste französische Junioren-Weltmeisterin

(rsn) – Célia Gery hat bei der Cross-WM im tschechischen Tabor mit einem starken Finale den Titel im Rennen der Juniorinnen gewonnen und sich damit nach Bronze im vergangenen Jahr die Goldmedaille

02.02.2024Stybar wird bei seinem vorletzten Tanz Sechster

(rsn) - Als vor 22 Jahren in Heusden-Zolder Zdenek Stybar erstmals bei Cyclocross-Weltmeisterschaften am Start stand, waren seine heutigen Teamkolleginnen und -kollegen noch nicht einmal geboren. Zum

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Faun Drome Classic (1.Pro, FRA)
  • Kuurne - Brussel - Kuurne (1.Pro, BEL)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour of Alanya (1.2, TUR)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)