Die Woche der KT-Teams: Märkl gewinnt Kriterium

Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“"
Das Team Storck - Metropol konnte sich in der Türkei über den Kriteriumssieg von Max Märkl freuen | Foto: Team Storck - Metropol

04.03.2024  |  (rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennkilometer und bei fast ausnahmslos schlechtem Wetter viel Erfahrung. Ein Spitzenergebnis sprang jedoch nicht heraus. Über die Woche hinweg war der neunte Platz von Tim Wollenberg (Santic - Wibatech) beim GP Umag (1.2) das beste Resultat bei einem UCI-Rennen.

Storck - Metropol: Kriteriumssieg durch Märkl

Bei gleich drei UCI-Rennen war Storck - Metropol im Einsatz. Beim GP Samyn (1.1) gegen die WorldTour-Konkurrenz hatte man auch aufgrund schlechter Positionierung das Nachsehen und brachte Noe Ury auf Rang 99 mit sieben Minuten Rückstand als besten Fahrer ins Ziel.

Besser lief es am Samstag beim Ster van Zwolle, wo Ole Theiler zwar den Auftakt verschlief, sich aber wieder nach vorne kämpfte und nach einer Attacke im Finale noch auf Platz zwölf vor fuhr.

Beim GP Syedra Ancient City (1.2), der nach 112 Kilometern mit einer kleinen Bergankunft zu Ende ging, konnte Storck - Metropol ebenfalls am Samstag nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen. Stärkste Fahrer war der Chinese Xianjing Lyu (China Glory), die ohne ausgewiesenen Kletterer gestartete deutsche Equipe verpasste die Top 20. Bester Fahrer des Teams war wie bereits bei den türkischen Rennen am vorletzten Wochenende Max Märkl, der diesmal mit 2:01 Minuten Rückstand auf Platz 25 ins Ziel kam, drei Plätze dahinter folgte sein Teamkollege Robin Fischer.

"Vom Terrain her war es recht anspruchsvoll. Wir haben aber gut zusammengearbeitet", betonte Road Captain Dominik Merseburg gegenüber radsport-news.com. Bis 30 Kilometer vor dem Ziel war Teamkollege Jan Münzer in der drei Fahrer starken Spitzengruppe unterwegs gewesen.

Sehr gut lief für Storck - Metropol dagegen am Sonntag das Alanya Castle Abschlusskriterium, bei dem sich Märkl den Sieg holte. Das Rennen hatte allerdings keinen UCI-Status. "Die Jungs haben mir den Sprint optimal angefahren, so dass ich den Sieg holen konnte. Es war hier in der Türkei insgesamt eine erfolgreiche Woche, die wir mit dem heutigen Sieg perfekt abgerundet haben", berichtete Märkl gegenüber RSN.

Lotto - Kern Haus - PSD Bank: Viele Ausfälle in Zwolle

Lotto - Kern Haus – PSD bestritt mit dem Ster van Zwolle und der South Aegean Tour (2.2) die ersten UCI-Rennen des Jahres. In Zwolle startete die Koblenzer Equipe mit nur drei gesunden Fahrern. Zudem hatte Kapitän Joshua Huppertz nicht seine besten Beine und belegte am Ende Rang 15.

Zum Auftakt der South Aegean Tour wurde das Team bei schlechten Straßenverhältnissen durch Starkregen durch zahlreiche Defekte gestoppt, Kapitän Luca Dreßler wurde zudem im Finale durch einen Sturz zweier Astana-Fahrer direkt vor ihm ausgebremst und verpasste ein Spitzenergebnis. "Ein Tag zum Vergessen", meinte der Sportliche Leiter Christian Koch. Auch auf der 2. Etappe konnte das junge Aufgebot nicht ins Finale eingreifen, bester Fahrer war Dreßler auf Platz 18. "Wir nehmen es jetzt so hin, reflektieren das Ganze, sammeln uns neu und die bin mir sicher, dass es sich bei uns gerade mit den jungen Fahrern noch einspielen wird. Ich bin sehr positiv gestimmt", so Koch am Sonntag.

Lotto - Kern Haus - PSD Bank war am Samstag beim Swer van Zwolle aktiv. Foto: Cor Vos

Rembe Sauerland: Aguirre knapp an Top Ten vorbei

Zweigleisig unterwegs war auch das Team Rembe Pro Cycling. Während ein Teil der Mannschaft in Kroatien die Trofej Umag (1.2) und die Trofej Porec (1.2) fuhr, war der zweite Teil der Equipe beim Ster van Zwolle (1.2) und dem GP Monseré (1.1) im Einsatz. In Zwolle musste Rembe Sauerland kurzfristig auf den erkrankten Kapitän Jacob Scott verzichten und brachte keinen Fahrer ins Ziel. Beim GP Monseré (1.1) lief es bei Klassikerwetter mit Regen und kühlen Temperaturen einen Tick besser. So erreichte der 18-jährige Lukas van der Valk in seinem zweiten Renneinsatz bei der Elite gegen die World- und ProTeams als jüngster Starter überhaupt auf Rang 75 das Ziel, Julian Borresch belegte Rang 99. "Lukas hat das richtig super gemacht", lobte sein Teamchef Jörg Scherf seinen Fahrer gegenüber RSN.

Bei der Trofej Umag belegte Yago Aguirre als bester des Teams mit 1:44 Minuten Rückstand auf den Sieger Platz 66. Bei der Trofej Porec (1.2) am Sonntag war Aguirre schließlich auf Platz 13 bester Sauerländer und sorgte zudem für das beste Ergebnis eines deutschen KT-Fahrers.

"Wir waren am Sonntag nur zu viert am Start. Wir wollten mit Johnny Rottmann den Sprint fahren, aber er ist leider nicht angekommen. Dafür war es von Yago ein richtig gutes Ergebnis", befand der Sportliche Leiter Wolfgang Oschwald gegenüber radsport-news.com.

Santic - Wibatech holt mit Wollenberg Top Ten

Auch Santic - Wibatech, P&S Benotti - Metalltechnik und rad-net Oßwald fuhren in Kroatien ihre ersten UCI-Rennen des Jahres. Bei der Sprintankunft der Trofej Umag gelang Tim Wollenberg (Santic - Wibatech) als Neunter ein Top-Ten-Ergebnis, dazu belegte Tobias Nolde (P&S Metalltechnik - Benotti) Rang 18 und Benjamin Boos (rad-net - Oßwald) Platz 25.

Beim zweiten Rennen in Kroatien, der Trofej Porec (1.2), war der Österreicher Mario Gamper auf Platz 18 der beste Mann von Santic - Wibatech. "Es war ein stressiges Rennen, die ersten beiden Stunden wurde bei Regenschauer Vollgas gefahren. Am Berg ging eine sehr starke Gruppe, die erst kurz vor dem Ziel eingeholt wurde. Leider gab es im Sprintzug ein Missverständnis, wodurch wir uns verloren haben. Mario hat dann ganz ungeplant unser Bester. Insgesamt waren wir mit dem Tag zufrieden", berichtete Road Captain Fabian Schormair gegenüber radsport-news.com.

P&S Metalltechnik & rad-net Oßwald in Kroatien nicht vorne dabei

Die bestplatzierten P&S- und rad-net-Fahrer waren Jarno Grixa und Benjamin Boos auf den Positionen 26 und 27.

"Die Trofej Porec war für mich als Sportlicher Leiter ein fantastisches Rennen, sehr hart ausgefahren und dann kamen noch der Regen und Wind hinzu. Die Gruppe des Tages ging erst bei Kilometer 80, hinten musste man sich richtig aufrappeln, um die Ausreißer noch zu stellen. Wir waren am Ende leider nicht dort dabei, wo die Musik spielt", so Wackernagel zu RSN.

Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter von rad-net Oßwald, ergänzte gegenüber RSN: "Wir haben versucht, uns im Sprint zu positionieren. Das hat nicht ganz geklappt. Die Istrian Spring Trophy wird aber ein ganz anderes Rennen werden."

Bike Aid: Bei Schlechtwetter ohne Ergebnis, aber viel gelernt

Bike Aid war am Wochenende bei zwei französischen Eintagesrennen im Einsatz. Nachdem die Equipe zuletzt bei der Tour of Antalya (2.1) und der Tour du Rwanda (2.1) in warmen Gefilden unterwegs gewesen war, wartete in Nordfrankreich echtes Klassikerwetter auf die Saarländer Equipe. Bei Le Tour de 100 Communes (1.2), das der Norweger Halvor Dolven (Uno-X Development) gewann, erreichten Leo Bouvier und Anton Schiffer mit knapp elf Minuten Rückstand im Gruppetto auf den Plätzen 33 und 51 das Ziel.

"Hartes Rennen, bescheidenes Wetter mit viel Wind und vielen Stürzen. Anton Schiffer hat sich bei seinem ersten Schlechtwetterklassiker gut geschlagen. Die Jungs müssen durch diese Rennen auch mal durch, um das zu lernen", meinte Teamchef Matthias Schnapka gegenüber RSN.

Am Tag darauf war beim GP Lillers (1.2), das wie am Vortag eine kleine Spitzengruppe unter sich ausmachte, die Bike Aid näher am Geschehen dran. So belegte Vinzent Dorn mit 13 Sekunden Rückstand Platz 39, sein Teamkollege Antoine Berlin folgte mit 19 Sekunden Rückstand auf Rang 46.

"Unsere Bilanz fällt zwiespältig aus. Es war ein hektisches Rennen, wobei Philip schwerer gestürzt ist und ins Krankenhaus musste. Leo (Bouvier) hatte die Magenprobleme, die Antoine (Berlin) und ich gestern hatten. Dafür haben sich unsere jungen Fahrer Maté (Balasz) und Jonas (Beck) gezeigt. Bei mir lief es heute besser. Wir gehen mit einem großen Lerneffekt aus dem Wochenende raus. Solche Erfahrungen muss man machen, wenn man ein kompletter Rennfahrer werden will", meinte Dorn gegenüber RSN.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)