Nach starkem Auftritt Zweiter bei Paris-Nizza

Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen"
Matteo Jorgenson (Visma - Lease a Bike) | Foto: Cor Vos

09.03.2024  |  (rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden Attacke angesetzt hatte, machte es ihm sein Teamkollege Matteo Jorgenson kurz darauf in Frankreich auf dem sechsten Abschnitt von Paris-Nizza nach. Ebenfalls eingangs der letzten 30 Kilometer ging der 24-jährige US-Amerikaner an der Côte de la Colle-sur-Loup in die Offensive.

Im Gegensatz zu Vingegaard, der mit einem Soloritt in Valle Castellan zum Tagessieg und ins Blaue Trikot des Gesamtführenden stürmte, erhielt Jorgenson allerdings noch Begleitung durch seinen Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) und dem Dänen Mattias Skjelmose (Lidl – Trek), der in La Colle-sur-Loup schließlich den Etappensieg feierte.

Als Zweiter holte sich McNulty die Gesamtführung zurück, Jorgenson, der nicht nur die Gruppe initiiert, sondern im Finale auch die meiste Arbeit verrichtet hatte, blieb Rang drei, wodurch er im Gesamtklassement sechs Positionen gut machte und nun mit 23 Sekunden Rückstand auf das Gelbe Trikot Platz zwei belegt. Enttäuscht zeigte er sich darüber allerdings nicht.

Jorgenson hatte das Klassement im Visier

“Ich bin heute auf GC gefahren. Ich hatte das Gefühl, dass es aufgrund der Wetterbedingungen ein GC-Tag werden würde“, erklärte Jorgenson im Ziel seine Taktik, die ihn immerhin im Klassement weit nach vorne brachte. Zum ersten Sieg im Visma-Trikot reichte es auch deshalb nicht, weil sich Skjelmose im Windschatten weitgehend schonte, um dann seine beiden Konkurrenten mit einem frühen Sprint zu überraschen.

“Ich bin nicht enttäuscht, dass ich die Etappe nicht gewonnen habe. Ich bin ein bisschen enttäuscht darüber, dass Skjelmose eine Weile lang nur hinten dranhing, aber so läuft das Spiel nun mal, denke ich. Chapeau vor ihm", zollte Jorgenson der Cleverness des Dänischen Meisters seinen Respekt.

Dabei hatte er nicht damit gerechnet, dass die drei Ausreißer mit fast einer Minute Vorsprung auf die Favoritengruppe um Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Visma – Lease a Bike) das Ziel erreichen würden. “Sie haben sich irgendwie gegenseitig beobachtet und ich war überrascht, dass wir am Ende einen so großen Abstand hatten. Vorne hatten wir gute Beine, aber hinten müssen sie sich zurückgehalten haben“, vermutete er.

So bietet sich dem US-Duo nun gute Chancen, den Gesamtsieg unter sich auszumachen, zumal die 7. Etappe aufgrund der schlechten Wetterbedingungen verkürzt und entschärft werden musste. Nach nur 104 Kilometern endet das Teilstück in La Madone d'Utelle, einem zwar rund 15Kilometer langen, aber im Schnitt nur 5,7 Prozent langen Rollerberg, auf den Jorgenson trotz der zu erwartenden regnerischen Kälte mit Vorfreude entgegenblickt. “Ich kenne La Madone d'Utelle gut, es ist tatsächlich einer meiner Lieblingsanstiege in Nizza. Ich habe mich wirklich gefreut, als ich gestern Abend die Nachricht hörte. Ich fahre ihn ziemlich oft“, erklärte er nach der 6. Etappe, an deren Ende er das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers überstreifen durfte.

Das würde er nur zu gerne gegen das Maillot Jaune tauschen, weshalb er McNulty an den letzten beiden Tagen keine Geschenke machen werde, wie er betonte. “Brandon ist ein guter Freund, aber das Rennen läuft jetzt so richtig. Ich werde definitiv alles raushauen. Das ist die Position, in der ich sein wollte“, sagte er mit Blick auf seinen zweiten Gesamtrang. Gut möglich sogar, dass Visma – Lease a Bike sich am Sonntag über das Blaue Trikot von Tirreno-Adriatico und das Gelbe von Paris-Nizza wird freuen können.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

08.03.2024Skjelmose holt sich die Etappe, McNulty wieder in Gelb

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat sich nach zwei Tagen das Gelbe Trikot von Paris-Nizza (2.UWT) zurückgeholt. Der US-Amerikaner kam auf der 6. Etappe über 198,2 Kilometer von Sistero

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024De la Cruz holt erstmals spanischen Titel, Maciejuk mit Premiere in Polen

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger, Küng siegt in der Schweiz

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Hartmann und Kopecky setzen ihre Titel-Serien fort

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine