RSNplusDie Gesichter der deutschen KT-Szene

Schormair: Pech mit seinem starken Jahrgang

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Schormair: Pech mit seinem starken Jahrgang"
Fabian Schormair (Team Santic - Wibatech) | Foto: Team Santic - Wibatech

12.03.2024  |  (rsn) – Üblicherweise absolvieren Radsportler in Deutschland ihre U23-Zeit auf Kontinental-Niveau und schaffen in diesen vier Jahren entweder den Sprung zu den Profis oder beenden ihre Laufbahnen. Aber es gibt auch welche, die nach verpasstem Profivertrag dem KT-Bereich treu bleiben - und das über Jahre hinweg. Sie sind die Gesichter der deutschen KT-Szene. Radsport-news.com stellt diese Fahrer, die mit großer Leidenschaft ihren Sport zwischen Amateur- und Profiniveau betreiben, vor und beleuchtet die Gründe für ihren Verbleib in der dritten Liga.

Auch Fabian Schormairs großes Ziel war die Tour de France. Doch in einem außergewöhnlich starken Jahrgang 1994 mit unter anderem Nils Politt, Pascal Ackermann, Phil Bauhaus, Nico Denz und Maximilian Schachmann konnte sich der heute 29-Jährige nicht für einen Profivertrag empfehlen. Mit dem Radsport aufhören wollte Schormair aber nicht und so bestreitet er seine mittlerweile zwölfte Saison als Kontinental-Fahrer.

___STEADY_PAYWALL___

Seine sportliche Heimat hat der Aichacher mittlerweile beim Team Santic – Wibatech gefunden, seiner insgesamt sechsten Station in der dritten Liga. Bevor er 2022 in seine bayrische Heimat zurückkehrte, fuhr Schormair für Heizomat, LKT Brandenburg, Lotto – Kern Haus, P&S Metalltechnik sowie Felbermayr.

Seinen größten sportlichen Erfolg feierte Schormair 2018, als er eine Etappe der Baltyk Karkanosze Tour (2.2) in Polen gewann, wo er auch zwei Tage lang das Führungstrikot trug. Im darauf folgenden Jahr ließ er in Polen einen vierten Platz bei der Carpathian Tour (1.2) folgen, ehe er 2020 beim GP Alanya (1.2) Zweiter wurde.

Das Spitzenergebnis in der Türkei fuhr Schormair für die österreichische Equipe Felbermayr ein, die damals schon Aufstiegspläne für die zweite Liga hatte. Doch just als man die nötigen Sponsoren gefunden zu haben schien, um eine Lizenz als ProTeam lösen zu können, brach die Corona-Pandemie aus. “So waren wir am Ende froh, überhaupt noch unsere Gehälter gezahlt bekommen zu haben“, blickte Schormair auf die schwierige Zeit zurück.

Dem damals 25-Jährigen war klar, dass dies seine wohl letzte Chance auf einen Profivertrag war. Ans Aufhören dachte er aber nicht. “Ich war noch heiß und motiviert. Ich wollte weiterfahren, weil ich Spaß hatte und konkurrenzfähig war. Und man soll im Leben das machen, worauf man Lust hat“, so Schormair, der für sich Wege fand, den Sport auf Kontinental-Niveau weiter zu betreiben. Ein Wechsel zu den Amateuren mit gleichzeitigem Fokus auf einen Beruf außerhalb des Radsports kam nicht in Frage. “Ich bin im KT-Bereich perfekt aufgehoben. Rundstreckenrennen oder Kriterien sind nichts für mich, da ich nicht superschnell bin. UCI-Rennen in Slowenien, Kroatien oder Tschechien, bei denen man eine große Runde fährt, da bin ich gut drin, das macht mir auch Spaß“, betonte Schormair.

Fabian Schormair 2014 im Dress von Heizomat bei der Bayern-Rundfahrt. Foto: privat

So fuhr er noch eine weitere Saison für Felbermayr, ehe er sich Santic – Wibatech anschloss, das zur Saison 2022 erstmals eine Kontinental-Lizenz löste. “Mit knapp zwei Stunden Entfernung von meinem Heimatort Aichach kann ich mich sehr gut mit dem Team identifizieren“, sagte Schormair über den von Otto Peter und dem Polen Wieslaw Ciasnocha geleiteten Passauer Rennstall, der fast ausschließlich Deutsche und Polen im 16-köpfigen Aufgebot hat.

Schormair verfügt über die meiste Kontinental-Erfahrung im Team, ist aber mehr als nur der Road Captain. Er unterstützt die Teamleitung zudem bei der Terminplanung und den Rennprogrammen der Fahrer.

"Schon eine Challenge, wenn man nicht in einem Förderprogramm ist"

Das Leben als KT-Fahrer kann sich Schormair vor allem deshalb leisten, weil er persönliche Sponsoren hat, die ihn finanziell unterstützen. Außerdem ist er noch freiberuflich als Projektmanager tätig. “Es ist schon eine Challenge, wenn man nicht in einem Förderprogramm drin ist. Habe ich noch einen Termin als Projektmanager, muss ich manchmal morgens um acht oder abends um acht trainieren“, sagte er. Dennoch hat er nach wie vor großen Spaß am Radsport hat und dachte deshalb in den letzten Jahren auch nichts ans Aufhören.

Daran änderte auch ein schwerer Trainingssturz nur kurzzeitig etwas. Im Jahr 2022 nahm ihm in einer Abfahrt ein Mofafahrer die Vorfahrt, Schormair prallte mit hohem Tempo frontal gegen ihn. Die Folge: Ein Bruch des dritten Lendenwirbels, der eine knapp neunmonatige Wettkampfpause zur Folge hatte. “Seitdem habe ich ein paar Bewegungseinschränkungen und Wehwehchen. Ich bin aber froh, wieder einigermaßen fahren zu können, vom Level bin ich ungefähr wieder da, wo ich zuvor stand. Aber es hat lange gedauert“, so Schormair, der anfügte: “Ich bin froh, dass ich um das Karriereende drumherum gekommen bin.“

Spitzenergebnisse bei UCI-Rennen sind ihm seitdem allerdings nicht mehr gelungen, mehr als ein 32. Etappenplatz bei der Tour of South Bohemia (2.2) sprang nicht heraus. Doch für Schormair geht es in erster Linie längst nicht mehr um Resultate. Er muss niemandem mehr etwas beweisen. Vielmehr will er seine Teamkollegen unterstützen und ihnen dabei helfen, den Profitraum zu verwirklichen, was ihm verwehrt blieb.

Fabian Schormair 2016 im Trikot von LKT Team Brandenburg beim Münsterland Giro. Foto: Cor Vos

Zudem bringt er sich bei seinem Heimatverein RSC Aichach ein, trainiert dort Kinder, die gerade erst mit dem Radsport angefangen haben. “Ich versuche, mein Wissen weiterzugeben, und wir haben im Verein auch eine Struktur zur Förderung der Nachwuchsfahrer aufgebaut“, sagte Schormair, der selbst als Grundschüler von seinem Heimatverein entdeckt wurde.

“Als ich in der 3. Klasse war, gab es ein Dreikilometer-Rennen und das habe ich mit einer Minute Vorsprung gewonnen. Da hieß es, ich müsste unbedingt in den Radsportverein kommen. Ich hatte auch Lust dazu und in der U13 nahm es dann seinen Lauf“, erklärte Schormair, der schließlich als Junior für Auto Eder fuhr, dem heutigen Devo-Team von Bora – hansgrohe.

"Es war einfach ein brutal starker Jahrgang"

Zum Ende seiner U23-Zeit mangelte es dann schlichtweg an Ergebnissen, um gegen die starke nationale und internationale Konkurrenz den Sprung zu einem Profiteam zu schaffen. So wie Schormair erging es weiteren Fahrern aus seinem Jahrgang. Auch Joshua Huppertz, Willi Willwohl, Johannes Weber, Jonas Rapp, Jan Brockhoff oder Lucas Carstensen konnten sich nicht für das höchste Niveau empfehlen. “Es war einfach ein brutal starker Jahrgang“, so Schormair. Negativ bemerkbar machte sich dabei auch, dass es seit Jahren schon kein deutsches Team in der zweiten Liga gibt, das Fahrer wie Schormair aufnehmen könnte. “Ein solches rein deutsches Team, das über mehrere Jahre Bestand gehabt hätte, hätte sich sicherlich positiv ausgewirkt“, fügte er an.

Fabian Schormair 2022 im Trikot seines aktuellen Teams Santic - Wibatech bei Rund um Köln. Foto: Cor Vos

Dennoch denkt er ohne Groll an diese Zeit zurück. “Es war klar, dass die U23-Zeit hart werden würde. Uns war bewusst, dass wir ein starker Jahrgang waren. Und ich habe mich für jeden der Jungs gefreut, der es zu den Profis geschafft hat. Man muss ja sagen: Mit guten Ergebnissen oder gar Siegen hätte ich meine eigenen Chancen ja selbst erhöhen können“, so Schormair. Rückblickend machte er dafür auch eigene Fehler verantwortlich. “Ich habe vermutlich zu viel gewollt und nahezu immer trainiert. Ich war oft krank, mein Körper nicht stabil genug“, gestand er. “So ist das Business. Es ist nicht für jeden Platz. Entweder man bekommt einen Vertrag oder nicht“, fügte er an.

Längst hat Schormair seinen Platz im KT-Bereich gefunden, vor allem nun bei Santic – Wibatech. “Ich fühle mich hier sehr wohl. Auch bei den anderen Teams habe ich mich nicht unwohl gefühlt, aber das jetzige Team passt jetzt einfach am besten zu mir.“ Besonders gut gefällt ihm bei seinem aktuellen Team, dass dort niemand in eine Form gepresst werde. “Jeder bekommt die Unterstützung, die er braucht. Jeder kann aber auch seins machen, wie es für ihn passt. Am Ende muss der Auftritt stimmen. Das Team geht sehr entspannt und ohne Leistungsdruck auf die Sportler zu und lässt sie ihren Weg gehen“, lobte der Santic – Wibatech. Wie lange Schormair diesen Weg noch mitgehen wird, ist aktuell offen. “So lange im KT-Bereich die Rahmenbedingungen stimmen, es für mich finanziell erschwinglich ist und ich konkurrenzfähig bin, werde ich weiterfahren. Ich schaue hier von Jahr zu Jahr“, sagte er.

"Es ist keine gute Zeit für KT-Teams"

Seine Entscheidung wird aber auch davon abhängen, wie lange es die klassischen Kontinental-Mannschaften noch geben wird. Diese haben nämlich immer mehr mit den stark aufkommenden Devo-Teams der WorldTour-Rennställe zu kämpfen, die für viele Talente attraktiver sind. “Es ist keine gute Zeit für KT-Teams und es wird noch schwieriger“, prognostizierte Schormair, der sich aufgrund der aktuellen Entwicklung auch wieder eine strikte Trennung zwischen Amateuren und Profis vorstellen könnte.

Fabian Schormair bei seinem bisher einzigen UCI-Sieg in Polen. Foto: Team Lotto - Kern Haus

Andererseits ließe sich auch der KT-Bereich attraktiver gestalten. Dazu bräuchte es allerdings potente Geldgeber, die es ermöglichten, namhafte Fahrer unter Vertrag zu nehmen, um so wieder für Rennveranstalter auf sich aufmerksam zu machen. Auch mögliche Zusammenschlüsse von Teams seien eine Alternative. “Fusionen sollten nicht ausgeschlossen werden. So könnte man hochwertige Mannschaften zusammenzustellen, weil dann genügend Budget für Rennen und Fahrer da ist. Solche Themen sollte man zum Wohle der Fahrer anpacken und über den eigenen Schatten springen“, so Schormair.

Wie er betonte, gebe es bei Santic – Wibatech aktuell keine Bestrebungen in Richtung zweite Liga. “Wir fühlen uns auf Konti-Ebene wohl und ohne einen großen Sponsor wäre der Sprung für uns auch utopisch“, stellte er klar.

Auch wenn sich der Traum Radprofi nicht erfüllte, so würde Schormair Kindern nicht davon abraten, ambitioniert Radsport zu betreiben. Die Einstiegshürde sei zwar wegen der hohen Materialkosten und des großen Trainingsaufwands sehr hoch. “Aber der Radsport ist eine super Basis für die persönliche Entwicklung. Man lernt, für ein Ziel zu kämpfen, was im Leben sehr wichtig ist“, so Schormair, der hofft, dass Vereine etwa wieder verstärkt in den Schulen für den Radsport werben.

Einen kleinen Traum realisiert er sich übrigens schon jetzt. Er wird gemeinsam mit Max Schwarz, einem früheren Wegbegleiter aus dem bayrischen Nachwuchsprogramm, am Cape Epic, dem größten Mehretappenrennen für Mountainbiker in Südafrika teilnehmen. “Da wollte ich schon immer mal dabei sein. Max und ich sind uns vor ein paar Jahren wieder über den Weg gelaufen und wollten etwas zusammen machen. Jetzt werden wir gemeinsam beim Cape Epic am Start stehen und wollen dort einfach so viel Spaß wie möglich haben“, sagte Schormair, der sich von seiner Teilnahme aber auch eine gute Form für die anschließenden Straßenrennen erhofft.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)