Dank Visma-Transfer nun Top-Fahrer und Flandern-Mitfavorit

Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“"
Matteo Jorgenson (links) feiert seinen Paris-Nizza-Sieg mit Visma - Lease a Bikes Sportlichem Leiter Marc Reef. | Foto: Cor Vos

11.03.2024  |  (rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gelang der Durchbruch, als er die Tour of Oman (2.Pro) gewann, Zweiter der Tour de Romandie (2.UWT) wurde und sogar beim E3 Classic (1.UWT) auf Rang vier fuhr. Doch der Wechsel von Movistar zu Visma – Lease a Bike im Winter hat den 24-jährigen US-Amerikaner nun noch einmal auf ein neues Level gehoben:

Schon bei seinem Saisoneinstieg beim Omloop Het Nieuwsblad bestimmte er das Rennen entscheidend mit, saß in der lange Zeit als entscheidende Selektion geltenden Spitzengruppe um Wout van Aert, Tom Pidcock und Co. und startete aus dieser heraus sogar noch ein Solo über die Mauer von Geraardsbergen. Auch wenn in der Ergebnisliste am Ende nur die 29 vor seinem Namen stand, war er vielleicht der stärkste Mann im taktische geprägten Rennen, das am Ende Teamkollege Jan Tratnik gewann.

Zwei Wochen später nun ist Jorgenson Gesamtsieger von Paris-Nizza (2.UWT) – ein Erfolg, den er sich selbst nie zugetraut hätte, wie er am Sonntagabend zu Protokoll gab: "Hätte ich je gedacht, dass ich Paris-Nizza gewinnen würde? Bis zu diesem Jahr ehrlich gesagt nicht", so der 24-Jährige. "Aber hier sind wir!"

"Die ganze Woche hätte es nicht besser laufen können"

Auf der Schlussetappe war Jorgenson der Einzige, der Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) bis zum Ziel folgen konnte, und der Belgier zog den Hut: "Er ist der verdiente Sieger", meinte der Ex-Weltmeister mit Blick auf die Leistungen, die Jorgenson über die ganze Woche hinweg zeigte.

Denn der US-Amerikaner fuhr jeden Tag mit den Besten der Etappe mit, gab sich nie eine Blöße und holte vor allem auf der 6. Etappe nach La Colle-sur-Loup die entscheidende Zeit gegenüber Evenepoel und Co. heraus, als er sich mit seinem alten Kumpel Brandon McNulty (UAE Team Emirates) und dem Dänen Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) im letzten Anstieg von der Konkurrenz absetzte und sich das Trio bis ins Ziel 52 Sekunden Vorsprung erarbeitete.

"Die ganze Woche hätte es wirklich nicht besser laufen können. Um ehrlich zu sein ist es noch nicht so richtig angekommen. Letzte Nacht konnte ich kaum schlafen, weil ich so nervös war. Zum ersten Mal in meinem Leben verspürte ich Druck", sagte Jorgenson am Sonntag.

Visma ging mit dem Wetterpech im Teamzeitfahren gut um

"Bei einer Etappe wie dieser können so viele Szenarien auftreten. Ich musste mit dem Unerwarteten rechnen und auf alles vorbereitet sein. Drei wichtige Punkte habe ich mir auf der Route markiert. Ich kenne die Strecke wie meine Westentasche, kann jede Kurve erkennen. Und wir haben dafür gesorgt, dass wir an allen drei noralgischen Punkten vorne waren. Dann mit einem Champion wie Remco ins Ziel zu fahren – es war ein ganz besonderer Moment."

Doch davon, dass es wirklich die ganze Woche nicht hätte besser laufen können, konnte man auch bei Jorgenson eigentlich gar nicht reden. Denn sein Team Visma – Lease a Bike gehörte genau wie beispielsweise Bora – hansgrohe oder Soudal – Quick-Step zu jenen Mannschaften, die im Teamzeitfahren am Dienstag Pech mit dem Wetter hatten und in der zweiten Rennhälfte mit nassen Straßen und stärkerem Wind zu kämpfen hatten, als beispielsweise die Sieger vom UAE Team Emirates. So kassierte Jorgenson dort bereits 38 Sekunden Rückstand auf McNulty.

Allerdings: Die Männer in Gelb hatten sich ihre Kräfte besser eingeteilt, als beispielsweise Bora - hansgrohe und waren auf dem Rückweg von der Zwischenzeit zurück ins Ziel nach Auxerre beispielsweise über eine halbe Minute schneller als das deutsche Team, konnten ihren wetterbedingten Verlust also in Grenzen halten.

Nun auch Mitfavorit für die Flandern-Rundfahrt

Dementsprechend richtig lag Jorgenson auch damit, seinen Teamkollegen am Sonntag für ihre Hilfe in dieser Woche zu danken. Das Teamwork nicht nur in Auxerre, aber eben besonders auch dort, war ein wichtiger Eckpfeiler für den US-Amerikaner auf seinem Weg zum Gesamtsieg.

Doch am Ende brauchte es eben vor allem die starken Beine des 24-Jährigen selbst, um das Gelbe Trikot zu erobern. Jorgenson präsentierte sich selbst bei Paris-Nizza genau wie zuvor beim Omloop Het Nieuwsblad in absoluter Top-Form. "Ein Dank auch an Richard Plugge und Merijn Zeeman, die mich zum Team geholt haben", sagte Jorgenson. Er weiß schon jetzt, wie viel ihm der Wechsel zum niederländischen Rennstall gebracht hat:

"Es ist schwer, eine Sache zu benennen. Alles hat sich verändert, jedes Detail! Ich habe einen Schritt gemacht und würde nicht mal sagen, dass es ein verrückt großer Schritt ist. Aber in diesem Team schauen sie einfach auf jedes kleine Detail. Es war die beste Entscheidung meiner Karriere, hier her zu kommen."

Für Jorgenson geht es in der nächsten Woche nun nach Belgien, wo er die drei vom Streckenprofil her schwersten der flämischen Klassiker bestreiten wird: E3 Saxo Classic, Dwars door Vlaanderen und schließlich am Oster-Sonntag die Flandern-Rundfahrt. Mit seiner aktuellen Form gehört er dort überall unweigerlich nun zum engeren Favoritenkreis.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

08.03.2024Skjelmose holt sich die Etappe, McNulty wieder in Gelb

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat sich nach zwei Tagen das Gelbe Trikot von Paris-Nizza (2.UWT) zurückgeholt. Der US-Amerikaner kam auf der 6. Etappe über 198,2 Kilometer von Sistero

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Maciejuk mit Premiere in Polen, Mullen ist Titel in Irland los

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger, Küng siegt in der Schweiz

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Hartmann und Kopecky setzen ihre Titel-Serien fort

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine