RSNplusDie Gesichter der deutschen KT-Szene

Nolde: Für einen Profivertrag zu wenig Watt pro Kilogramm?

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nolde: Für einen Profivertrag zu wenig Watt pro Kilogramm?"
Tobias Nolde (P&S Metalltechnik - Benotti) | Foto: Team P&S Metalltechnik - Benotti

19.03.2024  |  (rsn) - Tobias Nolde ist unlängst in seine achte Kontinental-Saison gestartet, seitdem sein Team P&S Metalltechnik - Benotti 2019 eine KT-Lizenz löste, ist er mit an Bord. Aus der Mannschaft von Lars Wackernagel ist der 25-Jährige also kaum mehr wegzudenken. Und er selbst kann sich einen Wechsel kaum mehr vorstellen - nur dem Ruf einer Profimannschaft würde er folgen.

Den Radsport betreibt Nolde seit 2014. Zuvor hatte er Fußball gespielt, dann aber war durch seinen Vater, der schon immer gerne Rennrad gefahren sei, zum Radsport gekommen. Um dem möglichst ambitioniert nachgehen zu können, wechselte er zur 10. Klasse auf das Sportgymnasium Chemnitz, wo er vier Jahre blieb.

Dies war eine gute Entscheidung, denn bei den Junioren lief es für Nolde richtig gut. So wurde er in der Gesamtwertung der Rad-Bundesliga der U19 hinter Niklas Märkl Zweiter und hatte auch seine Einsätze mit der Juniorennationalmannschaft. Bei der EM 2016 fuhr er etwa auch gegen Tadej Pogacar. "In der Junioren-Zeit waren McNulty, Hirschi und Bissegger in meiner Erinnerung die überragenden Fahrer. Pogacar war schon gut, aber er hat sich erst im ersten und zweiten U23-Jahr wahnsinnig entwickelt", blickte Nolde gegenüber radsport-news.com zurück.

___STEADY_PAYWALL___

Das genannte Quartett zählt heute zu den weltbesten Profis. Nolde selbst hatte sich ebenfalls einen Profivertrag zum Ziel gesetzt. "Nach den Junioren haben viele den Traum, schnellstmöglich Profi zu werden, mich eingeschlossen", gestand er.

Auftrieb erhielt Noldes Hoffnung 2017 durch sein Engagement bei rad-net Rose, wo er seine erste U23-Saison bestritt. "Aus dem Team hatten es damals Pascal Ackermann und Marco Mathis zu den Profis geschafft. Dementsprechend groß war die Euphorie", erinnerte sich Nolde, der damals noch bei rad-net unterkam, weil Mathis kurz zuvor U23-Weltmeister im Einzelzeitfahren geworden war und so noch bei Katusha Unterschlupf fand.

Niklas Märkl, Jonas Rutsch und Tobias Nolde (v.l.n.r) 2016 bei den Talenttagen von Giant - Alpecin. Foto: Cor Vos

Seine ersten beiden U23-Jahre bestritt Nolde für rad-net Rose, ohne dabei international große sportliche Akzente zu setzen. Ein Highlight war seine Teilnahme an der Deutschland Tour 2018. Zur Sportfördergruppe zählte er damals auch nicht, weil er zu dieser Zeit noch Abiturient war.

Zur Saison 2019 folgte schließlich der Wechsel zu P&S Metalltechnik. Kontakt zu Wackernagel hatte bereits zu Noldes Juniorenzeit bestanden, der Wechsel ließ sich aber erst mit dem Aufstieg in den Kontinental-Bereich realisieren. "Mir hat das familiäre Umfeld und der Umgang bei P&S Metalltechnik sehr gut gefallen. Außerdem hatte ich dann eine gute Trainingsgruppe in Erfurt", erklärte Nolde. Wackernagel erklärte gegenüber RSN: "Tobi war für mich als Typ schon immer interessant." Und die sechs gemeinsamen Jahre, die folgten, bestätigten den Teamchef in seiner Einschätzung: "Ich habe ganz selten so einen loyalen und lernwilligen Rennfahrer erlebt, der dazu auch noch einen riesigen Motor hat.“

Bei P&S Metalltechnik stellten sich schnell die ersten Erfolge ein. Im U23-Straßenrennen der Deutschen Meisterschaften 2019 wurde er Sechster, beim polnischen UCI-Rennen Puchar Uzdrowisk (1.2) belegte er Rang fünf. "Innerhalb seines ersten Jahres bei uns ging alles schnell in eine richtig gute Bahn. Er hat schnell verstanden, was man alles machen kann, wenn man ein Rennen taktisch angeht und nicht nur mit purer Kraft“, so Wackernagel.

2017 bestritt Tobias Nolde seine erste U23-Saison für rad-net Rose. Foto: Cor Vos

2020 folgte schließlich sein letztes U23-Jahr, das den jungen Talenten besonders viel abverlangte. Aufgrund der Corona-Pandemie fielen viele kleinere Rennen aus, so dass die Nachwuchsfahrer nur wenige Gelegenheiten hatten, sich ins Rampenlicht zu fahren.

So ging Noldes U23-Zeit zu Ende, ohne dass er sich für einen Profivertrag hätte empfehlen können. Auf die Pandemie wollte es Nolde aber nicht schieben. "Dass wegen Corona in dem Jahr kaum Rennen waren, war natürlich ärgerlich. Aber man hätte das auch schon früher regeln können. Ich denke, ich habe zu spät gelernt, mit mir und meinen Kräften richtig umzugehen und diese in Ergebnisse umzusetzen", erklärte er.

Auch einen späten Geburtstag im Jahr - Nolde ist am 9. Dezember geboren und so fast ein Jahr jünger als zahlreiche seiner Jahrgangskollegen - wollte er nicht als Ausrede gelten lassen. "Ich denke, das war kein großer Nachteil. Und irgendwo muss ja ein Cut für die Altersklassen gesetzt werden", so Nolde weiter.

Als sich seine U23-Zeit dem Ende entgegen neigte, begann Nolde im Oktober 2020 eine Ausbildung zum Polizisten. So konnte er sein erstes eigenes Geld verdienen, trotzdem aber weiter Radsport betreiben. Das zweite Ausbildungsjahr etwa konnte er auf zwei Jahre strecken, so dass er nur von Oktober bis März die Schule besuchen musste. Der Druck, es zum Profi zu schaffen, war somit weg und Nolde konnte befreit auftreten.

So wurde er 2021 Deutscher Bergmeister, fuhr zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) als Zweiter über den Zielstrich und schloss die bulgarische Rundfahrt In the Steps of the Romans (2.2) auf Rang drei ab. Getoppt wurde das noch durch die Saison 2022, als Nolde beim Memorial Trochanowskiego (1.2) seinen ersten UCI-Sieg feiern und bei der Bulgarien-Rundfahrt (2.2) einen weiteren folgen lassen konnte.

Zur Saison 2019 wechselte Nolde zum Team P&S Metalltechnik. Foto: Cor Vos

"Ich denke, das war einfach das Ergebnis der guten Arbeit, die wir bei P&S die Jahre zuvor vollbracht haben", so Nolde, der das Radfahren in dieser Saison für sich auch als eine Art Therapie sah, "Ich hatte 2022 privat ein, zwei Baustellen und konnte beim Radfahren einfach abschalten und so die Sachen auch verarbeiten", so Nolde, ohne ins Detail zu gehen.

Mit den UCI-Erfolgen kam auch das Interesse von Profiteams. "Da habe ich einem ProTeam mal meine Daten geschickt. Aber da ich nicht mit einer 6 Watt/Kg-Schwelle glänzen konnte, sondern viel von meiner Renntechnik und Taktik lebe, wurde das leider nichts", so Nolde.

An seine starke Saison 2022 konnte er im Jahr darauf nur bedingt anknüpfen - zumindest international. Bei der Rad-Bundesliga musste er das Führungstrikot erst am Schlusswochenende an Jakob Geßner (Lotto - Kern Haus) abtreten. Die Frage, ob man 2022 den stärksten Tobias Nolde gesehen hätte, verneinte er: "Ich denke, den werden wir erst noch zu sehen bekommen.“

2023 wollte er aber trotz ausbleibender internationaler Ergebnisse nicht als Rückschritt werten. "Es war vielmehr ein Prozess, der dazu gehört. Wir hatten als gesamtes Team definitiv ein schwieriges Jahr und ich war davon ein Bauteil und habe immer wieder versucht das bestmögliche rauszuholen. Aber Radsport ist nunmal ein Mannschaftssport. das hat uns das Jahr ganz klar gezeigt", so Nolde, der sich seit letztem Oktober Polizeimeister nennen darf und zur Sportfördereinheit der Thüringer Polizei gehört. "Ab jetzt bin ich im Sommer komplett freigestellt", freute er sich.

Bei der Deutschland Tour 2023 zeigte sich Tobias Nolde gewohnt offensiv. Foto: Cor Vos

Dadurch ist es Nolde möglich, den Radsport weiter ambitioniert zu betreiben. "Für diese Möglichkeit und Unterstützung bin ich sehr dankbar", sagt er. Von November bis Februar leistet er auf der Wache eine 40-Stunden-Woche inklusive Nach- und Wechselschichten. Im Training gilt es in dieser für die Saison so wichtigen Phase des Grundlagentrainings Kompromisse zu finden. "So muss ich auch mal eine Lampe ans Rad machen", spielte Nolde darauf an, dass er erst in den frühen Morgenstunden oder am Abend trainieren kann. "Das Wichtigste ist für mich im Winter jedoch gesund zu bleiben und auf den Körper zu hören", erklärte er.

Auch wenn er bei P&S Metalltechnik - Benotti seine sportliche Heimat in der dritten Liga gefunden hat, kann sich Nolde noch immer den Sprung zu den Profis gut vorstellen. "Nach einer gewissen Zeit in diesem Umfeld bin ich mir sicher, dass ich dort einen guten Job machen könnte", sagte er. Als Vorbild dient ihm Johannes Adamietz – ebenfalls - wie er Jahrgang 1998 -, der auch erst zur Saison 2023 den Sprung zu den Profis schaffte. "Klar, Johannes hat gezeigt, dass man immer noch große Sprünge machen kann. Ich bin überzeugt, dass ich mich auch noch weiterentwickeln kann."

Aber selbst wenn es dabei bleibt, dass er nicht über die Kontinental-Klasse hinauskommt, kann Nolde damit unbeschwert leben. Dass er in seiner Jugend viele Stunden dem Radsport gewidmet hat, statt sich mit Freunden zu treffen oder Party zu machen, bedauert er nicht. "Mir persönlich hat der Radsport unheimlich viel gegeben, für das ich sehr dankbar bin. Ich habe überhaupt nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben oder dergleichen. Ich habe eine wunderschöne tolle Freundin, Freunde, die mir wichtig sind und meine Familie. Klar hätte ich manchmal gerne mehr Zeit für den ein oder anderen, aber unterm Strich bin ich im Reinen mit mir."

In der U19 und der U23 war Tobias Nolde Nationalfahrer, hier war er 2016 bei der EM im Einsatz. Foto: Cor Vos

Viel gibt ihm dabei auch die besondere Atmosphäre bei P&S Metalltechnik - Benotti. "Wir leben viel von ganz einfachen menschlichen Werten und davon, dass hier jeder reden darf und kann, wenn er das will. Das ganze führt bei mir dazu, dass ich einfach unglaublich viel Spaß dabei habe, in diesem Team Rennen zu fahren und gemeinsam für gute Ergebnisse zu kämpfen", so Nolde, der besonders zu Teamchef Wackernagel eine innige Beziehung aufgebaut hat. "Die Zusammenarbeit zwischen mir und Lars würde ich als sehr besonders sehen. Lars sieht unheimlich viele Dinge, die andere überhaupt nicht auffallen und spricht sehr direkt mit mir oder anderen im Team darüber. Das hat mir schon oft geholfen, Sachen oder auch mich selber besser zu verstehen", erläuterte Nolde.

Im Zwiegespräch mit Wackernagel kam auch immer wieder die Thematik Profivertrag auf. "Wir reden viel über dieses Thema und wissen in etwa, was noch fehlt. Mit seinem Ehrgeiz hat er auch die dreijährige Ausbildung bei der Polizei absolviert, dabei nie die Nerven verloren. Dank der Polizei und seinen erbrachten Leistungen hat Tobi sehr professionelle Bedingungen. Und ich denke, dass es unter diesen Bedingungen immer noch möglich ist, Profi zu werden", so Wackernagel. Und auch Nolde selbst hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben "Ich werde weiterhin Gas geben und schauen, ob irgendwo noch mal eine Tür aufgeht", sagte er abschließend.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)