Australier machte Philipsen die Tür zum Sieg auf

Mr. Nice Guy: Matthews verliert Brille und Sanremo-Triumph

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Mr. Nice Guy: Matthews verliert Brille und Sanremo-Triumph"
Michael Matthews (Jayco - AlUla) verlor im Sprint um den Sieg bei Mailand-Sanremo seine Brille. | Foto: Cor Vos

17.03.2024  |  (rsn) – 2015, 2020, 2024 – zum dritten Mal hat Michael Matthews (Jayco – AlUla) Mailand-Sanremo am Samstag auf dem Podium beendet. Doch so nah dran am großen Triumph bei seinem "Lieblingsrennen", wie der in Monaco lebende Australier die Primavera schon häufiger bezeichnet hat, war er noch nie: Nur wenige Zentimeter fehlten gegen Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) nach 288 Kilometern zum Sieg.

Und auch wenn sich die Beiden gemeinsam mit dem Drittplatzierten Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nach der Zieldurchfahrt sehr schnell in den Armen lagen und scheinbar gemeinsam feierten, so tat der knappe Niederlage dem 33-Jährigen natürlich weh.

"Ja, es ist hart. Ich bin natürlich happy über den Podestplatz, aber so nah dran zu sein, das ist bittersüß. Morgen früh werde ich froh über meine Leistung sein, aber jetzt gerade – so nah an einem Monuments-Sieg zu sein, nach so vielen Podestplätzen, ja, es ist hart", sagte er im Ziel am Eurosport-Mikrofon mit seiner Tochter im Arm.

So nah am Sieg wie nie zuvor

2015 bereits sprintete Matthews in San Remo um den Sieg, war neben John Degenkolb aber etwas eingebaut und konnte sich zu spät befreien, so dass der Deutsche triumphierte. Fünf Jahre später dann war der Australier auf der Via Roma der Schnellste und gewann den Sprint – nur war es eben nur der um Rang drei. Wout van Aert und Julian Alaphilippe waren bereits zwei Sekunden vorher über die Linie gekommen.

Diesmal spurtete Matthews tatsächlich auf den letzten 200 Metern in erster Position mit freier Fahrt und schien tatsächlich gewinnen zu können – und das nur zehn Tage nachdem er Paris-Nizza mit Magenproblemen hatte verlassen müssen. Doch auf den letzten 50 Metern verlor der Australier zunächst seine Rennbrille und dann auch den Sieg. "Ich bin nicht sicher, ob man es sehen konnte, aber meine Brille ist runtergefallen und ich musste für einen Moment aufhören zu treten. Da ist Philipsen vorbeigekommen. Das nervt, aber ich kann es nicht ändern", sagte Matthews später am Podium.

"Ich hätte die Tür zumachen können, aber ich will einen fairen Sprint"

Ausschlaggebend für die Niederlage war auch, dass er ein fairer Sportsmann blieb: Denn eigentlich war links neben Matthews an der Bande kaum Platz, doch als der Australier in der Mini-Lücke neben sich Philipsen bemerkte, machte er die Tür etwas auf, um den Kontrahenten nicht in die Bande zu drängen – und ließ ihn damit durch zum Sieg.

Ob er die Anspielung darauf bemerkte, als er im Ziel am Eurosport-Mikrofon gefragt wurde, ob er etwas hätte anders machen können im Finale, ist unklar. Doch Matthews antwortete: "Um ehrlich zu sein: Ich glaube ich habe alles perfekt gemacht. Ich würde nichts ändern, nein." Etwas später im Gespräch mit verschiedenen Pressevertretern wurde er noch einmal konkreter darauf angesprochen und erklärte, er hätte die Tür auch zumachen können, das aber nicht tun wollen. "Ich will einen fairen Sprint fahren", so Matthews. "Ich will gewinnen, weil ich der Stärkste bin, nicht weil er bremsen muss. Wenn er vorbeikommt, ist er der bessere Fahrer heute."

Platz 2 eine Woche nach Krankheits-Aus bei Paris-Nizza ein Erfolg

Letztendlich konnte 'Bling' auch als Sanremo-Zweiter lächeln. Denn angesichts der gerade erst überstandenen Krankheit war dieses, sein bisher bestes, Ergebnis bei der Primavera doch aller Ehren wert. "Wie ich zurückgekommen bin, da bin ich wirklich stolz auf mich. Paris-Nizza ist natürlich nicht nach Plan verlaufen, aber das hier ist mein liebstes Rennen im ganzen Jahr und immer eines, bei dem ich gerne meine Leistung bringen will. Hier habe ich an der Startlinie immer ein Lächeln im Gesicht. Jetzt hier in San Remo wieder auf dem Podium zu stehen, das ist wirklich speziell", sagte er. "Zu dieser Zeit vor einer Woche saß ich auf der Couch und wusste nicht, ob ich überhaupt starten könnte."

Indirekt gab Matthews auch zu, dass er mit diesem Ergebnis im Vorfeld, als er mit Tadej Pogacar und dessen Lebensgefährtin Urska Zigart im Auto nach Mailand angereist war, wohl kaum gerechnet haben dürfte. Denn vor der 115. Auflage von Mailand-Sanremo hatten alle mit einem in den Anstiegen härteren Rennen gerechnet.

"Tadejs Angriffe waren schwer, aber vielleicht nicht ganz so stark, wie wir alle gedacht hätten. Das ist mir natürlich entgegengekommen, um über die Anstiege zu kommen und fürs Finale noch die Beine zu haben", bilanzierte er deshalb.

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.03.2024Mohorics späte Attacke durch van der Poel vereitelt

(rsn) – Es gibt kaum ein Rennen, dessen Ausgang so wenig vorhersagbar ist wie Mailand-Sanremo. Nach sechs Stunden im Sattel warten mit Cipressa und Poggio jene Schwierigkeiten, die das Feld komplett

17.03.2024Pedersen enttäuscht: “Hätte mindestens aufs Podium gemusst“

(rsn) – Nach zwei sechsten Plätzen in den beiden vergangenen Jahren ist Rang vier für Mads Pedersen (Lidl – Trek) bei seinem dritten Mailand-Sanremo faktisch eine Verbesserung gewesen. Trotzdem

16.03.2024Philipsen nutzt “Chance für die Ewigkeit“ dank Teamplay

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat es geschafft: Mitten in die Gerüchtewelle um einen möglichen Teamwechsel am Jahresende hat der Belgier mit Mailand-Sanremo sein erstes Monumen

16.03.2024Highlight-Video des 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat das schnellste Mailand-San Remo (1.UWT) aller Zeiten gewonnen. Der 26-jährige Belgier setzte sich nach 288 Kilometern des italienischen Frühja

16.03.2024Mayrhofer führte das Rennen für Trentin in den Poggio hinein

(rsn) – Als das Peloton knapp zehn Kilometer vor dem Ziel des 115. Mailand-Sanremo (1.UWT) auf den Poggio zuraste, machte ein 23-jähriger Deutscher einen herausragenden Job: Marius Mayrhofer. Der T

16.03.2024Pogacars Taktik platzte an der Cipressa mit seinem Team

(rsn) – Zum ersten Mal stand Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei Mailand-Sanremo auf dem Treppchen, aber der Slowene hatte Mühe, seine Enttäuschung über den dritten Platz hinter einem Lächeln

16.03.2024Pogacar: “Mailand-Sanremo heute nicht hart genug für Kletterer“

(rsn) – Ein Sprinter hat wieder auf der Via Roma in Sanremo triumphiert. Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) gewann die 115. Austragung von Mailand-Sanremo vor dem Australier Michael Matthews

16.03.2024Die Aufgebote für das 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Zum 115. Mal wird am Samstag der italienische Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo (1.UWT). Das erste der fünf Monumente der internationalen Rennkalenders führt diesmal über 288 Kilometer

16.03.2024Die Cipressa-Attacke: Wagt Pogacar den ganz großen Coup?

(rsn) – Schon vor einem Jahr war sie das größte Gesprächsthema in den Tagen vor Mailand-Sanremo – und das wiederholt sich auch vor der 115. Auflage der Primavera nun wieder: die sagenumwobene C

16.03.2024Van der Poel: “Normalerweise passiert alles am Poggio“

(rsn) – Kommt es beim 115. Mailand-Sanremo zu einem Zweikampf zwischen Vorjahressieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates)? Oder kann Matej Mohoric (B

16.03.2024Van der Poel machte es wie sein Großvater Poulidor

(rsn) – Die Primavera, das erste große Rennen des Jahres. Die Fahrt in den Frühling! Das ist Mailand-Sanremo! Das mit fast 300 Kilometern längste Profirennen zählt zu den fünf Monumenten. Rads

15.03.2024Mayrhofer: Gesund und in guter Form zum zweiten Sanremo

(rsn) – Der Sensationssieg beim Cadel Evans Great Ocean Road Race (1.UWT) Ende Januar 2023 war der finale Beweis auf Profi-Level: Rennen mit dem einen oder anderen Anstieg im Finale und einer dann f

Weitere Radsportnachrichten

29.05.2024Das Critérium du Dauphiné im Rückblick: Die letzten 10 Jahre

(rsn) - Das Critérium du Dauphiné hat sich in den letzten Jahren als wichtigste Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France etabliert. radsport-news.com blickt auf die letzten zehn Austragungen

29.05.2024Gall fährt nun doch wieder Tour de Suisse statt Dauphiné

(rsn) – Felix Gall (Decathlon – AG2R) wird ab Sonntag nicht wie geplant beim Critérium du Dauphiné seine Generalprobe für die Tour de France bestreiten, sondern wie im Vorjahr eine Woche späte

28.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

28.05.2024Froome nach langer Verletzungspause vor Comeback

(rsn) – Zweieinhalb Monate nach seinem Sturz bei Tirreno-Adriatico, wo er sich einen Kahnbeinbruch zuzog, wird Chris Froome (Israel – Premier Tech) wieder am Start eines Radrennens stehen. Der 39-

28.05.2024Ecuador nominiert Olympiasieger Carapaz nicht für Paris

(rsn) – Olympiasieger Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) wird bei den Olympischen Spielen von Paris seinen Titel im Straßenrennen nicht verteidigen können. Der Goldmedaillengewinner von T

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuit Franco-Belge (1.Pro, BEL)
  • Mercan Tour Classic (1.1, FRA)