Däne gewinnt zum zweiten Mal Gent-Wevelgem

Pedersen glaubt an seinen Sprint und schlägt van der Poel

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Pedersen glaubt an seinen Sprint und schlägt van der Poel"
Mads Pedersen (Lidl – Trek, li.) hat das 86. Gent-Wevelgem gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.03.2024  |  (rsn) – Am Freitag war Mads Pedersen (Lidl – Trek) im Ziel noch etwas angesäuert, weil er bei der E3 Saxo Classic (1.UWT) der entscheidenden Attacke des Siegers Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) nicht hatte folgen können. Nur 48 Stunden später wandelte der Däne diese Wut im Bauch bei der 86. Ausgabe von Gent-Wevelgem (1.UWT) in einen Sieg gegen van der Poel um.

Nach 253 Kilometern schlug der frühere Weltmeister aus Dänemark den aktuellen Träger des Regenbogentrikots im Sprintduell und feierte so seinen zweiten Triumph in Wevelgem nach 2020. Mit 16 Sekunden Rückstand entschied Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) im Sprint des dezimierten Feldes den Kampf um den letzten freien Podiumsplatz vor van der Poels belgischen Teamkollegen Jasper Philipsen und Pedersens italienischen Mannschaftskollegen Jonathan Milan (Lidl – Trek) für sich.

Nach der ersten von drei Passagen des Kemmelbergs hatte sich die vorentscheidende sechsköpfige Spitzengruppe gebildet. Mit dabei waren gleich drei Lidl-Trek-Fahrer, am Ende kam Pedersen allein mit van der Poel auf die Zielgerade. Dass er seinen siebten Saisonsieg einfahren würde, darüber war sich der 28-Jährige alles andere als sicher. “Aber ich musste an meinen Sprint glauben, denn wir konnten uns nicht gegenseitig attackieren“, erzählte Pedersen im Ziel-Interview.

Pedersen musste seinen Sprint aus der ersten Position beginnen

Seinen Spurt musste er aus der ungeliebten ersten Position aus starten. “Ich bin von vorn gefahren, denn Alpecin wäre auch mit einer Rückkehr des Feldes zufrieden gewesen, denn sie hatten noch Philipsen“, erklärte er seine Entscheidung, die sich als goldrichtig herausstellte. Aber nicht nur im Sprint, sondern auch unterwegs hinterließ Pedersen den stärksten Eindruck. An den letzten beiden Kemmelberg-Passagen setzte er van der Poel und seine anderen Begleiter gewaltig unter Druck. “Das war für mich besser, als wenn Mathieu vorn gefahren wäre und mich vielleicht über Limit gebracht hätte“, erläuterte er.

Den Top-Favoriten van der Poel hatte Lidl – Trek zuvor aber schon weich gekocht. Denn aus der zahlenmäßigen Überlegenheit in der Spitzengruppe erarbeitete sich die Mannschaft früh einen Vorteil, als Milan solo wegfuhr und van der Poel von seinen vier Begleitern kaum Unterstützung bekam. “Es war toll, zu dritt vorn zu sein. Johnny (Milan) hat zuerst angegriffen. Er war lange allein, das hat Jasper (Stuyven) und mir definitiv geholfen. Jasper hatte leider einen Platten, aber die Situation blieb gut für uns“, blickte Pedersen zurück. Trotz seines Sieges sah er sich nicht als Topfavorit für die Flandern-Rundfahrt: “Dieses Rennen liegt mir besser als Flandern. Aber es beweist, dass meine Form gut ist. Ich habe Selbstvertrauen.“

Van der Poel erkannte im Interview an, dass sein Kontrahent an diesem Tag stärker war. “Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich enorm gequält. Beim zweiten Kemmel konnte ich Pedersen fast nicht folgen. Beim dritten war es nicht viel besser. Der Stärkste hat gewonnen“, urteilte der 29-Jährige, der im Finale auf taktische Spielchen verzichtete und nicht auf seinen Teamkollegen Philipsen spekulierte, der sich im Feld verstecken konnte. “Als Weltmeister muss man in so einer Situation mitfahren“, befand er und fügte an: “Und Jasper hat den Sprint ja auch nicht gewonnen.“

Die deutschen Teilnehmer fielen vor allem im Mittelteil des Rennens auf. John Degenkolb (dsm Firmenich – PostNL) und Maximilian Walscheid (beide Jayco - AlUla) hatten zunächst den Cut an der ersten Windkante geschafft. Die rund 35-köpfige Gruppe wurde aber in der Hügelzone wieder gestellt. Danach zeigten sich Walscheid, Marius Mayrhofer (Tudor) und Nico Denz (Bora – hansgrohe) noch als Helfer.

Nils Politt (UAE Team Emirates) schaffte es wie Walscheid und Mayrhofer in das 43-köpfige Verfolgerfeld, aus dem heraus Mayrhofer am Ende zeitgleich mit Meeus auf Rang 18 bester deutscher Profi war.

So lief Gent-Wevelgem:

Kurz nach dem Start setzte sich Michael Morkov (Astana Qazaqstan) vom Peloton ab. 25 Kilometer später schlossen Johan Jacobs (Movistar), Kelland O’Brien (Jayco – AlUla), Hugo Houle (Israel – Premier Tech), William Levy Blume (Uno-X Mobility) und Cyrus Monk (Q36.5) zum Dänen auf. Es dauerte weitere 15 Kilometer, bis auch Dries de Bondt (Decathlon – AG2R La Mondiale) und Mathis Le Berre (Arkea – B&B Hotels) den Anschluss herstellen konnten. Diese acht Ausreißer bekamen maximal sechs Minuten Vorsprung zugestanden.

Mit noch 148 zu fahrenden Kilometern teilte sich das Feld in De Moeren an der Windkante, wobei sich 32 Fahrer vom Rest absetzen konnten und weitere 28 Kilometer später die Ausreißer einholten. Es entwickelte sich ein Duell zwischen beiden Gruppen, wobei im zweiten Teil Bahrain Victorious, das den Zug komplett verpasst hatte, sowie Bora – hansgrohe den Hauptteil der Arbeit verrichteten.

Das trug Früchte, denn in der ersten der beiden Hügelzonen kamen beide Felder wieder zusammen. Kurz zuvor – 95 Kilometer vor dem Ziel – hatte sich Maximilian Walscheid (Jayco – AlUla) alleine abgesetzt. Der Heidelberger erhielt am Baneberg Begleitung vom Schweizer Johan Jacobs (Movistar), doch das Duo wurde noch vor dem Kemmelberg gestellt.

An der ersten von drei Passagen über den schwersten Helling des Tages attackierte van der Poel. Ihm folgten Mick van Dijke (Visma - Lease a Bike) und Rasmus Tiller (Uno-X Mobility) sowie Pedersen, Jasper Stuyven und Milan (alle Lidl – Trek), wobei der Italiener nach der Abfahrt sich aus der Gruppe absetzte. Van der Poel bekam bei der Verfolgung keine Unterstützung und so griff der Niederländer 70 Kilometer vor dem Ziel auf der ersten der drei Naturpisten des Tages an. Pedersen, Pithie und Stuyven konnten folgen, ehe der Belgier kurz darauf mit einem Reifenschaden zurückfiel.

Das Streckenprofil des 86. Gent-Wevelgem | Foto: Veranstalter

Nach den ‘Plugstreets‘ wurde Milan wieder vom Trio eingeholt. Die Situation nutzte Pedersen, der sich zuvor viele Kilometer hatte schonen können, zu einem Angriff. Der ehemalige Weltmeister setzte sich kurz ab, wurde aber von van der Poel zurückgeholt. Danach setzte das Quartett das Rennen in Richtung mit knapp einer Minute Vorsprung vor dem Feld fort.

An der zweiten Passage des Kemmelberg griff Pedersen 51 Kilometer vor dem Ziel erneut an. Pithie und auch van der Poel konnten nur mit Mühe folgen, während Milan ins knapp dahinter folgende Feld zurückfiel. Am Baneberg 40 Kilometer vor dem Ziel setzten sich Hugo Page (Intermarché - Wanty) und Ben Turner (Ineos Grenadiers) vom Feld ab und versuchten, den Anschluss an die Spitze herzustellen.

Sechs Kilometer später ging es zum letzten Mal den Kemmelberg hinauf, diesmal von der steileren Seite aus. Van der Poel konnte diesmal im Gegensatz zu Pithie Pedersens Tempoverschärfung mitgehen,. Turner und Page bekamen aus dem Feld Verstärkung durch Anthony Turgis (TotalEnergies), zudem fuhr die Gruppe kurz darauf zu Pithie auf. Hinter diesem Quartett formierten sich im Feld allerdings nun die Sprintermannschaften um Soudal – Quick-Step, Bora - hansgrohe und Visma – Lease a Bike.

14 Kilometer vor dem Ziel war das Verfolgerquartett eingefangen, doch zu Pedersen und van der Poel fehlte noch deutlich mehr als eine Minute. Dank guter Zusammenarbeit verteidigte das Duo auf den letzten flachen Kilometern seinen Vorsprung souverän, ehe Pedersen an erster Stelle den Schlusskilometer in Angriff nahm. Knapp 300 Meter vor dem Ziel trat der Vierte von Mailand-Sanremo mit van der Poel im Windschatten an. Als der an Pedersen vorbeiziehen wollte, verließen ihn allerdings die Kräfte, so dass nach dem Sieg bei der E3 Saxo Classic diesmal nicht mehr als der zweite Platz heraussprang. Kurz darauf entschied Meeus den engen Sprint der Verfolger für sich.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

25.03.2024Wiebes: Mission ´Wevelgem-Sieg´ im 6. Anlauf endlich erfüllt

(rsn) – Lorena Wiebes hat es endlich geschafft: Im sechsten Anlauf hat die 25-Jährige zum ersten Mal Gent-Wevelgem gewonnen – und das, obwohl sie drei Tage zuvor noch verletzungsbedingt Brügge-D

25.03.2024Klassikerteam Nr. 1? Lidl - Trek dominiert bei Gent-Wevelgem

(rsn) – Nachdem Lidl – Trek bereits am Freitag beim E3 Classic in Harelbeke das stärkste Team war und vier Mann unter die ersten elf brachte, hat der US-Rennstall am Sonntag nochmal einen draufge

25.03.2024Neunte bei Gent-Wevelgem: Schweinberger etwas ratlos

(rsn) – Mit den Rängen sieben durch Puck Pieterse und neun durch Christina Schweinberger erzielte das Team Fenix – Deceuninck bei Gent-Wevelgem (1.WWT) zwei Top-Ten-Ergebnisse. Doch das Duo hatte

24.03.2024Politt hatte die richtige Vorahnung, konnte sie aber nicht nutzen

(rsn) – Vor dem Start von Gent-Wevelgem hatte Nils Politt (UAE Team Emirates) im Gespräch mit radsport-news.com eine Vorahnung. Der Hürther warnte vor einer möglichen ersten Selektion in de Moer

24.03.2024Mayrhofer: “Es fehlt mir noch etwas in den Anstiegen“

(rsn) – Zum ersten Mal stand der Schweizer Zweitdivisionär Tudor Pro Cycling am Start von Gent-Wevelgem, wo er sich mit Matteo Trentin gleich ein Top-Ten-Ergebnis holte. Der erfahrene Italiener wa

24.03.2024Philipsen: “Am Kemmelberg habe ich mich überraschen lassen“

(rsn) – Mads Pedersen (Lidl – Trek) hat die 86. Ausgabe von Gent-Wevelgem nach einem turbulenten Verlauf und einem spannenden Duell mit Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) für sich ents

24.03.2024Meeus gewinnt den Spurt hinter “den beiden Motorrädern“

(rsn) – Bereits zur Halbzeit der flämischen Klassikerwochen kann Bora – hansgrohe auf zwei Podiumsplatzierungen zurückblicken. Das war den Raublingern nicht unbedingt zuzutrauen, vor allem, weil

24.03.2024Degenkolb: “Ein megahartes Rennen - Flanders Fields halt“

(rsn) – In Belgien steht heute der nächste Klassikerhöhepunkt an. Gent-Wevelgem in Flanders Fields, wie das Rennen seit 2016 heißt, führt über 253,1 Kilometer durch Westflandern und weist im St

24.03.2024Gent-Wevelgem im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Gent - Wevelgem hat sicherlich nicht den Stellenwert einer Flandern-Rundfahrt. Doch in den letzten Jahren trug sich bei dem flämischen WorldTour-Rennen das Who ist Who der Klassikerspezialis

23.03.2024Wind und Kemmelberg sollen Massensprints in Wevelgem verhindern

(rsn) – Nachdem im Wochenverlauf in De Panne die Sprinter und Sprinterinnen und am Freitag beim E3 Classic die Hügel-Spezialisten zum Zug gekommen sind, steht am Sonntag der nächste flämische Kla

23.03.2024Van Aert macht “dummen Fehler“ und stürzt “härter als gedacht“

(rsn) – Nachdem Wout van Aert für ein Höhentrainingslager auf Mailand-Sanremo verzichtet hatte, waren die belgischen Fans vor dem E3 Saxo Classic voller Vorfreude: Alle erwarteten ihren Liebling a

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)