RSNplusAlle Bora-Starter mit Freiheiten

Haussler brennt auch als Sportlicher Leiter für die Ronde

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Haussler brennt auch als Sportlicher Leiter für die Ronde"
Heinrich Haussler, Sportlicher Leiter bei Bora - hansgrohe | Foto: Cor Vos

30.03.2024  |  (rsn) – Nach den beiden Podiumsplätzen durch Danny van Poppel (Classic Brugge-De Panne) und Jordi Meeus (Gent-Wevelgem) wäre ein Spitzenergebnis durch einen Bora-hansgrohe-Profi auch bei der Flandern-Rundfahrt eine dicke Überraschung. Darüber macht sich auch Heinrich Haussler keine Illusionen.

“Bei der Ronde sind wir Außenseiter, dennoch fahren wir auch da Vollgas und versuchen, als Team was zu machen. Ich will ganz großen Einsatz von jedem sehen und erwarte auch, dass die Jungs gut fahren, aber es ist halt ein sehr schweres Rennen. Wir glauben an uns, aber wir sind auch realistisch und wissen, dass wir nicht unbedingt zu den Top Ten gehören“, so der Sportliche Leiter gegenüber radsport-news.com zu den Aussichten für Bora – hansgrohe.

___STEADY_PAYWALL___

Nach den überzeugenden Vorstellungen in den bisherigen flämischen Klassikern hält Haussler bei günstigen Umständen genau eine solche Top-Ten-Platzierung aber auch nicht für ausgeschlossen – zumal für den Ostersonntag Ostwind gemeldet ist. “Wenn es im Finale Gegenwind gibt, dann kann es sein, dass Gruppen wieder zusammenlaufen und es wird vielleicht um Platz sechs oder sieben gesprintet. So etwas erhoffen wir uns“, fügte der Freiburger an.

“Wir wollen unbedingt einen Mann in der Spitzengruppe haben

Auch wenn die Teambesprechung erst noch ansteht, machte Haussler aus der Taktik von Bora – hansgrohe kein großes Geheimnis. “Wir wollen unbedingt einen Mann in der Spitzengruppe haben, damit wir uns als Außenseiter einen kleinen Vorteil verschaffen, ehe es richtig los geht“, erklärte. Dieses Ziel werden aber auch zahlreiche weitere Teams ohne Favoriten im Aufgebot anstreben - “und das wird alles noch viel, viel schwieriger machen. Wenn uns das nicht gelingt, dann werden wir versuchen, Nico (Denz), Marco (Haller) und Jordi (Meeus) so lange wie möglich zu unterstützen und dann für denjenigen arbeiten, der die besten Beine hat“, nannte Haussler auch den Plan B von Bora – hansgrohe.

Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) bezwang bei Gent Wevelgem im Sprint um Platz drei Mailand-Sanremo-Gewinner Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). | Foto: Cor Vos

Da die Raublinger ohne erklärten Kapitän antreten, werden alle sieben Starter ihre Freiheiten erhalten. Neben Denz, Haller, Meeus, Filip Maciejuk und Ryan Mullen dürfen sich deshalb auch die deutschen Ronde-Debütanten Luis-Joe Lührs und Emil Herzog, mit 19 Jahren sogar der jüngste aller Starter, Chancen auf die Gruppe des Tages ausrechnen.

“Von Luis und Emil erwarte ich, dass sie gut für das Team fahren, aber sie erhalten auch ihre Chance. Und wenn sie es schaffen, in die Spitzengruppe zu kommen, dann kriegen sie Freie Fahrt – und wenn nicht, dann werden sie sich für unsere Kapitäne einsetzen müssen“, kündigte Haussler an.

Alle sieben Bora-Starter erhalten ihre Freiheiten

Allerdings gehe es für den 21-jährigen Lührs in seiner zweiten Profisaison und für Neoprofi Herzog vor allem darum, bei einem der größten Eintagesrennen der Welt wichtige Erfahrungen zu sammeln. “Die Ronde ist für mich neben Paris-Roubaix der härteste Klassiker. Wenn sie den zu Ende fahren können, dann haben sie gute Arbeit geleistet“, betonte Haussler.

Neoprofi Emil Herzog (Bora – hansgrohe, hier beim Omloop Het Nieuwsblad) wird sein Debüt bei der Flandern-Rundfahrt geben. | Foto: Cor Vos

Die Vorgabe, dass alle Fahrer des Bora-Ausgebots ihre Chancen nutzen können, wertete der 40-Jährige auch als eine Belohnung für die bisher gezeigten Leistungen. “Die Jungs haben in den letzten Rennen sehr gut und hart für das Team gearbeitet und deswegen sollen sie auch ihre Freiheiten bekommen und nicht unbedingt die ganze Zeit nur ackern, ackern, ackern“, betonte Haussler, der seinen Fahrern auch die Entscheidung überlassen möchte, ob sie “in die Gruppe gehen oder so lange wie möglich mithalten und auch vielleicht sogar die Moves mitmachen, wenn kleinere Gruppen gehen.“

Für den Sieg kommt seiner Meinung nach allerdings nur ein Mann in Frage: Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), der seinen dritten Ronde-Sieg anpeilt. “Er wird am Sonntag gewinnen, jeder weiß das, zumal ja auch einige Favoriten nach Stürzen nicht dabei sein werden. Ich sehe keinen, der ihm auch nur ansatzweise gefährlich werden könnte – sofern er nicht stürzt oder im ungünstigsten Moment Platten hat“, sagte Haussler, der selber auf 14 Starts bei der Flandern-Rundfahrt zurückblicken kann.

Haussler brennt auch als Sportlicher Leiter für die Klassiker

Unvergessen ist dabei sein Auftritt bei der Ausgabe von 2009. In seinem wohl besten Jahr als Profi wurde er bei der damals 93. Ronde van Vlaanderen hinter dem Belgier Stijn Devolder Zweiter, nachdem er sich bereits zuvor bei Mailand – Sanremo, dem ersten Monument der Saison, in einem dramatischen Sprint nur hauchdünn Mark Cavendish hatte geschlagen geben müssen. Eine Woche nach seinem zweiten Rang in Meerbeke, wo die Flandern-Rundfahrt endete, ließ er in Roubaix bei der “Königin der Klassiker“ dann noch einen siebten Platz folgen.

Im Jahr 2009 wurde Haussler – damals im Trikot des Cervelo Test Teams – Zweiter der Flandern-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

“Für mich waren die beiden Wochen Flandern-Roubaix wichtiger als Geburtstag und Weihnachten zusammen. Ich habe für diese Rennen gelebt und gebrannt und jetzt als Sportlicher Leiter ist es immer noch so“, sagte Haussler vor seinem Ronde-Debüt im Begleitfahrzeug. Diese Liebe zu den flämischen Klassikern will er auch seinen Fahrern vermitteln. “Ich rede ständig mit den Jungs, auf dem Rad, im Bus, bei der Massage, vor dem Essen, nach dem Essen. Wir reden über die Taktik, die anderen Teams, das Material und das Wetter, das hier immer entscheidend ist“, sagte er. 

Von seiner Erfahrung aus 20 Profijahren soll am Sonntag schließlich auch die junge Bora-Klassikerfraktion profitieren. “Ich bin damals sogar im Winter hierhergekommen, um Material zu testen und jetzt möchte ich so viele Infos wie möglich weitergeben“, sagte Haussler, um abschließend jedoch zu betonen: “Umsetzen müssen es die Jungs dann selber.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.04.2024Van den Spiegel fordert “Zero Tolerance“ für Radsport-Hooligans

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) waren letztes Wochenende die großen Sieger der Flandern-Rundfahrt, die sowohl bei den Männern als auc

02.04.2024Cancellara traut van der Poel alleinigen Ronde-Rekord zu

(rsn) – Mit seinem überlegen herausgefahrenen Sieg bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) ist Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in den Kreis derjenigen Fahrer vorgestoßen,

01.04.2024Zuschauerin mit Gehirnerschütterung und Schlüsselbeinbruch

(rsn) – Trotz der Warnungen und Appelle der Veranstalter kam es bei der Flandern-Rundfahrt zu einem Unfall, in den auch Fans am Streckenrand verwickelt waren. Auf Höhe des Hotonds, dem neunten Hell

01.04.2024Walscheid: “Distanzierung eine Katastrophe für das Team“

(rsn) - Freudestrahlend, sich gegenseitig umarmend und gratulierend - so feierte Jayco - AlUla direkt nach dem Zieleinlauf den dritten Platz von Michael Matthews bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT

31.03.2024Highlight-Video der 108. Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Top-Favorit Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit einem denkwürdigen Auftritt zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 29-jährige Nie

31.03.2024Erst Frust, dann Riesenjubel: Politt Dritter der Ronde

(rsn) - Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Nils Politt (UAE Team Emirates) nach der Zieldurchfahrt der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) durchlebte. Hinter dem überlegenen Sieger Mathieu van

31.03.2024Van der Poel feiert dritten Ronde-Triumph, Politt auf dem Podium

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt gewonnen. Der Weltmeister setzte sich auf regennassen Straßen in den ´Flämische

31.03.2024Reusser: Gebrochener Kiefer und beschädigte Zähne

(rsn) - Marlen Reusser (SD Worx - Protime) hat sich bei ihrem Sturz in der Anfangsphase der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) auf dem Kopfsteinpflastersektor ´Lange Munte´ einen Kieferbruch zugezogen und a

31.03.2024Pedersen: “Im Nachhinein hätte ich es anders machen sollen“

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat sich am Ostersonntag seinen dritten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt und sein fünftes Monument insgesamt gesichert. Luca Mozzato (Arkéa –

31.03.2024Politt: “Heute werden alle Teams gegen Alpecin fahren“

(rsn) – Mit der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) steht heute der Höhepunkt der flämischen Klassikersaison auf dem Programm. Beim zweiten der fünf Monumente des Jahres müssen zwischen Antwerpen un

31.03.2024Für van der Poel wird Angriff die beste Verteidigung

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) ist der große Favorit für die 108. Ronde van Vlaanderen. Dieser Fakt hat sich am Mittwoch endgültig verschärft, als sich Wout van Aert (Vism

31.03.2024Die Strecken zum Oster-Highlight: Die Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Die 108. Flandern-Rundfahrt der Männer und die 21. der Frauen werden am Ostersonntag auf den letzten 45 Kilometern ab dem Ort Melden am Fuß des berüchtigten Koppenbergs über dieselbe Str

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)