UAE setzt Skjelmose und Lidl – Trek Schachmatt

Ayuso macht im Baskenland-Finale aus Blau noch Gelb

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Ayuso macht im Baskenland-Finale aus Blau noch Gelb"
Juan Ayuso (UAE Team Emirates), Sieger der Baskenland-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

06.04.2024  |  (rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat sich mit einem zweiten Etappenrang am Schlusstag der 63. Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) den Gesamtsieg gesichert. Der im Blauen Trikot des Führenden in der Nachwuchswertung fahrende Spanier überließ nach 138 Kilometern rund um Eibar seinem Landsmann Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers), mit dem er am letzten Anstieg weggesprungen war, den Tagessieg.

Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) verlor als Tagesvierter hinter Marc Soler (UAE Team Emirates) die Gesamtführung und wurde nach Ayuso und Rodriguez Dritter der Gesamtwertung vor Soler und Brandon McNulty (UAE Team Emirates). Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) konnte im schweren Finale nicht mit den besten mithalten und beendete die Rundfahrt auf Platz 13.

Das UAE Team Emirates zeigte am Schlusstag der Rundfahrt eine taktische Meisterleistung. Mit Sjoerd Bax und Igor Arrieta hatte die Mannschaft zwei Fahrer in der umfangreichen Gruppe des Tages. Als zur Rennmitte der im Klassement gut platzierte Soler angriff, wurde er von seinen Teamkollegen unterstützt. Soler half seinerseits seinem Kapitän Ayuso, als dieser am Izua Skjelmose hinter sich ließ. Belohnt wurde die Equipe aus dem Nahen Osten mit drei Fahrern in den den Top 5 im Klassement, wobei Isaac del Toro als Siebter das fantastische Ergebnis abrundete.

Als am Izua rund 30 Kilometer vor dem Ziel die Post abging, hatte Schachmann den besten Kletterern nichts entgegenzusetzen, nachdem seine Mannschaft zuvor Lidl – Trek bei der Verfolgung der Ausreißer unterstützt hatte. Der Deutsche verschwand schnell aus dem Blickfeld der Kameras und kam als 26. einen Platz vor Simon Geschke (Cofidis) über den Zielstrich. Geschke beendete die Rundfahrt auf Position 22.

Die Punktewertung entschied Alex Aranburu (Movistar) für sich. Sepp Kuss (Visma – Lease a Bike) nahm Louis Meintjes (Intermarché – Wanty) als einer der Ausreißer des Tages noch das Bergtrikot ab. Gesamtsieger Ayuso sicherte sich auch die Nachwuchswertung, seine Mannschaft UAE Team Emirates dominierte die Teamwertung.

So lief die 6. Etappe der Baskenland-Rundfahrt:

Die Gruppe des Tages bildete sich am ersten Anstieg der Etappe. 23 Fahrer setzten sich ab, wobei Brandon Ribera (Ineos Grenadiers) mit 1:21 Minuten Rückstand der Bestplatzierte im Klassement war. An seiner Seite fuhren starke Kletterer wie Kuss, Steven Kruijswijk, Milan Vader (alle Visma – Lease a Bike), Esteban Chaves (EF Education – EasyPost) und Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL). Lidl – Trek hatte mit Bauke Mollema einen Kontrolleur mitgeschickt. Die deutschen Farben wurden von Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) vertreten, Gregor Mühlberger (Movistar) war der einzige Österreicher in der Gruppe und mit dem Schweizer Mauro Schmid (Jayco – AlUla) war zunächst ein weiterer deutschsprachiger Fahrer dabei, der aber bald wegen eines Defekts den Anschluss verlor.

Rein Taaramae (Intermarché – Wanty) sicherte sich die ersten beiden Bergwertungen. Im Anstieg nach Goria (2.Kat.) ging es vorn auch Sütterlin zu schnell. Nachdem David de la Cruz (Q36.5) als erster über den Wertungsstrich fuhr, kam der Deutsche wieder zurück. Doch am Krabelin (1.Kat.) zerbrach die Gruppe mit noch 70 zu fahrenden Kilometern vollends. Kruijswijk, Kuss, Chaves, Shaw, Onley, Mollema, Mühlberger und Arrieta behaupteten sich vor ihren Kollegen. Im Feld griff Marc Soler (UAE Team Emirates) mit William Junior Lecerf (Soudal – Quick-Step) an, wobei der junge Belgier dem erfahrenen Spanier nicht lange folgen konnte. Der erreichte die Kuppe zwei Minuten, nachdem Kuss dort als Erster passiert hatte.

Soler mischt das Rennen auf

Im Tal kamen sowohl abgehängte Fahrer mit Soler als auch das Feld näher an das Oktett heran. Am Trabakua (3.Kat.) näherte sich Hamilton am Hinterrad von Soler der Spitzengruppe. Nachdem Kruijswijk sich den Bergpreis gesichert hatte, ließ Arrieta sich zurückfallen, um seinem Teamkollegen und dem Australier den Sprung nach vorn zu ermöglichen. Der gelang mit noch 40 zu fahrenden Kilometern, das Feld lag zu diesem Zeitpunkt eine Minute hinten.

Nachdem das geschafft war, opferte sich Arrieta für Soler auf. Er scherte erst am Fuß des steilen Izua (1.Kat.) aus, hatte dort mit noch 30 zu fahrenden Kilometern aber den Vorsprung seiner Gruppe auf 1:12 Minuten erhöht. Als Chaves auf den ersten Metern des Berges attackierte, ging zunächst nur Onley mit. Zeitgleich erhöhte Skjelmose das Tempo bei den Favoriten. Als Rodriguez und Ayuso attackierten, hatte der Leader allerdings keine Antwort parat. Gleiches galt für Chaves, als Onley ihn an der Spitze angriff.

Rund einen Kilometer vor dem Bergpreis ließ Ayuso auch Rodriguez stehen. Soler wartete auf seinen heranstürmenden Teamkollegen und führte ihn über die Bergwertung, die Onley als Erster erreichte. 23 Sekunden nach dem Schotten überquerten Ayuso, Soler und Chaves den Wertungsstrich, weitere 20 Sekunden dahinter folgte Skjelmose mit Rodriguez.

Vorentscheidung am Urkaregi

In der Abfahrt konnten der Gesamtführende und sein spanischer Begleiter die Lücke zur Gruppe Ayuso schließen, am 20-Kilometer-Banner wurde auch Onley eingeholt. Im letzten Anstieg des Tages griff Ayuso 17 Kilometer vor dem Ziel an. Rodriguez ging mit, Skjelmose hingegen musste passen. Die letzte Bergwertung erreichte er mit Onley und Soler am Hinterrad 35 Sekunden nach dem spanischen Spitzenduo.

In der Abfahrt legten Ayuso und Rodriguez, die gut zusammenarbeiteten, noch mal einige Sekunden oben drauf. Im Finale ging es für Rodriguez um den zweiten Gesamtrang. Er fuhr darum bis zum Ziel voll durch, Ayuso sprintete nicht mit und wurde als Tageszweiter Gesamterster. Den Sprint um den dritten Platz gewann Soler knapp vor Skjelmose, der dadurch im Klassement Dritter wurde.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.05.2024Vingegaard ist wieder zurück auf dem Rad

(rsn) – Erstmals seit seinem schweren Sturz am 4. April bei der Baskenland-Rundfahrt hat Jonas Vingegaard eine Trainingseinheit im Freien absolviert. In einem von seinem Team Visma – Lease a Bike

16.04.2024Vingegaard verlässt das Krankenhaus in Vitoria-Gasteiz

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hat zwölf Tage nach seinem schweren Sturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt das Krankenhaus von Txagorritxu in der baskischen Hauptstadt V

11.04.2024Vingegaards Vater: “Es ist die Hölle für uns“

(rsn) - Jonas Vingegaards Eltern haben eine Woche nach dem schweren Sturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt noch keinen direkten Kontakt zu ihrem Sohn. Beim zweimaligen Toursieger ist seine

09.04.2024Aldag zu Boras Verletzungspech: “Schläge ins Gesicht“

(rsn) – Zwar hat Bora – hansgrohe in den ersten Monaten der Saison acht Siege eingefahren. Doch in den Gesamtwertungen bei Mehretappenrennen blieb das Team hinter den Erwartungen zurück. Ausgerec

09.04.2024Vingegaard in Vitoria an verletzter Lunge operiert

(rsn) – Wie die spanische Sportzeitung Marca meldete, soll Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) vier Tage nach seinem schweren Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt im Txagorritxu-Krankenhaus von

05.04.2024Baskenland: Schachmann am Berg und im Spurt bärenstark

(rsn) – Romain Grégoire (Groupama – FDJ) hat die 5. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) von Vitoria-Gasteiz nach Amorebieta-Etxano über 176 Kilometer gewonnen und damit seinen ersten Erfolg

05.04.2024Bei Vingegaard weitere schwere Verletzungen diagnostiziert

(rsn) – Der zweimalige Tour-de-France-Gewinner Jonas Vingegaard hat sich bei seinem üblen Sturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) noch weitere schwere Verletzungen zugezogen. Wie s

05.04.2024CPA-Chef Hansen kritisiert TV-Voyeurismus

(rsn) – Als auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) am Donnerstag rund ein Dutzend Profis stürzte, glich die Szenerie einem Schlachtfeld. Verletzte Fahrer hockten auf dem Boden oder blie

05.04.2024Bora gibt Entwarnung für Roglic: Keine Knochenbrüche

(rsn) – Drei Fahrer waren am gestrigen Mittag nicht mehr zur 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt angetreten – elf erreichten das Ziel in Legutio nicht. Nach dem schrecklichen Massensturz in einer b

04.04.2024Vingegaard und Evenepoel mit Schlüsselbeinbrüchen

(rsn) – Es waren keine schönen Bilder, die der Massensturz auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt produzierte. Vor allem die Szene, wie der zweimalige Tour-de-France-Sieger Jonas Vingegaard (Vi

04.04.2024Das kann verstehen, wer will!

(rsn) – Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt stürzen zahlreiche Radprofis, darunter mit Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Remco Evenepoel (Soudal – Quic

04.04.2024Baskenland: Meintjes gewinnt sportlich wertlose 4. Etappe

(rsn) – Am Ende der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt stand zwar mit Louis Meintjes (Intermarché - Wanty) ein Tagessieger fest, doch die sportliche Bilanz des 157 Kilometer langen Teilstücks zwis

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Bennett komplettiert Gesamterfolg in Dünkirchen mit Tagessieg

(rsn) - Vier Etappensieg, ein zweiter sowie ein dritter Platz und damit der deutliche Sieg in der Gesamtwertung: Sam Bennett (Decathlon AG2R La Mondiale) hat den Vier Tagen von Dünkirchen seinen Stem

19.05.2024Vollering vollendet mit Solosieg ihr Spanien-Triple

(rsn) - Mit einem Sieg auf der 4. und finalen Etappe der Burgos-Rundfahrt der Frauen fixierte Demi Vollering (SD Worx – Protime) den Gesamtsieg in eindrucksvoller Manier. Die Niederländerin attacki

19.05.2024Adamietz fährt im New Yorker Gegenverkehr auf Platz drei

(rsn) - Johannes Adamietz (Lotto - Dstny) ist bei der Premierenaustragung des Gran Premier New York (1.2) auf das Podium gefahren. Der Ulmer, der das Rennen für das Devo-Team bestritt, musste sich n

19.05.2024Gorenjska: Zanglere komplettiert Felts Podestplatzsammlung

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat beim schweren GP Gorenjska (1.2) in Slowenen seine Podestplatzsammlung am Sonntag komplettiert. Nachdem Riccardo Zoidl und Hermann Pernsteiner bei der Tour of H

19.05.2024Steinhauser: “Hammer, auf der Königsetappe Dritter zu werden“

(rsn) – Tadej Pogacar UAE Team Emirates) bleibt der unangefochtene Dominator des Giro d’Italia 2024 (2.UWT). Der Slowene gewinnt auch den 15. Tagesabnschnitt. 15. Etappe des Giro d’Italia – d

19.05.2024Pogacar deklassiert beim Giro die Konkurrenz zu Statisten

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 15. Etappe des 107. Giro d´Italia gewonnen. Nach 222 Kilometern mit Start in Manerba del Garda, dem Alpen-Riesen Mortirolo unterwegs und dem Ziel a

19.05.2024“Bleibt im Gedächtnis“: Zoidl holt Tour of Hellas vor Pernsteiner

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr aus Österreich und Bike Aid aus dem Saarland haben am Schlusstag der Tour of Hellas (2.1) ihre Wertungstrikots verteidigt. Das Team Felt - Felbermayr konnte sich s

19.05.2024Kretschy verpasst zum Orlen-Abschluss ein Spitzenergebnis

(rsn) - Für die Deutsche U23-Nationalmannschaft ist der Orlen Nations GP (2.NC) ohne das erhoffte Spitzenergebnis zu Ende gegangen. Am schweren Schlusstag, an dem nach 148 Kilometern eine Mini-Berga

19.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

19.05.2024Erster großer Stresstest für Pogacar in den Alpen

(rsn) – Mit seinen 222 Kilometern und über 5.000 Höhenmeter wird die 15. Etappe des Giro d´Italia mit Sicherheit ein Spektakel. Es ist der längste Abschnitt der diesjährigen Ausgabe und einer d

19.05.2024Tourstart von Vingegaard laut Team sehr fraglich

(rsn) – Vor zwei Wochen zeigte sich Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) erstmals bei einer Trainingsausfahrt auf seinem Rennrad wieder. Rund 40 Tage vor dem Auftakt der Tour de France ist der

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)