Slowene sieht Bardet und Thomas als größte Gegner

Giro-Favorit Pogacar hält Fixierung auf seine Person für “Bullshit“

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Giro-Favorit Pogacar hält Fixierung auf seine Person für “Bullshit“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Teampräsentation des 107. Giro d´Italia. | Foto: Cor Vos

03.05.2024  |  (rsn) – Am Samstag beginnt der 107. Giro d’Italia – mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als haushohem Favoriten, der in der öffentlichen Wahrnehmung alle seine Konkurrenten in den Schatten stellt. An bisher zehn Renntagen brachte er es auf sieben Siege, bei Strade Bianche (1.UWT) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) deklassierte er seine Widersacher mit langen Soli und jeweils riesigem Vorsprung zu Statisten. Davon, dass denen bei der Italien-Rundfahrt das gleiche Schicksal droht, wollte Pogacar im Interview mit dem niederländischen Radsportportal Wielerflits allerdings nichts wissen.

Pogacar findet die Sonderstellung, die ihm zugeteilt wird, respektlos gegenüber den anderen Fahrern. “Das ist...scheiße und nicht schön. Es geht nicht nur um mich und UAE Team Emirates. In den großen Anstiegen gibt es keinen großen Unterschied zwischen uns und den anderen. Darauf sind alle gut vorbereitet und jedes Team will den Sieg einfahren. In den Medien ist das, wie so oft, Bullshit“, fand er klare Worte.

“Es kommen viele gute Fahrer zum Giro. In drei Wochen können viele Überraschungen passieren, auch viele junge Fahrer kommen mit guter Form an den Start“, erzählte er weiter. Besonders auf der Rechnung hat er allerdings zwei Altstars. “Romain Bardet ist in einer guten Verfassung. Geraint Thomas wird beim Giro wie immer in Topform sein. Er ist gut vorbereitet und wird sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren nicht enttäuschen. Nach dem zweiten Tag werden wir bereits wissen, wer gut ist“, meinte Pogacar mit Blick auf den schweren Grande Partenza.

Mit atypischer Planung zur Dominanz

Seine Vorbereitung auf den Giro war atypisch. Während Bardet und Thomas die Tour of the Alps (2.Pro) für den Feinschliff nutzten, fuhr Pogacar sein letztes Rennen am 21. April. “Nach Lüttich-Bastogne-Lüttich habe ich ein paar gute Trainingseinheiten absolviert. Ich habe ein wenig Zeit mit meiner Familie verbracht und bin mit Freunden Kart gefahren. Jetzt merke ich, dass der Giro immer näher rückt und ich einfach loslegen möchte“, so der zweimalige Toursieger.

In seiner eigenwilligen Saisonplanung sieht der UAE-Profi auch den Grund für seine Dominanz, die nun zu seinem Status geführt hat: “Vielleicht ist das meine Schuld. Dieses Jahr habe ich einige Rennen ausgewählt, auf die ich mich sehr gut vorbereitet habe. Ich habe gewonnen, aber ich bin meine Saison einfach nicht wie die meisten anderen angegangen.“

Kann Team ohne weitere Stars den Druck nehmen?

Für zusätzlichen Druck sorgen die bisherigen Erfolge bei Pogacar aber nicht. “In jedem Rennen, an dem ich teilnehme, bin ich der Favorit. Daran bin ich schon gewohnt. Ich bin gut vorbereitet, aber man muss bedenken, dass jeder gegen uns fahren wird. Das ist immer der Fall. Wir müssen vom Start weg die Kontrolle übernehmen. Jeder wird auf uns schauen, aber wenn man ein gutes Team um sich hat, ist der Druck nicht so groß“, erklärte der 25-Jährige.

Ob sein Team den von ihm nehmen kann, bleibt abzuwarten. Im UAE-Aufgebot stehen einige Fahrer, die das Podium einer Grand Tour erreichen können. In Italien ist davon aber niemand an der Seite von Pogacar, der trotzdem zuversichtlich ist. “Ich glaube nicht, dass ich irgendwelche Zweifel an der Mannschaft haben sollte. Natürlich werde ich in den Bergen manchmal isoliert sein, aber ich denke, dass ich viel Vertrauen in Rafal Majka und Felix Großschartner haben kann“, nannte er seine zwei besten Berghelfer.

Doch auch bevor der Österreicher und der Pole bergauf das Tempo bestimmen, kommen bei UAE starke Fahrer zum Einsatz. “Domen Novak und Mikkel Bjerg können in den Bergen gute Arbeit leisten. Wir haben einen starken Vegard Stake-Laengen, der auf der Ebene ein echter Schnellzug ist. So können sich die anderen etwas länger ausruhen. Ich habe großes Vertrauen in das Team. Juan Sebastian Molano und Rui Oliveira können mir helfen, mich zu positionieren. Wenn alles normal läuft, werden wir den gesamten Giro ein gutes Team haben“, urteilte Pogacar abschließend.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

Weitere Radsportnachrichten

29.05.2024Hammond neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Roger Hammond wird zum 1. Juni die Gruppe der Sportdirektoren bei Bora – hansgrohe verstärken. Wie der deutsche Rennstall erklärte, soll der 50-jährige Brite, der bis Ende 2023 in diese

29.05.2024Miguel Angel Lopez rückwirkend für vier Jahre gesperrt

(rsn) – Der frühere Astana-Profi Miguel Ángel López ist wegen Dopings beim Giro d´Italia 2022 für vier Jahre gesperrt worden. Dieses Urteil des UCI-Anti-Doping-Tribunals teilte der Radsportwelt

29.05.2024Girmay krönt perfekte Vorstellung seines Teams, Hirschi Dritter

(rsn) – Nachdem er bei Rund um Köln (1.1) gegen Casper van Uden (dsm-firmenich) den Kürzeren gezogen hatte, war Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) beim Circuit Franco-Belge (1.Pro) nicht zu sc

29.05.2024Martinez auch durch Sturz nicht zu stoppen, Mühlberger 5.

(rsn) – Lenny Martinez (Groupama – FDJ) hat eine weitere Kostprobe seines Könnens abgeliefert und sich souverän die 4. Ausgabe der Mercan´Tour Classis Alpes-Maritimes (1.1) gesichert. Der 20-j

29.05.2024Österreichs einzige Frauen-Rundfahrt startet in Herzogenburg

(rsn) - Nach einem Jahr Pause findet von 30. Mai bis 2. Juni die NÖ Womens Kids Tour statt, ein viertägiges Elite-Etappenrennen für Frauen verbunden mit einer Nachwuchs-Rundfahrt, wobei sowohl Mäd

29.05.2024Roglic vs. Pogacar & Vingegaard: “Machbar, aber ganz enge Kiste“

(rsn) – Am Sonntag wird Primoz Roglic sein Comeback geben. Knapp zwei Monate nach dem schweren Massensturz in einer Abfahrt auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt kehrt der Slowene für Bora –

29.05.2024Tour de Suisse mit Titelverteidigern Skjelmose und Reusser

(rsn) – Am 9. Juni startet die 87. Tour de Suisse (2.UWT) in Vaduz mit einem 4,8 Kilometer langen Prolog, eine Woche später beginnt in Villars-sur-Ollon die Schweiz-Rundfahrt der Frauen. In beiden

29.05.2024Das Critérium du Dauphiné im Rückblick: Die letzten 10 Jahre

(rsn) - Das Critérium du Dauphiné hat sich in den letzten Jahren als wichtigste Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France etabliert. radsport-news.com blickt auf die letzten zehn Austragungen

29.05.2024Gall fährt nun doch wieder Tour de Suisse statt Dauphiné

(rsn) – Felix Gall (Decathlon – AG2R) wird ab Sonntag nicht wie geplant beim Critérium du Dauphiné seine Generalprobe für die Tour de France bestreiten, sondern wie im Vorjahr eine Woche späte

29.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine