22-jähriger Italiener träumt vom Giro-Podium

Pogacar macht Tiberi als Konkurrent mit “Eiern“ aus

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Pogacar macht Tiberi als Konkurrent mit “Eiern“ aus"
Antonio Tiberi (Bahrain Victorious) attackiert, aber Tadej Pogacar (UAE Team Emiratess) folgt sofort. | Foto: Cor Vos

14.05.2024  |  (rsn) – Sieben Ausgaben sind vergangen seitdem zuletzt ein Italiener den Giro d'Italia gewonnen hat. Noch immer warten die Tifosi am Straßenrand auf einen Nachfolger von Vincenzo Nibali, der 2016 als letzter Lokalmatador die liebste Rundfahrt der Italiener für sich entscheiden konnte. Und falls Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) so weiterfährt, sollte sich die Wartezeit um ein weiteres Jahr verlängern.

Aber der aktuelle Träger des Maglia Rosa hat den Fans Hoffnung gemacht und ausgerechnet einen Italiener am Dienstag nach der 10. Etappe als möglicherweise schärfsten Kontrahenten für die zweite Hälfte der Rundfahrt bezeichnet.

"Ich habe in Prati die Tivo und heute nur einen Namen erwähnt: Tiberi", antwortete der Slowene nach der Bergankunft am Bocca della Selva auf die Nachfrage von Eurosport, welchen Gegner er besonders im Blick habe. Tiberi war der einzige Fahrer in der Gruppe der Favoriten, der sich wagte, am Schlussanstieg zu attackieren – genau wie auch schon am Samstag in Prati di Tivo.

"Er hat Eier gezeigt, ist stark und will angreifen", lobte ihn Pogacar und fügte an: "Er ist ein guter Kletterer und auf den nächsten Bergetappen werden wir mehr von ihm sehen." Es ist schon merkwürdig, dass der Slowene angesichts der vielen prominenten Namen ausgerechnet im 22-Jährigen aus Frosinone, der nach zwei Vuelta-Teilnahmen (2022: 92., 2023: 18.) seinen ersten Giro bestreitet, den gefährlichsten Konkurrenten ausmacht.

Denn blickt man auf die bisherige Erfolgsbilanz, so ist der Youngster bei den Profis bislang ein eher unbeschriebenes Blatt. Er war 2019 Zeitfahr-Weltmeister der Junioren, Profi-Sieg aber feierte er erst einen, bei der Bergankunft der Ungarn-Rundfahrt 2022.

Ansonsten sorgte Tiberi in der Vergangenheit für andere Schlagzeilen, als er beispielsweise im Sommer 2022 in San Marino auf eine Katze schoss und in der Folge sogar von seinem damaligen Rennstall Trek - Segafredo entlassen wurde. Doch bei Bahrain Victorious scheint der Italiener nun den nächsten Schritt zu machen, wurde im März Achter der Katalonien-Rundfahrt und im April bei der Giro-Generalprobe, der Tour of the Alps, in der Gesamtwertung Dritter. Nun ist Tiberi Italiens Hoffnungsträger Nummer eins bei der 'Corsa Rosa'.

Auch Uijtdebroeks beeindruckt von Tiberi

"Momentan sieht er tatsächlich stark aus", merkte auch Cian Uijtdebroeks (Visma – Lease a Bike) an, der sein Weißes Trikot an den Italiener verlieren könnte. Zwölf Sekunden trennen die beiden jungen Fahrer im Kampf um die Nachwuchswertung aktuell. 4:27 Minuten fehlen Tiberi auf Pogacar, aber nur zwei Minuten auf den aktuell Zweiten der Gesamtwertung, Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe).

Zuletzt schaffte sein Teamkollege Damiano Caruso als letzter Italiener den Sprung aufs Podium des Giro. 2021 wurde er Gesamtzweiter hinter Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Eben dieser Caruso unterstützte seinen jungen Landsmann und Teamkollegen nun im Finale am schweren Schlussanstieg des Bocca della Selva, nachdem er selbst aus der Spitzengruppe des Tages zurückgefallen war.

Vor allem die Anwesenheit des Franzosen Romain Bardet (dsm-firmenich – PostNL) in dieser Spitzengruppe sorgte dafür, dass das Bahrain-Team die Nachführarbeit im Feld übernahm und so dem Team von Spitzenreiter Pogacar einen ruhigeren Tag ermöglichte. Vielleicht lobte Pogacar den Italiener auch deshalb? Bardet jedenfalls rückte zwar trotzdem in der Gesamtwertung vor, aber eben nur auf den siebten Platz, eine Position hinter Tiberi.

Zeit verlieren will Tiberi nicht mehr

"Im Finale haben wir uns - weil Bardet vorn war – dazu entschlossen Tempo zu fahren. Das Team hat am letzten Berg einen Superjob gemacht", war der junge Italiener stolz auf seine Teamkollegen um den Österreicher Rainer Kepplinger und lobte den vorher angesprochenen Caruso: "Damiano kam dann auch noch zurück und hat uns geholfen. Er hat noch zwei oder drei Kilometer geführt."

Als alle Helfer verbraucht waren, versuchte sich Tiberi dann in der Offensive. "Meine Beine waren gut und ich wollte die anderen Favoriten testen", tönte der 22-Jährige groß und erklärte, dass er bereit ist, den Kampf um das Podium anzunehmen: "Ich bin Sechster im Klassement. Ich will nicht mehr Zeit verlieren. Auf der Etappe nach Oropa habe ich schon zwei Minuten wegen des doppelten Reifenschadens eingebüßt. Das reicht!"

Am Bocca della Selva übrigens verlor er am Ende dann doch etwas Zeit. Im Sprint der Favoritengruppe zum Zielstrich konnte er nicht ganz mitgehen und kam vier Sekunden nach Pogacar, Geraint Thomas, Ben O'Connor, Dani Martinez und Einer Rubio an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

21.05.2024Biermans stürzte auf Mortirolo-Abfahrt 30 Meter tief in Schlucht

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE TEAM Emirates) dominierte auch die Königsetappe des 107. Giro d’Italia. Doch hinter dem Slowenen und den weiteren Favoriten spielte sich ein Drama ab, das böse hätte

21.05.2024Großschartner: “Pogacar wird auch der große Tour-Favorit sein“

(rsn) – Angesichts von fast sieben Minuten Vorsprung kann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die letzte Woche des 107. Giro d´Italia vergleichsweise entspannt angehen. Bislang hatte der Slowene das

21.05.2024“Es ist 2024!“ - CPA fordert Streichung des Umbrailpasses

(rsn) – Wenige Stunden vor dem Start der 16. Giro-Etappe gibt es offensichtlich doch noch keine Einigung zwischen der Fahrervereinigung CPA und dem Veranstalter RCS Sport darüber, wie auf die gemel

21.05.2024Umbrailpass zu Beginn, steile Rampe zum Schluss

(rsn / ProCycling) – Nachdem sich die Teilnehmer des Giro am Vortag etwas Ruhe gönnen konnten, geht es auf der 16. Etappe mit aller Härte weiter. Die Fahrer werden mit gnadenloser Berggewalt konf

Weitere Radsportnachrichten

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

21.05.2024Biermans stürzte auf Mortirolo-Abfahrt 30 Meter tief in Schlucht

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE TEAM Emirates) dominierte auch die Königsetappe des 107. Giro d’Italia. Doch hinter dem Slowenen und den weiteren Favoriten spielte sich ein Drama ab, das böse hätte

21.05.2024Großschartner: “Pogacar wird auch der große Tour-Favorit sein“

(rsn) – Angesichts von fast sieben Minuten Vorsprung kann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die letzte Woche des 107. Giro d´Italia vergleichsweise entspannt angehen. Bislang hatte der Slowene das

21.05.2024“Es ist 2024!“ - CPA fordert Streichung des Umbrailpasses

(rsn) – Wenige Stunden vor dem Start der 16. Giro-Etappe gibt es offensichtlich doch noch keine Einigung zwischen der Fahrervereinigung CPA und dem Veranstalter RCS Sport darüber, wie auf die gemel

21.05.2024Umbrailpass zu Beginn, steile Rampe zum Schluss

(rsn / ProCycling) – Nachdem sich die Teilnehmer des Giro am Vortag etwas Ruhe gönnen konnten, geht es auf der 16. Etappe mit aller Härte weiter. Die Fahrer werden mit gnadenloser Berggewalt konf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)