RSNplusMajka: “Einfach verrückt“

Pogacar dominiert den Giro d´Italia – mit Plan, Verstand & Stärke

Von Jan Zesewitz

Foto zu dem Text "Pogacar dominiert den Giro d´Italia – mit Plan, Verstand & Stärke"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) schaut sich beim Giro nach seinen Konkurrenten um, die er längst wieder abgehängt hat. | Foto: Cor Vos

19.05.2024  |  (rsn) – Die Entscheidung der Königsetappe des diesjährigen Giro d’Italia (2. UWT) ist knapp 15 Kilometer vor dem Ziel gefallen. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) tritt vom Hinterrad seines Teamkollegen Rafal Majka an, die Lücke zu den anderen Favoriten geht auf, und der Slowene ist Auf und Davon.

Im Anschluss an die Etappe waren Kommentatoren, Experten und Mitfahrer schnell dabei, die historische Dimension von Pogacars Sieg hervorzuheben. Kein Wunder: Es war die klare Königsetappe, die längste der diesjährigen Austragung, 222 Kilometer, 5300 Höhenmeter. Livigno als legendärer Etappenort und "Heimat“ zahlreicher Radprofis während der Höhentrainingslager. Der Mortirolo als mythischer Anstieg des Giro ist für sich genommen schon historisch.

Zudem fuhr Pogacar drei Minuten auf seine Kontrahenten heraus, die diesen Titel kaum noch verdienen. Das alles mit der vom Slowenen bekannten Leichtigkeit. Nur während der extrem steilen letzten zwei Kilometer schien Pogacar angestrengt. Doch neben dieser historischen Komponente dieser Etappe wurde im Ziel etwas anderes klar: UAE Team Emirates hatte einen klaren Plan – und führte diesen perfekt durch. ___STEADY_PAYWALL___

Der König gewinnt dank seiner Leibgarde

"Wir hatten diese Etappe seit Dezember zum Ziel“, sagte das Maglia Rosa im Ziel. “Das Team hat einen sehr guten Job gemacht. Wir haben die Etappe den ganzen Tag kontrolliert. Ich habe mich die ganze Zeit mit Rafal (Majka) und Felix (Großschartner) besprochen. Wir hatten – wie die Ausreißergruppe - den ganzen Tag Rückenwind. Wir mussten also schlau fahren. Majka hat einen sehr guten Job gemacht, nach der letzten Haarnadelkurve Vollgas zu fahren. So mussten alle im Rückenwind an seinem Hinterrad leiden und ich konnte die Attacke setzen."

Die Teamstärke der UAE-Emirates-Equipe ist ein Schlüssel zum Erfolg für Tadej Pogacar. | Foto: Cor Vos

Der Sieg bei dieser Königsetappe war also das Ergebnis einer fast sechsmonatigen Vorbereitung – und natürlich funktioniert ein solcher Plan nur dann, wenn man den überragenden Fahrer dieser Rundfahrt in den Reihen hat. Dennoch ist das taktische Geschick hervorzuheben.

Mit den Rouleuren im Team, Sprinter Juan Sebastian Molano, Vegard Stake Laengen und Mikkel Bjerg konnte der Abstand auf die extrem große Ausreißergruppe bei rund vier Minuten gehalten werden. Entscheidend vor allem auf dem langen Flachstück nach dem Colle di San Zeno und dem Mortirolo. Dort und in der langen ansteigenden Anfahrt zum Passo di Foscagno übernahmen Großschartner und Majka.

Besonders der 34-jährige Pole geht in seiner Rolle als Edelhelfer am Berg voll auf und war bei allen Bergetappen der letzte Mann an der Seite seines Kapitäns. “Majka wollte eigentlich noch länger von vorne fahren, er meinte, er hätte noch einen weiteren Kilometer geschafft“, sagte Sportdirektor Fabio Baldato im Ziel.

Tadej Pogacar dominiert den Giro inzwischen fast konkurrenzlos. | Foto: Cor Vos

Der Abstand nach vorne betrug zum Zeitpunkt der Etappe rund drei Minuten. Hier griff der zweite Teil des Plans von UAE, die von zwei Faktoren der Rennsituation beeinflusst wurden: Der Mann an der Spitze hieß Nairo Quintana – ein Fahrer, der gerade wenn das Renngeschehen oberhalb von 2000 Metern stattfindet, seine größten Stärken hat. Und der Rückenwind im letzten Teil des Anstiegs und der kurzen Zwischenabfahrt von der Passhöhe nach Livigno begünstigte die Ausreißer vorne. Pogacar selbst wusste, dass er die Zeit brauchen würde, um den Kolumbianer einzuholen.

Pogacar überholte Quintana – ein symbolischer Moment

Zwei Kilometer vor dem Ziel war es so weit: Pogacar flog an Quintana vorbei, der alle anderen Konkurrenten – zuerst den Deutschen Georg Steinhauser – auf mindestens zwei Minuten Abstand halten konnte. "Tadej Pogacar war einfach so stark heute. Nur er war in der Lage, Quintana heute einzuholen“, sagte Baldato. "Er hatte diese Königsetappe als Ziel und natürlich wollte er auch im Maglia Rosa hier gewinnen."

Nairo Quintana war zwei Kilometer von seinem ersten Giro-Etappensieg seit 2017 entfernt. | Foto: Cor Vos

Das Überholmanöver war das längst überfällige Bild einer Wachablösung. Vor zehn Jahren schaute Pogacar als Kind die Duelle zwischen Chris Froome und Nairo Quintana im Fernsehen. Jetzt ist der Giro-Sieger von 2014 kein ernstzunehmender Konkurrent mehr für den 25-Jährigen. Wie auch sonst wohl niemand bei diesem Giro d'Italia.

Bei aller taktischer Finesse seines Teams ist bei der Planung dieses Siegs bei der Königsetappe ein einziger Punkt dennoch wichtiger als alle zuvor: Tadej Pogacar ist der mit Abstand stärkste Fahrer. Oder, wie Teamkollege Rafal Majka sagte: "Er ist einfach verrückt."

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)