RSNplusTeam der Uni Gent erstellt Datenbank

Weniger Stürze mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz?

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Weniger Stürze mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz?"
In hart umkämpften Sprints - so wie hier bei der Ungarn-Rundfahrt 2024 - kommt es immer wieder zu schweren Stürzen. | Foto: Cor Vos

20.05.2024  |  (rsn) - Der Radsport wird technologisch immer ambitionierter. Das betrifft etwa die Materialentwicklung. Fünf Ingenieure sitzen etwa bei Colnago ganzjährig daran, die Arbeitsgeräte von Tadej Pogacar und Kollegen zu optimieren, erzählte ein Sprecher des Fahrradherstellers RSN am Rande des Giro. Auch Ernährungsspezialisten hat jedes Team. Vermessen werden Radprofis fast wie Astronauten auf dem Orbit um die Erde.

Nur in einem Punkt ging es bislang noch recht rustikal und altmodisch zu, in der Analyse von Stürzen und Sturzursachen. Das ändert sich jetzt. An der Universität Gent arbeitet ein Team um den promovierten Informatiker und Videoanalysten Steven Verstockt an einer durch Künstliche Intelligenz erstellten Sturzstatistik. Und mit Bild-KIs analysiert Verstockt auch schon Rennstrecken auf potentielle Gefahrenstellen.

___STEADY_PAYWALL___

“Wir bauen eine Datenbank über Stürze und Sturzursachen im Straßenradsport auf. Mehr als 1000 Datensätze haben wir schon“, erzählte Verstockt gegenüber RSN. Verstockt ist selbst vom Radsport angefixt. Auslöser dafür, seine berufliche Qualifikation mit seiner Leidenschaft zu verbinden, gab der Horrorcrash von Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt 2020. Da bemerkte er, dass es noch nicht einmal eine richtige Sturzstatistik beim Weltverband UCI gab. Gut, die Fahrerinnengewerkschaft The Cyclists Alliance erfasst seit einigen Jahren über Fragebögen viele Stürze im Frauenradsport. Zu einer zentralen Datensammlung bei der UCI hat diese Initiative aber – leider – noch nicht geführt.

Lassen sich mit Hilfe von KI schwere Stürze wie der von Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt 2020 künftig verhindern – oder zumindest ihre Anzahl reduzieren? | Foto: Cor Vos

Verstockts Ansatz ist mindestens originell. Denn sein Team wertet Beiträge auf X – ehemals Twitter – nach Sturznachrichten aus. “Wir wählen Accounts aus, die häufig Informationen über Stürze posten. Derzeit sind es etwa 250“, erklärte er. Die Daten werden dann aufbereitet und strukturiert und, so vorhanden, mit Fotos und Videos verknüpft. Denn die Bilder können auch Auskunft über die Schwere der Stürze geben, etwa durch die Wucht des Aufpralls oder die Zeit, in der ein Fahrer am Boden lag.

“Sturz-Datenbank“ liefert erste Erkenntnisse

Als häufigste Sturzursachen lassen sich aus den Datenätzen laut Verstockt gefährliche Abfahrten, Probleme bei unterschiedlichem Fahrbahnbelag, etwa beim Wechsel von Asphalt zu Pflasterstein oder Kies, dann die Massensprints und schließlich Fahrfehler als Ursachen herauslesen.

Hundertprozentig wird das Sturzgeschehen damit natürlich nicht abgebildet. “Bei uns finden ja nur Stürze Eingang, die eine gewisse Aufmerksamkeit erlangt haben und die in den Sozialen Medien auftauchen. Deshalb wird die Datenbank auch manuell durch die UCI ergänzt“, erklärte er. Als Entscheidungstool taugen die Datenbank und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse schon jetzt.

Die Daten stellt sein Team der UCI zur Verfügung. “Sie können zum Screening von Rennstrecken genutzt werden. Wo gibt es zum Beispiel eine Kombination aus Abfahrt, wo das Peloton sehr schnell ist, und einem Wechsel des Fahrbahnbelags? Da können wir die Organisatoren informieren und sie die Stelle entweder besser kennzeichnen oder den Kurs ändern. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz kann man auch regelmäßige Berichte über das Sturzgeschehen veröffentlichen. Informationen dieser Art gibt es bislang nicht“, betonte Verstockt. Sein Team filmt auch Rennstrecken ab und analysiert sie hinsichtlich potentieller Gefahrenpunkte.

 

Der Herbstklassiker Il Lombardia gehört zu denjenigen Rennen, für die Verstockt und sein Team Videoanalysen von Gefahrenpunkten erstellen. | Foto: Cor Vos

Die Resonanz der Organisatoren ist unterschiedlich. “Mit einigen Organisatoren arbeiten wir schon zusammen, andere machen selbst ähnliche Dinge“, sagte Verstockt. Für 50 Renntage, darunter Etappen bei Il Lombardia, der Polen-Rundfahrt, der Tour de Romandie und der Eneco Tour, habe sein Team schon solche Videoanalysen von Gefahrenpunkten erstellt, erzählte Verstockt. Die Grand Tours allerdings waren da noch nicht dabei.

KI kann die Intelligens der Streckenplaner nicht komplett ersetzen

Der Informatiker sieht den Radsport im Wandel. Und er betont, dass die Künstliche Intelligenz (KI) nicht die menschliche Intelligenz der früheren Radprofis, die jetzt den Parcours für die Rundfahrten planen, komplett ersetzen wird. “Aber maschinelle Intelligenz kann ein gutes Werkzeug sein.“

Ein weiteres Anwendungsgebiet Künstlicher Intelligenz könnte die Auswertung von Videosequenzen von Massensprints sein. “So könnte man feststellen, welcher Fahrer seine Linie verließ und daher sanktioniert werden muss. Man könnte das auch mit früheren Sprints vergleichen, wo Fahrer ebenfalls sanktioniert wurden. Das wäre objektiver als jetzt ein Jury-Entscheid, und die Fahrer würden es vielleicht auch besser nachvollziehen können“, argumentierte er.

Zahlreiche Spin Offs könnte es also bei der Uni Gent geben. Die Radsportindustrie muss nur aufgeschlossen sein für solche Neuerungen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine