Großer Vorsprung ermöglicht es, “konservativer zu fahren“

Die Tour im Blick: Hält sich Pogacar in letzter Giro-Woche zurück?

Foto zu dem Text "Die Tour im Blick: Hält sich Pogacar in letzter Giro-Woche zurück?"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) geht als souveräner Spitzenreiter in die letzte Woche des 107. Giro d´Italia. | Foto: Cor Vos

20.05.2024  |  (rsn) – Spätestens seit seiner Vorstellung auf der Königsetappe des 107. Giro d’Italia bestehen keinerlei Zweifel mehr daran, dass nur noch ein Sturz oder eine Krankheit den Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verhindern können.

Im italienischen Wintersportort Livigno hatte der Slowene auf 1.816 Metern Höhe nicht nur seinen bereits vierten Tageserfolg bei dieser Italien-Rundfahrt gefeiert, sondern seine Gegner erneut zu Statisten degradiert. Jeweils 2:50 Minuten betrug sein Vorsprung an der Bergankunft gegenüber Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) und Daniel Martinez (Bora – hansgrohe), die im Gesamtklassement auf den Positionen zwei – Thomas – und drei – Martinez – jeweils fast sieben Minuten zurückliegen.

“Es war definitiv eine meiner besten Leistungen im Hochgebirge. In Bezug auf Wattzahlen und Power ist es schwierig, die Leistungen zu vergleichen. Wenn ich nach meinem Gefühl gehe, gehört sie mit Sicherheit zu meinen drei besten Bergfahrten, die ich je absolviert habe“, erklärte ein entspannter Pogacar am zweiten Giro-Ruhetag in Livigno und fügte an: “Ich bin zufrieden mit den Beinen und meiner derzeitigen Form.“

Im Schlussanstieg 4 km/h schneller als Thomas und Martinez

Genau 6:41 beträgt sein Vorsprung vor dem letzten Giro-Drittel auf den 37-jährigen Thomas, der bereits seine Machtlosigkeit gegenüber dem haushoch überlegenen Pogacar in die knappen und zutreffenden Worte fasste: “Er fährt in einer anderen Welt.“ Unterfüttert wurde dieser Satz vom Portal Wielerflits, wonach der Träger des Rosa Trikots auf den letzten 6,16 Kilometern des Schlussanstieges um mehr als 4,2 Stundenkilometer schneller war als seine direkten Konkurrenten.

Thomas wird es nun darum gehen, seinen knappen Vorsprung von 15 Sekunden auf Bora-Kapitän Martinez zu verteidigen, womit er sein Giro-Ergebnis vom Vorjahr wiederholen würde. Damals allerdings lieferte er sich einen großen Kampf mit Primoz Roglic, an den er erst im Bergzeitfahren des vorletzten Tages das Rosa Trikot abtreten musste. Ganze 14 Sekunden betrug der Abstand zwischen dem Girosieger und dem Zweiten vor Jahresfrist.

Diesmal wäre niemand überrascht, wenn Pogacar gleich nach dem Ruhetag auf der ebenfalls extrem schweren 16. Etappe, die schon wegen Lawinengefahr leicht entschärft werden musste, seinen Vorsprung noch weiter erhöhen würde. “Das ist natürlich eine fantastische Ausgangslage“, sagte Pogacar, um dann pflichtschuldigst anzufügen: “Allerdings erwartet uns am Dienstag eine weitere harte Fahrt, auch wenn wir aufgrund der Wetterbedingungen abwarten müssen, was mit dem Stelvio passiert. Das ist sicherlich ein Tag, den wir mit der Mannschaft erstmal überstehen müssen. Das Wetter kann in der letzten Woche noch einen großen Einfluss auf den Rennverlauf haben“, mahnte der 25-Jährige, der auch die vorletzte Etappe mit zwei Überquerungen des Monte Grappa erwähnte, die es nicht zu unterschätzen gelte. “Das ist einer der härtesten Tage dieses Giro. Es ist sicherlich noch nicht vorbei.“

Allerdings deutete Pogacar auch an, dass er angesichts seines Vorsprungs und mit Blick auf sein zweites großes Ziel dieser Saison, die am 29. Juni in Florenz beginnenden Tour de France, auf weitere Husarenritte verzichten könnte. “Die Führung im Klassement gibt dem Team und mir die Möglichkeit, etwas konservativer zu fahren. Ich hoffe, dass es wieder eine gute Woche wird, in der wir nicht zu viel Energie verschwenden müssen“, sagte er. Zudem hoffe er “auch auf gutes Wetter, denn Rennen bei extremer Kälte erfordern auch viel mehr Energie.“

Der Wettergott wäre tatsächlich noch ein weiterer Faktor, der Pogacars weiteren Triumphzug noch verderben könnte. Derzeit allerdings deutet mehr auf eine Fortsetzung seiner One-Man-Show bei der Italien-Rundfahrt 2024 hin als ein vorzeitiges Ende derselben.

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine