Giro: Steinhauser wird als Ausreißer Dritter

Pogacar deklassiert auf Königsetappe die Konkurrenz zu Statisten

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Pogacar deklassiert auf Königsetappe die Konkurrenz zu Statisten"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Königsetappe des 107. Giro d´Italia gewonnen. | Foto: Cor Vos

19.05.2024  |  (rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 15. Etappe des 107. Giro d'Italia gewonnen. Nach 222 Kilometern mit Start in Manerba del Garda, dem Alpen-Riesen Mortirolo unterwegs und dem Ziel auf dem Mottolino war er 30 Sekunden schneller als Nairo Quintana (Movistar). Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war wie der Kolumbianer Teil der Gruppe des Tages und wurde Dritter vor Romain Bardet (dsm-firmenich – PostNL), Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) und Geraint Thomas (Ineos Grenadiers). Pogacar war 2:51 Minuten früher im Ziel als seine direkten Kontrahenten im Klassement und baute somit seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Mit seinem vierten Etappensieg bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt sorgte Pogacar für noch klarere Verhältnisse. Dabei überholte er im Schlussanstieg einen Fahrer, den er als Jugendlicher noch am TV verfolgt – und kritisiert – hatte. "Vor zehn Jahren habe ich als Kind zugeschaut, wie sich Chris Froome und Nairo Quintana gegenseitig attackierten. Ich weiß noch, dass ich sauer auf Quintana war, dass er es nie von weiter weg versucht hatte. Heute ist er fantastisch gefahren", lobte er den Südamerikaner. Und auch für den Drittplatzierten gab es freundliche Worte: "Auch für Georg Steinhauser ist der dritte Platz sicher ein Riesenerfolg und es war ein super Rennen von ihm."

Mit einer beeindrucken Leistung fuhr Pogacar seinen Kontrahenten fast drei Minuten davon. "Heute war einer meiner besten Tage meiner Karriere. Ich habe mich nicht den ganzen Tag so gut gefühlt, also vielleicht nicht der allerbeste Tag, aber einer der schönsten“, freute sich der Slowene über seinen elften Saisonerfolg. “Wir hatten uns diese Etappe seit Dezember vorgemerkt. Wir konnten diese starke Ausreißergruppe kontrollieren und ich bin die letzten 15 Kilometer einfach Vollgas gefahren. Ich bin sehr glücklich, dass ich die Königsetappe gewinnen konnte, in Livigno, einem meiner Lieblingsorte in Italien", so der UAE-Kapitän.

Nach einem bis jetzt unauffälligen Giro meldete sich Quintana auf der Königsetappe stark zurück. "Ich hatte heute das Gefühl, dass es mit meiner Form in die richtige Richtung geht, das ist alles, was im Moment zählt. Das gibt mir viel Motivation für den restlichen Giro und die ganze weitere Saison", urteilte der Tageszweite im Ziel-Interview.

Geschke auf der Jagd nach dem Bergtrikot

Simon Geschke (Cofidis), Steinhauser, Jonas Koch, Maximilian Schachmann (beide Bora – hansgrohe) und Florian Stork (Tudor) waren Teil der gut 50-köpfigen Gruppe des Tages. Stork opferte seine Chancen zu Beginn des Mortirolo für seinen Teamkollegen Michael Storer auf. Wie die beiden Bora-Athleten fiel auch er im Mortirolo zurück.

Geschke hingegen überquerte den legendären Anstieg als Vierter und brachte sein Tageskonto damit auf 17 Punkte. Mit Steinhauser und 16 anderen nahm er das Finale in Angriff. Am vorletzten Berg setzte sich der EF-Education Profi von seinen Begleitern ab. Quintana war der einzige der Ausreißer, der am Deutschen vorbeifahren konnte, beide wurden allerdings noch von Pogacar überholt.

Pogacar baute seinen Vorsprung weiter aus. Er liegt nun 6:41 Minuten vor Thomas, Martinez ist Dritter mit 6:56 Minuten Rückstand. Auch in der Punktewertung bleibt der Toursieger vorn. Jonathan Milan (Lidl – Trek) verteidigte das Trikot des Punktbesten, Antonio Tiberi (Bahrain Victorious) verpasste die Top Ten des Tages, ist aber weiterhin der beste Nachwuchsfahrer.

So lief die 15. Etappe des Giro d’Italia:

Zum Auftakt der Königsetappe hagelte es Angriffe. Zunächst setzte sich ein Dutzend mit Tobias Bayer (Alpecin – Deceuninck) ab. Geschke stieg solo nach, erreichte die Gruppe aber nicht. Der Deutsche gab aber nicht auf und probierte es weiter, wodurch sich insgesamt knapp 50 Fahrer aus dem Feld lösten. Laurence Pithie (Groupama – FDJ) sicherte sich nach 38 Kilometern am Lodrino (3.Kat.) neun Bergpunkte. Am darauf folgenden Colle di San Zeno (2.Kat.) schlossen die Verfolger nach rund 63 Kilometern kurz vor der Bergwertung zur Spitze auf.

Geschke, Steinhauser, Koch, Schachmann, Luke Plapp (Jayco – AlUla), Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek), Stork und dessen Mannschaftskollege Storer, der mit 9:11 Minuten Rückstand der bestplatzierte Fahrer im Klassement war, hatten unter anderem den Anschluss geschafft. Christian Scaroni (Astana Qazaqstan) sicherte sich die 18 Bergpunkte vor Geschke, der acht Zähler holte.

In der Abfahrt lösten sich kurz danach Bayer, Scaroni, dessen Teamkollege Davide Ballerini, Harrison Wood (Cofidis), Giulio Pellizzari und Alessandro Tonelli (beide VF Group – Bardiani CSF – Faizanè). Das Sextett fuhr der großen Verfolgergruppe 1:50 Minuten davon. Im Feld hatte derweil UAE Team Emirates das Kommando übernommen und den Rückstand auf 4:30 Minuten eingestellt.

Der Mortirolo

Polti – Eolo hatte mit seinen sechs Fahrern in der großen Gruppe den Sprung nach ganz vorn verpasst und übernahm auf dem Weg zum Mortirolo (1.Kat.) Verantwortung und verkürzte den Rückstand der Verfolger beim von Scaroni gewonnenen Zwischensprint 91 Kilometer vor dem Ziel auf 1:10 Minuten. Schon bevor der Anstieg begann konnten Ballerini und Bayern ihren Kontrahenten nicht mehr folgen. Das Spitzenquartett nahm den Mortirolo 79 Kilometer vor dem Ziel mit 55 Sekunden Vorsprung auf die große Verfolgergruppe und 4:55 Minuten auf das Feld in Angriff.

Wood musste im Anstieg schnell passen, während Tonelli für den stark aussehenden Pellizzari nun in die Helferrolle schlüpfte. Nach fünf Kilometern am Berg musste er seine Dienste aber einstellen, sein Teamkollege und Scaroni waren noch allein und ihr Vorsprung war auf 30 Sekunden geschrumpft. Als bei den Verfolgern die Polti-Helfer aufgebraucht waren, stieg der Rückstand auf 50 Sekunden an. Geschke reagierte und löste sich mit Nicola Conci (Alpecin – Deceuninck) zwei Kilometer vor der Bergwertung.

Das Streckenprofil der 15. Etappe des Giro d‘Italia | Foto: Veranstalter

Der Deutsche konnte dem Italiener aber nicht folgen. Der schaffte kurz vor dem Wertungsstrich den Sprung nach vorn, zog den Sprint an, wurde aber von Scaroni und Pellizzari überspurtet. Geschke kam 20 Sekunden später in Begleitung von Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers), Steinhauser, Quintana, Piganzoli, Storer und Attila Valter (Visma - Lease a Bike) als Vierter über die Kuppe, das Feld lag 4:35 zurück.

In der Abfahrt fuhren Piganzoli, Storer und Quintana zu den Spitzenreitern auf. Die etwas angewachsene Gruppe um Geschke lag im Tal zehn Sekunden zurück, schaffte aber kurz darauf ebenfalls den Anschluss und brachte die Zahl der Spitzenreiter auf 18.

Im Feld kehrte Vegard Laengen, der schon im Mortirolo die meiste Zeit das Tempo bestimmt hatte, zu den Favoriten zurück. Er setzte sich vor seine Gruppe, schwengelte den Motor an und verkürzte den Rückstand auf die Spitzenreiter auf 3:10 Minuten. Im kurzen aber knackigen Anstieg zum Intergiro teilte Piganzoli die Gruppe mit einem Angriff. Steinhauser, Geschke, Storer, Quintana, Narvaez, Conci, Alaphilippe, Valter und Covili folgten ihm. Den Wertungsstrich überquerte der Ungarische Meister mit noch 27 zu fahrenden Kilometern als Erster. Piganzoli holte sich drei Kilometer danach den letzten Sprint.

Steinhauser wagt am Foscagno den Angriff

Direkt anschließend begann der Passo di Foscagno (1.Kat.). Dort griff Steinhauser mit noch 22 zu fahrenden Kilometern an. Der Deutsche setzte sich solo ab und riss direkt eine große Lücke. Dahinter reagierte zunächst Valter, danach Storer, der sich mit Quintana absetzte. Da der Kolumbianer nicht mitarbeitete, regierte dort Uneinigkeit. Piganzoli und Conci kehrten zurück, Steinhauser lag inzwischen eine Minute vorne.

Als auch Geschke und Covili zu Storer und Co. kamen, griff Quintana mit noch 17 zu fahrenden Kilometern an. Er fuhr innerhalb von drei Kilometern 35 Sekunden zu, als der Kampf um den Tagessieg bei den Ausreißern zur Nebensache geriet, weil bei den Klassementfahrern Pogacar angriff und direkt alle Kontrahenten abschüttelte. Einen Kilometer später erreichte Quintana den deutschen Spitzenreiter, den er 12,3 Kilometer vor dem Ziel abschüttelte. Da lag Pogacar, der schon Geschke und Co. überholte, aber nur noch 1:30 Minuten hinten.

Quintana erreichte die Bergwertung, während Pogacar Steinhauser überholte. An der Spitze lag der Slowene 40 Sekunden zurück, doch mit noch 1,9 zu fahrenden Kilometern überholte er den Spitzenreiter, der keine Anstalten machte, dem Mann in Rosa zu folgen. Die anderen Favoriten begannen sich nun gegenseitig anzugreifen. Bardet hatte sich schon zuvor abgesetzt und wurde jetzt von Einer Rubio (Movistar) gejagt. Dahinter schüttelte Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) für seinen Kapitän Thomas nach und nach alle Klassementfahrer bis auf Martinez ab.

Pogacar gewann die Etappe mit 30 Sekunden Vorsprung. Steinhauser behauptete hinter Quintana seinen dritten Platz knapp vor Bardet. Auf den letzten Metern griff Thomas noch an, diese Attacke konnte nur Martinez mitgehen. Der Kolumbianer schob sein Rad noch an dem des Walisers vorbei und wurde Fünfter. Rubio, den die beiden kurz davor überholt hatten, überquerte das Ziel als Siebter.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)