Vorschau auf die Deutschen Meisterschaften

Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen"
Das Podium der Deutschen Meisterschaften der Frauen 2023 von Bad Dürrheim, v.l.: Kathrin Hammes (EF Education - EasyPost), Liane Lippert (Movistar), Romy Kasper (AG Insurance - Soudal - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

20.06.2024  |  (rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit der Zielankunft des Straßenrennens der Männer, in dem Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) seinen Titel nicht verteidigen kann

Insgesamt werden in Baden-Württemberg zwölf Titel vergeben, in den beiden Elite-Straßenrennen ist radsport-news.com vom Start an mit dem Live-Ticker dabei.

Zeitfahren Elite Frauen – 21. Juni, 13.30 Uhr

Titelverteidigerin Mieke Kröger ist kein Straßenprofi mehr, hat keinen internationalen Renneinsatz vorzuweisen und ist demnach schwer einzuschätzen, auch wenn sie auf deutschem Boden stark unterwegs war. Die große Favoritin ist aber ohnehin Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM), die sich letztes Jahr in der U23 sowohl DM- als auch WM-Gold sicherte. Die 21-Jährige bewies jüngst bei der Tour de Suisse (2.WWT), dass sie auch bei den Profis mit der Weltelite mithalten kann.

Nach Anlaufschwierigkeiten ist auch Hannah Ludwig (Cofidis) in dieser Saison in der Elite angekommen. Die 24-Jährige gewann in ihrer U23-Zeit bei Europameisterschaften gleich zweimal Zeitfahr-Gold und sollte auf dem anspruchsvollen Kurs Niedermaiers größte Herausforderin sein. Dagegen musste deren Teamkollegin Ricarda Bauernfeind verletzungsbedingt für die DM absagen.

Die Favoritinnen:
*** Antonia Niedermaier
** Hannah Ludwig
* Lisa Klein, Katharina Fox, Mieke Kröger

Zeitfahren Elite Männer – 21. Juni, 17 Uhr

Nach neun Zeitfahrtiteln in Folge und zehn insgesamt beendete Tony Martin Ende 2021 seine erfolgreiche Karriere. Das gab anderen Fahrern die Chance, in die Fußstapfen des viermaligen Weltmeisters zu treten. Als Erster nutzte die Lennard Kämna (Bora – hansgrohe), doch der Deutsche Meister von 2022 ist nach seinem schweren Trainingsunfall auf Teneriffa noch nicht wieder einsatzfähig. Im vergangenen Jahr war es sein damaliger Teamkollege Nils Politt, der sich das Meistertrikot sicherte. Inzwischen fährt der Kölner für UAE Team Emirates, an seinem Favoritenstatus ändert das aber nichts.

Zwischen Politt, Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) und Maximilian Walscheid (Jayco – AlUla) sollte es um die Medaillen gehen, wobei dem letztgenannten die Steigungen zu schaffen machen könnten. Neben diesem Trio sind vor allem Jannik Steimle (Q36.5), Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) und der Vorjahreszweite Miguel Heidemann (Felt – Felbermayer) zu nennen. Mit Spannung erwartet werden darf der Auftritt von Emil Herzog (Bora – hansgrohe). Der WM-Zeitfahrdritte der Junioren von 2022 bestreitet am Freitag seine erste Meisterschaft als Profi.

Die Favoriten:
*** Nils Politt
** Maximilian Schachmann, Maximilian Walscheid
* Jannik Steimle, Jonas Rutsch, Miguel Heidemann

Straßenrennen Elite Frauen – 22. Juni, 10.45 Uhr

Zweimal in Folge und dreimal insgesamt hat Liane Lippert (Movistar) den Deutschen Meistertitel geholt. Trotz einer bislang schwierigen Saison, in die sie wegen eines Ermüdungsbruchs im Oberschenkelhalsknochen erst Ende April startete, ist die Friedrichshafenerin auch diesmal Favoritin auf Gold. Für ihre beiden Hauptkonkurrentin Antonia Niedermaier ist der hügelige Kurs wohl nicht schwer genug.

Während Lippert auf sich allein gestellt sein wird, hat Niedermaier mit Justyna Czapla noch eine Teamkollegin dabei. Hinzu kommt noch Jule Märkl aus dem Canyon-Nachwuchsteam. 

Ceratizit – WNT schickt mit Franziska Brauße, Lin Lea Teutenberg und Lana Eberle ebenfalls drei Fahrerinnen ins Rennen. Das Trio wird es im Kampf um Gold trotzdem schwer haben. Noch mehr gilt dies für die Kontingente der Kontinental- oder Amateurteams. So stellt das LKT-Team zehn Athletinnen, von denen aber nur Karolina Goldschmidt bisher bewiesen hat, dass sie international bergauf einigermaßen mithalten kann.

Die Favoritinnen:
***** Liane Lippert
**** Antonia Niedermaier
*** Hannah Ludwig, Leonie Laubig, Clara Koppenburg
** Aileen Schweikart, Franziska Koch, Justyna Czapla, Romy Kasper
* Linda Riedmann, Katharina Fox, Lea Lin Teutenberg, Franziska Brauße, Karolina Goldschmidt

Straßenrennen Elite Männer – 23. Juni, 12 Uhr

Seit 2015 ist der Titel bei der Elite ziemlich fest in Hand von Bora - hansgrohe. In den letzten neun Jahren konnten lediglich André Greipel 2016 und zuletzt Marcel Meisen 2020 die Serie der Raublinger unterbrechen. Obwohl Bora - hansgrohe in diesem Jahr auf den verletzten Titelverteidiger Emanuel Buchmann verzichten muss und mit “nur“ acht Fahrern starten wird, wird das einzige deutsche Profiteam auch diesmal die Favoritenrolle schultern.

Das liegt nicht nur an der deutlichen zahlenmäßigen Überlegenheit, sondern auch an der individuellen Klasse der Fahrer. Auf dem schweren Kurs wird Maximilian Schachmann, Deutscher Meister von 2019 und 2021 und an gleicher Stelle im Vorjahr bereits Dritter, als Topfavorit gehandelt. Sein schärfster Widersacher könnte aus dem eigenen Team kommen: Nico Denz sicherte sich im 2023 bereits die Silbermedaille. Schachmann wusste zuletzt beim Giro d’Italia zu beeindrucken, Denz gehörte beim Critérium Dauphiné zum Aufgebot um Gesamtsieger Primoz Roglic und ist auch für die Tour de France vorgesehen.

Mit Emil Herzog, Jonas Koch und Ben Zwiehoff sind drei weitere Bora-Profis in der Lage, im Finale eine gute Rolle zu spielen. Zum Favoritenkreis gehören zudem die Tour-de-France-Starter Nils Politt (UAE Team Emirates), Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty) und Simon Geschke (Cofidis) und auch Marco Brenner (Tudor), dem der Kurs in die Karten spielen sollte. Der 21-Jährige zeigte zuletzt als Fünfter der Tour of Norway (2.Pro) und mit Rang 19 der Tour de Suisse (2.UWT) sehr ansprechende Leistungen.

Die Favoriten:
***** Maximilian Schachmann
**** Nico Denz, Marco Brenner
*** Emil Herzog, Nils Politt, Georg Zimmermann
** Simon Geschke, Jonas Koch, Marius Mayrhofer, Ben Zwiehoff
* Jannik Steimle, Johannes Adamietz, Georg Palzer, Florian Lipowitz, Jonas Rutsch

Mehr Informationen zu diesem Thema

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Highlight-Video der Deutschen Straßenmeisterschaften der Männer

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Frierende Lippert muss sich diesmal mit dem Vize-Titel begnügen

(rsn) – Großer Jubel bei strahlendem Sonnenschein im Vorjahr, frierend und von der Nässe gezeichnet diesmal: So groß war der Unterschied zwischen dem dritten Titelgewinn von Liane Lippert (Movist

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)