Visbeek: “Wäre ehrlich gesagt ziemlich dumm“

Attackieren die “Großen Vier“ auf der 11. Tour-Etappe?

Von Tom Mustroph aus Evaux-Les-Bains und Matthias Seng

Foto zu dem Text "Attackieren die “Großen Vier“ auf der 11. Tour-Etappe?"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates, li.) und Primoz Roglic (Bora - hansgrohe) auf der 5. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) – Die heutige 11. Tour-Etappe hat es mit ihren offiziell 4.350 Höhenmetern in sich. Zudem müssen die Profis zwischen Evaux-Les-Bains und Le Lioran stramme 211 Kilometer zurücklegen, wobei vor allem das letzte Rennviertel mit vier Bergwertungen den Fahrern alles abverlangen wird.

Wird im Zentralmassiv zwischen den Großen “Großen Vier“ der Kampf um das Gelbe Trikot entbrennen? RSN hat vor dem Start die Sportlichen Leiter nach ihren Prognosen gefragt und dabei ganz unterschiedliche Antworten erhalten.

Sich offensichtlich nicht in die Karten schauen lassen wollte Frans Maassen, der Sportdirektor von Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike): “Wir müssen mal schauen. Wir wissen nicht, was passiert, wie lange der Kampf um die Gruppe dauern wird, wer dann dabei sein wird und wer dann kontrollieren wird. Heute gibt es also viele Fragen, es kann viel passieren in verschiedene Richtungen. Schwierig also vorherzusagen, wie die Etappe verlaufen wird“, sagte der Niederländer.

Dagegen wollte Enrico Gasparotto, Sportdirektor bei Red Bull – Bora – hansgrohe, eine mögliche Attacke seines Kapitäns Primoz Roglic zumindest nicht ausschließen, auch wenn der Gesamtvierte bereits zugegeben hatte, dass seine drei Kontrahenten derzeit in besserer Verfassung seien. “Wenn Primoz aber die Beine haben wird und eine Gelegenheit sieht, warum nicht?“, sagte der Schweizer zu RSN.

Allerdings stellte Gasparotto auch in Rechnung, dass mit Aleksandr Vlasov seit der 10. Etappe der wichtigste Berghelfer fehlt. “Für uns ist das ein herber Verlust, weil Aleks bisher in den Bergen solide war und jetzt haben wir für Roglic nur noch Jai Hindley als Helfer im Hochgebirge. Deshalb müssen wir unsere Strategie ändern.“ Diese Aussage wiederum deutete eher darauf hin, dass Red Bull – Bora – hansgrohe defensiv fahren wird.

Ähnlich zurückhaltend äußerte sich Matxin Fernandez, Sportlicher Leiter bei UAE Emirates. “Heute wird man sehen, wer von den vier Topfahrern wie gut drauf ist – da muss man gar nicht erst bis zu den Pyrenäen warten“, deutete der Spanier an, dass er mit Attacken unter den Favoriten rechne. 

Allerdings wird UAE Emirates nach seinen Worten zunächst nur versuchen, das Rennen zu kontrollieren und sich darüber hinaus opportunistisch verhalten. “Wenn andere Teams auch Interessen (am Etappensieg) haben, warum soll man nicht so eine Chance nutzen? Aber wenn eine große Gruppe mit 20 Leuten geht, die lässt man dann auch“, sagte Fernandez.

Dagegen erwartet Georg Zimmermans Sportdirektor Aike Visbeek (Intermarché – Wanty) einen Tag für kletterstarke Ausreißer, zu denen er aus seinem Team auch den Augsburger und den Belgier Kobe Goossens zählt.

Dagegen wären Attacken der Favoriten “ehrlich gesagt ziemlich dumm“, so der Niederländer zu RSN und fügte erklärend an: “Erstens müssten ihre Helfer viel Kraft lassen – und das vor dem schweren Wochenende und der kommenden Woche. Und zweitens lässt sich heute nicht viel Zeit gewinnen, vielleicht 20 Sekunden. Und dafür müsstest du viel Kraft lassen und dann gegen einen frischen Vingegaard in der kommenden Woche antreten“, sagte Visbeek. “Meiner Erfahrung nach sollte es für die Favoriten darum gehen, heute gut durchzukommen und Kraft zu sparen.“

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)