RSNplus“Heute war er eigentlich der Drittbeste“

Aldag gibt nach Sturz Entwarnung: Roglic wohlauf!

Von Jan Zesewitz

Foto zu dem Text "Aldag gibt nach Sturz Entwarnung: Roglic wohlauf!"
Rolf Aldag (Red Bull - Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) – Primoz Roglic (Visma – Lease a Bike) rappelte sich auf, checkte und schwang sich wieder auf sein Rad, um Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hinterher zu fahren. Es war ein Moment, in dem viele Fans am Bildschirm wohl ein “Nicht schon wieder“ im Kopf hatten. Nicht schon wieder ein Sturz von Roglic, der ihn aller Chancen beraubt: wie schon bei den Tour-Austragungen 2021 und 2022, bei der Vuelta 2022, bei einigen Vorbereitungsrundfahrten und auch in diesem April im Baskenland.

30 Sekunden nach Evenepoel fuhr Roglic in Le Lioran über die Linie. Das allein für sich genommen, hätte ihn nicht aller Chancen aufs Podium beraubt, aber es hätte ihm auch nicht geholfen. Doch zum Glück für Red Bull – Bora – hansgrohe wurde die Drei-Kilometer-Regel angewendet, an die wohl kaum jemand angesichts der über 4000 Höhenmeter dieser 11. Tour-Etappe gedacht hatte: ___STEADY_PAYWALL___

Weil sein Sturz innerhalb dieser Zone zum Ziel passierte, wurde Roglic mit derselben Zeit wie Evenepoel gewertet: je 25 Sekunden hinter Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates).

Aldag gab nach Sturz Entwarnung: Roglic wohlauf

Zunächst gab der Sportliche Leiter Rolf Aldag mit Blick auf mögliche Verletzungen seines Kapitäns im Ziel direkt Entwarnung: Roglic sei wohlauf, vor allem sei die lädierte Schulter nicht betroffen. Die sportliche Seite ist eine ganz andere Frage zur Tour-Halbzeit, bei der die meisten anspruchsvollen Bergetappen noch kommen werden.

Nach dem überstandenen Schreckmoment konnte sich auch Aldag diesen sportlichen Fragen widmen. “Wir müssen den Trend sehen: Im Vergleich zum Anfang der Tour ist dieser positiv, heute war Primoz eigentlich der Drittbeste."

Der dreimalige Vuelta-Sieger blieb nach der Attacke von Pogacar, die niemand parieren konnte, am längsten an Vingegaards Hinterrad. In der Abfahrt vom Puy Mary waren die beiden zusammen, am folgenden Anstieg konnte er dem Dänen aber nicht mehr folgen. Auch Evenepoel kam schließlich wieder an Roglic heran und das könnte das neue Bild der “Top Four“ dieser Tour de France sein: Der Däne und der Mann in Gelb scheinen eine Klasse für sich zu sein – dahinter kommen der Zeitfahrweltmeister und der Red-Bull-Kapitän.

Duell auf Augenhöhe zwischen Primoz Roglic und Remco Evenepoel. | Foto: Cor Vos

Hinter dem Team steht nach Vlasovs Aus ein Fragezeichen

Für das Podium braucht Roglic allerdings das Team an seiner Seite. Durch das sturzbedingte Aus von Aleksander Vlasov fehlt der stärkste Helfer am Berg. Auch am Mittwoch wurde die Red-Bull-Reihe schnell dünn, als UAE Team Emirates das Tempo am Berg erhöhte. Der Kapitän des Raublinger Rennstalls war als erster der “Großen Vier“ isoliert, während Vingegaard zumindest noch auf Matteo Jorgenson und Evenepoel auf Mikel Landa zählen konnte.

Aldag lobte die Entwicklung seiner Mannschaft, sieht die Stärken aber auch hier klar verteilt: “UAE ist als Team sehr stark. Sie können jeden Rennverlauf eigentlich vorbereiten. Aber heute hat das am Ende nicht so geklappt.“

Wie stark ist das Team nach dem Ausfall von Aleksander Vlasov? | Foto: Cor Vos

Vor allem Jai Hindley wird sich in den Pyrenäen jedoch steigern müssen. Der Giro-Sieger von 2022 hat zweifellos das Potenzial, um mit den besten Berghelfern der anderen Teams auf Augenhöhe zu agieren. Auch das kann am Ende für das Podium entscheidend sein – und natürlich auch, dass Roglic auf dem Rad bleibt.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)