Reaktionen zum Doping-Fall Jan Ullrich

06.07.2002  |  Olaf Ludwig (BDR-Vizepräsident): «Jan Ullrichs Verhalten ist nicht entschuldbar. Das war eine riesengroße Dummheit. Das nachgewiesene Amphetamin sollte ihm kein Leistungshoch bringen, sondern ihn aus einem Stimmungstief holen. Das war kein Doping. Er hat sich einen Augenblick vergessen. Schon aus sozialer Verantwortung heraus stehen wir zu ihm.»

Sylvia Schenk (Präsidentin Bund Deutscher Radfahrer/BDR): «Wir werden Jan Ullrich auch in dieser schwierigen Situation nicht fallen lassen. Die Frage ist auch, welche Verantwortung ein Verband für seine Stars in solcher Situation hat. Ich bin überzeugt, dass er viele persönliche Probleme mit sich herum trägt. Es war ein Schlag in die Magengrube. Aber ich bin sehr froh, dass er diesen Schritt gewählt hat und an die Öffentlichkeit getreten ist.»

Hubert Hörterer (Ärztlicher Direktor in Ullrichs Reha-Klinik): «Es ist kein Doping im Sinne Leistungs steigender Stimulanzien gewesen. Es ist weder EPO noch Blutdoping nachgewiesen worden. Es wäre auch völliger Blödsinn, in der Rehabilitations-Phase Aufputschmittel zu nehmen, um sich leistungsfördernd zu stimulieren. Das würde eher das Gegenteil bewirken. Sein Zustand lässt nicht zu, vor Ende des Jahres Radsport im Hochleistungsbereich zu betreiben. Er ist ganz unten, weil er zwei Mal ganz hart auf die Nase gefallen ist. Man muss erst den Menschen Jan Ullrich sehen, der wieder zu sich finden muss und dazu auch ausreichend Zeit bekommt.»

Jürgen Kindervater (Kommunikationsdirektor Team Telekom): «Ich glaube nicht, dass wir Jan zu wenig betreut haben, wir haben ihn höchstens zu viel betreut. Wir haben jetzt sehr viel Arbeit mit Jan, aber er hat auch Anspruch darauf. Er hat dem Team Telekom und dem deutschen Radsport viel gegeben.»

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine