60. Dauphiné Libéré

Sörensen hängt alle Favoriten ab

14.06.2008  |  (rsn) - Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne) geht im Gelben Trikot auf die letzte Etappe der Dauphiné Libéré. Der 28-jährige Spanier wurde auf der Königsetappe über 233 Kilometer von Morzine nach La Toussuire Fünfter und konnte den Vorsprung auf seinen schärfsten Konkurrenten Cadel Evans (Silence-Lotto) sogar um zwei auf nun 39 Sekunden vergrößern.

Den Sieg sicherte sich nach einer Attacke im 18km langen Schlussanstieg hinauf nach La Toussuire der dänische Ausreißer Chris Sörensen. Der 23 Jahre alte CSC-Profi, der sich in der Schlusssteigung von seinen Fluchtgefährten absetzen konnte, feierte den ersten Triumph in seiner Profilaufbahn. Zweiter wurde mit 1:02 Minuten Rückstand der Franzose Pierrick Fedrigo (Bouygues Telecom) vor dem US-Amerikaner Levi Leipheimer (Astana/+1:10). Leipheimer ist auch in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 1:24 Minuten auf Valverde Dritter.

Tagesvierter wurde der Pole Sylvester Szmyd (Mapre/+1:15). Evans kam auf Platz sechs ins Ziel, zeitgleich mit dem Spanier Haimar Zubeldia (Euskaltel/+1:17). Auf den letzten Metern verlor der niederländische Kletterer Robert Gesink noch einige Sekunden und wurde als letzter Fahrer der Favoritengruppe Achter (+1:26) vor dem Italiener Matteo Carrara (Quick Step/+2:11)

Hinter dem Favoritentrio Valverde, Evans und Leipheimer verbesserte sich Gesink in der Gesamtwertung auf Platz vier(+2:47), Zubeldia rückte auf Platz fünf vor (+3:19). Als bester Franzose belegt der beständig fahrende Cyril Dessel (Ag2r) Platz sechs (+4:01) vor dem Spanier Mikel Astarloza (Esukaltel/4:25) und Szmyd (+4:29). Aus den Top Ten fiel der junge Russe Yuri Trofimov (Bouygues Telecom) heraus. Der Vortagssieger musste für seine engagierte Fahrt am Freitag büßen und kam nicht mit den Besten ins Ziel.

Am Sonntag wartet noch einmal ein hartes Stück Arbeit auf die Fahrer. Auf der nur 128km langen Schlussetappe von Saint-Jean-de-Maurienne nach Grenoble müssen zwei Berge der ersten und einer der zweiten Kategorie bewältigt werden. Vom letzten Anstieg geht es dann 20km ins Ziel hinab nach Grenoble.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)