Die Radsport news Rangliste 2008

Platz 68: Luis Leon Sanchez (Caisse d`Epargne, 174 Punkte)

Foto zu dem Text "Platz 68: Luis Leon Sanchez (Caisse d`Epargne, 174 Punkte)"

Luis Leon Sanchez (Caisse d`Epargne)

Foto: ROTH

28.11.2008  |  (rsn) - In seinem zweiten Jahr bei Caisse d`Epargne fuhr Luis Leon Sanchez die bisher stärkste Saison seiner fünfjährigen Profilaufbahn. Der junge Spanier feierte insgesamt drei Saisonsiege. Alles überstrahlend war dabei sein Etappensieg bei der Tour de France.

Schon im Januar zeigte sich Sanchez bei der Tour Down Under mit einem achten Gesamtrang gut in Schuss. Seine gute Frühform konnte der 25-Jährige bis zu seinem ersten Saisonhöhepunkt, Paris-Nizza sogar noch steigern. In Frankreich verpasste das Rundfahrten-Talent auf der 6. Etappe mit Rang zwei nur knapp den Sieg. Einen Tag später konnte der Caisse d`Epargne Profi aber dann seinen ersten Saisonsieg feiern und dadurch auch Rang fünf in der Gesamtwertung klarmachen.

Seinen nächsten starken Auftritt hatte Sanchez zwei Wochen später wieder in Frankreich. Beim Criterium International (Kat. 2.HC) wusste der Südspanier mit Rang vier im Zeitfahren und dem dritten Gesamtrang zu überzeugen. Auch bei der anschließenden Baskenland-Rundfahrt hatte Sanchez noch gute Beine und holte einen zweiten Etappenrang.

Nach unauffälligen Ardennenrennen legte der Mann aus Murcia eine Wettkampfpause ein und baute seine Form in Richtung Tour de France neu auf. Dass die Form vor allem im Zeitfahren stimmte, zeigte Sanchez mit seinem Erfolg bei den Spanischen Zeitfahrmeisterschaften Ende Juni.

Bei der Tour leistete Sanchez dann Helferdienste für seinen Kapitän Alejandro Valverde. Während dieser das gesteckte Ziel Toursieg deutlich verfehlte, gelang seinem Helfer ein großer Coup. Auf der 7. Etappe setzte sich der kletterstarke Spanier kurz vor dem Ziel aus dem dezimierten Hauptfeld ab und sicherte sich den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Den Sieg widmete Sanchez seinem vor drei Jahren bei einem Motorradunfall verstorbenen Bruder.

Der Triumph in Frankreich war zugleich das letzte große Ergebnis des ehemaligen Liberty Seguros-Fahrers, der wie sein Kapitän Valverde auch Kunde beim spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gewesen sein soll. In der zweiten Saisonhälfte trat Sanchez nicht mehr in Erscheinung.

Auch in der kommenden Saison wird Luis Leon Sanchez für Caisse d`Epargne fahren. An seinem Kapitän Alejandro Valverde wird er nicht vorbeikommen. Dennoch werden sich Sanchez wieder genügend Möglichkeiten bieten, um auf eigene Rechnung zu fahren. Ein Gesamtsieg bei Rennen wie Paris-Nizza ist durchaus möglich. Aber Sanchez' Ziele sind noch höher gesteckt: "In drei oder vier Jahren möchte ich auch bei der Tour um den Gesamtsieg mitkämpfen", kündigte er bereits selbstbewusst an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine