Bommels Tour de San Luis Tagebuch/ 2 Etappe

Fünf abschreckende Kilometer zum "Mirador"

Von Henning Bommel

Foto zu dem Text "Fünf abschreckende Kilometer zum

Henning Bommel (LKT-Team Brandenburg)

Foto: ROTH

20.01.2010  |  (rsn) - Nach dem meteorologischen Ausrutscher gestern zeigte sich Argentinien nun wieder mit Bilderbuchwetter von seiner besten Seite. Blauer Himmel, ein paar Wölkchen, 35 Grad. Aber schon der Name des Zielorts der heutigen Etappe ließ den Verdacht auf eine zweite Einrolletappe schnell verfliegen: Ein „Mirador“, was soviel heißt wie Aussichtspunkt, liegt nämlich meistens irgendwo oben, und dies bedeutet wiederum, dass man auf dem Weg dahin die fiese Hangabtriebskraft überwinden muss.

Nach den sechs Startrunden über jeweils sechs Kilometer auf einem recht anspruchsvollen Grand Prix- Kurs ging es zwei Mal um einen Stausee, von dort zurück und dann an den Fuß der Sierra de San Luis. Auf den ersten Kilometern gab es einige Gruppen und allgemein viel Springerei. Bei Kilometer 40 ließ das Feld schließlich fünf Ausreißer ziehen: drei Kubaner, ein Chilene und Robert Bengsch aus unserer Mannschaft. Obwohl die vom Bundestrainer ausgegebene Strategie für diese Etappe deutlich anders ausgesehen hatte, war keiner sonderlich überrascht, dass „Brecher“ vorn dabei war, denn so einen Spitznamen verdient man sich nun mal nicht, wenn man im Feld sitzen bleibt und Radrennen guckt.

Nach 100 Kilometern war die Flucht beendet, wobei für uns vor dem Zusammenschluss noch eine gewonnene Sprintwertung heraus sprang. Die letzten 5.000 Meter ging es dann ordentlich nach oben. Von den Kehren her hat mich die Straße ein bisschen an San Salvador auf Malle erinnert. Unser Mountainbiker im Team, Moritz Milatz, kam sehr gut mit dem schweren Finale zurecht und belegte 36 Sekunden hinter Tagessieger Rafael Valls (Footon-Servetto) einen ausgezeichneten 18.Platz.

Zum Glück war speziell der Schlussanstieg abschreckend genug, so dass sich ohne Probleme ein großes Grupetto bildete und wir so ruhig wie es nur ging ins Ziel fahren konnten. Nach dem Trainingslager im Oktober in der Sierra Nevada, wo der Anstieg zum Hotel 26 Kilometer (1.500 HM) lang war, dachte ich, wenn mir das nächste Mal so ein fünf Kilometer-Berg begegnet, lach’ ich mich tot! Leider konnten sich meine Beine heute nicht mehr daran erinnern…

PS: Um noch kurz an gestern anzuknüpfen: Glückwunsch „Dangerous“, zum ersten und zweiten Saisonsieg!! Weiter so!

Bahnspezialist Henning Bommel (LKT Brandenburg) bestreitet für die Deutsche Nationalmannschaft die argentinische Rundfahrt Tour de San Luis (Kat. 2.1) und wird auf Radsport News von seinen Erlebnissen auf und neben der Strecke berichten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Africa Cup (N/A, ERI)