Contador feiert im zweiten Rennen zweiten Sieg

"Mr. Hundertprozent" gewinnt Paris-Nizza

Foto zu dem Text "
Alberto Contador (Astana) jubelt bei der Zieldurchfahrt in Nizza. Foto: ROTH

14.03.2010  |  (rsn) – Zweiter Saisonstart - zweiter Sieg: Alberto Contador hat mit dem Gewinn der 68. Fernfahrt Paris-Nizza seine persönliche 100 Prozent-Sieg-Quote in diesem Jahr gewahrt. Der Spanier gewann die Sieben-Etappen-Fahrt mit knappem Elf-Sekunden-Vorsprung vor seinem umstrittenen Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne), der vorerst nur für Rennen in Italien wegen Dopings gesperrt ist. Dritter wurde Valverdes Teamkollege Luis Leon Sanchez. Der Titelverteidiger verdrängte den Tschechen Roman Kreuziger (Liquigas) noch vom Podium und machte den Triumph der überlegenen Spanier perfekt.

Der 27-jährige Contador kam nach dem 119 Kilometer langen Schlussabschnitt mit einer ersten Verfolgergruppe drei Sekunden nach dem Tagessieger Amael Moinard und dem Zweiten Thomas Voeckler (beide Frankreich) ins Ziel. Bester deutscher Profi war Jens Voigt (Saxo Bank) auf Gesamtrang sechs, dem Contador am Donnerstag auf der Königsetappe in Mende das Gelbe Trikot abgenommen hatte. Danach war der Sieger von 2007 beim schnellsten Paris-Nizza aller Zeiten nicht mehr vom Thron zu verdrängen.

Im Februar hatte Contador bereits die Algarve-Rundfahrt in Portugal für sich entschieden. Jetzt kam der zweite Sieg in seinem zweiten Mehretappenrennen 2010 hinzu. "Das war sehr hart, zumal wegen meines Sturzes zum Auftakt. Ich bin mit meiner Form und meinem Team hoch zufrieden. Es ist sehr schwer, ein rennen zu gewinnen, wenn du der Favorit bist und alle auf dich schauen. Dann zu gewinnen ist wie eine Befreiung", sagte der zweifache Tour-de-France-Gewinner in Nizza.

Mit seiner aktuellen Vorstellung deutete der Spanier an, dass auch ein Toursieg 2010 nur über ihn führen wird und sich die Konkurrenz einschließlich des 38- jährigen Armstrong womöglich wieder die Zähne ausbeißen könnte.

Die 7. Etappe über 119 Kilometer rund um Nizza wurde zu einer Angelegenheit für die Franzosen. Den Sprint zweier Ausreißer entschied Moinard (Cofidis) vor Voeckler (Bbox Bouygues Telecom) für sich und holte für die Gastgeber bei der 68. Auflage der Fernfahrt den zweiten Tageserfolg. Moinard sicherte sich zudem das Bergtrikot.

Contadors schärfster Konkurrent und Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne) gewann drei Sekunden hinter dem Spitzenduo den Sprint der Verfolger und wurde Dritter. Die Zeitgutschrift von vier Sekunden reichte aber nicht, um seinen Landsmann, der Tageszehnter wurde, noch von der Spitze der Gesamtwertung zu verdrängen. Hinter Valverde fuhr der starke Ire Nicolas Roche (Ag2r) auf Rang vier. Rang fünf ging an Moinards estnischen Teamkollegen Rein Taaramae. Voigt wurde zeitgleich Siebter.

Lange Zeit versuchten Ausreißer in der Anfahrt zum Col de Porte ihr Heil erfolglos in der Flucht. Erst Voeckler schaffte es, sich kurz vor dem Gipfel des Berges zu lösen. Mit 20 Sekunden Vorsprung ging der 30-Jährige in die Abfahrt, gefolgt von Moinard, der den Sprint um die Bergprämie nutzte, um sich allein an die Fersen seines Landsmanns zu heften.

Bei der Überquerung des Col de la Turbie bei Kilometer 88,5 hatten Voeckler und Moinard ihren Vorsprung auf die Favoritengruppe auf 2:25 Minuten ausgedehnt. Dort gab Caisse d’Epargne den Ton an. Contador ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, auch nicht, als sich Valverde bei einem Zwischensprint noch eine Bonussekunde sichern konnte. An der letzten Bergwertung des Tages, dem Col d'Eze, hatten die Verfolger ihren Rückstand auf Voeckler und Moinard auf rund eine halbe Minute reduziert. In der folgenden Abfahrt zum Ziel schrumpfte der Abstand weiter zusammen, auch weil aus der Favoritengruppe heraus immer wieder attackiert wurde.

Als die Verfolger schon bedrohlich nahe an das französische Duo herangekommen waren, eröffnete der routinierte Voeckler den Sprint. Moinard hängte sich an das Hinterrad seines Landsmanns und hatte auf der Promenade des Anglais das bessere Ende für sich. „Ich war schon super zufrieden mit meinem Gepunkteten Trikot, der Etappensieg macht das Ganze noch außergewöhnlicher“, sagte der Etappensieger nach dem Rennen zu letour.fr.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.03.2010L. L. Sanchez verdrängt Greipel von Spitze der Weltrangliste

(rsn) – Nach der Fernfahrt Paris-Nizza hat der Spanier Luis Leon Sanchez (Caisse d’Epargne/158 Punkte) den bisher Führenden André Greipel (HTC-Columbia/119) von der Spitze der Weltrangliste verd

15.03.2010Voigt sammelte Pluspunkte für die Tour

(rsn) – Platz zwei im Prolog, einen Tag im im Gelben Trikot, Sechster im Gesamtklassement – Jens Voigt (Saxo Bank) kann auf einen rundum gelungenen Auftritt bei der 68. Auflage von Paris-Nizza zur

14.03.2010Martin steigt bei Paris-Nizza am letzten Tag aus

(dpa) - Paris-Nizza brachte diesmal der großen deutschen Tour-Entdeckung 2009, Tony Martin, kein Glück. Der 24-jährige Eschborner vom Team HTC-Columbia, das bei den Tagessiegen leer ausging, gab da

13.03.2010Tondo kommt durch, Valverde holt auf

(rsn) - Als letzter verbliebener Fahrer einer ursprünglich 22 Fahrer großen Ausreißergruppe hat sich der Spanier Xavier Tondo (Cervélo TestTeam) auf der 6. Etappe von Paris-Nizza seinen ersten Sai

13.03.2010Valverde und Sanchez in Contadors Schatten

(rsn) – Auf den bisherigen Etappen von Paris-Nizza Bisher haben Alejandro Valverde und Luis Leon Sanchez ihren Landsmann Alberto Contador noch nicht in Verlegenheit bringen können. Die Caisse d’E

12.03.2010Sagan gewinnt seine zweite Etappe, Voigt Fünfter

(rsn/dpa) - Der Slowake Peter Sagan (Liquigas) hat die 5. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza vor dem Italiener Mirco Lorenzetto (Lampre) und dem Spanier Alejandro Valverde (Caisse d´Epargne) gewonnen.

12.03.2010Letzte Chance für Greipel

(rsn) – Am sechsten Tag von Paris-Nizza bietet sich André Greipel (HTC-Columbia) aller Voraussicht nach die letzte Chance auf den angestrebten Etappensieg. Bisher lief beim hoch gehandelten Sprinte

11.03.2010Voigt gegen Contadors Antritt machtlos

(rsn) – Alberto Contador (Astana) hat auf der 4. Etappe von Paris-Nizza zur Attacke geblasen – und keiner der Konkurrenten konnte mithalten. Der Tour-Sieger setzte sich im steilen Schlussanstieg h

11.03.2010Voigt will um sein Gelbes Trikot kämpfen

(rsn) - Jens Voigt zeigt in diesen Tagen bei Paris-Nizza, dass er mit seinen 38 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen zählt. Als ältester Fahrer im Peloton  übernahm der Saxo Bank-Profi am Mitt

10.03.2010Voigt vor Königsetappe im Gelben Trikot

(rsn) – Jens Voigt (Saxo Bank) hat bei der Fernfahrt Paris-Nizza das Gelbe Trikot übernommen. Dem 38 Jahre alten Berliner reichte auf der wegen Schneefalls verkürzten 3. Etappe von Paris-Nizza ein

10.03.2010Paris-Nizza: 3. Etappe wird um 53 Kilometer verkürzt

(rsn) – Wegen Schneefalls ist die 3. Etappe von Paris-Nizza um 53 Kilometer verkürzt worden. Wie die Organisatoren mitteilten, wurde der Start von St Junien nach St Yrieix-la-Perche verlegt. Dort s

09.03.2010Tony Martin kommt mit Prellungen davon

(rsn) - Tony Martin (HTC-Columbia) ist bei seinem Sturz im Finale der 2. Etappe von Paris-Nizza mit dem Schrecken und kleineren Blessuren davon gekommen. Der Eschborner wird das Rennen am Mittwoch fo

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Der Belgier Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) sicherte sich beim wohl finalen Auftritt der Sprinter bei dieser Tour de France den Etappensieg in Nimes. Nach einem perfekten Leadout seine

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)