Vuelta a Espana: Förster Siebter

Hutarovich düpiert Cavendish

Foto zu dem Text "Hutarovich düpiert Cavendish"

Der Weißrusse Yauheni Hutarovich feiert seinen Sieg auf der 3. Etappe der Tour de Pologne.

29.08.2010  |  (rsn) – Überraschung auf der 2. Etappe der Vuelta a Espana: Der Weißrusse Yauheni Hutarovich (Fdjeux) gewann das 174 Kilometer lange Teilstück mit Ziel in Marbella im Massensprint und fügte dem britischen Topfavoriten Mark Cavendish (HTC Columbia) eine herbe Niederlage bei. Cavendish konnte durch die Zeitgutschrift für Rang zwei aber immerhin seine Führung in der Gesamtwertung ausbauen.

Auf den Plätzen drei und vier landeten der US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) und Alessandro Petacchi (Lampre). Mit Robert Förster (Milram) auf Platz sieben und Andreas Stauff (QuickStep) auf Platz neun landeten auch zwei deutsche Fahrer in den Top Ten.

Für den 26-Jährigen Hutarovich war es der fünfte Saisonsieg. Vor drei Wochen hatte er bereits eine Etappe der Polen-Rundfahrt gewonnen. Der Triumph über die versammelte Sprinterelite war für den Fdjeux-Profi aber der größte Erfolg der Karriere. "Mir ist bewusst, dass viele Leute diesen Sieg für eine Überraschung halten. Für mich selbst ist es aber keine", sagte Hutarorovich nach dem Rennen. "Ich war mir sicher, dass ich hier eine Etappe gewinnen würde".

Lange Zeit bestimmt wurde die Flachetappe vom Ausreißerquartett Javier Ramirez (Andalucia), Johnnie Walker (Footen-Servetto), Mickael Delage (Omega Pharma Lotto) und Mickael Buffaz (Cofidis). Der französische Cofidis-Profi kam aber auf der Abfahrt von der einzigen Bergwertung zu Fall und musste die Rundfahrt mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch aufgeben. Der Maximalvorsprung der ursprünglich vier Fahrer starken Spitzengruppe betrug etwas mehr als sieben Minuten. Nach dem Ausscheiden von Buffaz betrug der Abstand 75 Kilometer vor dem Ziel nur noch gut vier Minuten, so dass sich bereits früh ein Massensprint abzeichnete.

Bei den Ausreißern zeigte sich vor allem Delage aktiv. Der Franzose gewann nicht nur die einzige Bergwertung des Tages und wird morgen das Führungstrikot in dieser Sonderwertung tragen. Er attackierte auch im letzten Renndrittel heraus – allerdings ohne Erfolg.

Als der Vorsprung des Trios nur noch gut 90 Sekunden betrug, attackierte Marcos Garcia (Xacobeo Galicia) aus dem Feld heraus und konnte zur Spitze aufschließen. Die Verstärkung brachte aber wenig, denn die Ausreißer waren zwölf Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Im Finale übernahm zunächst Liquigas für Daniele Bennati die Kontrolle, kurzzeitig zeigte sich 1000 Meter vor dem Ziel auch Markus Fothen (Milram) an der Spitze. Bis 300 Meter vor dem Ziel führte dann Danilo Hondo (Lampre) für seinen Kapitän Alessandro Petacchi das Feld an. Im finalen Sprint zog Cavendish an seinen Rivalen Petacchi und Farrar vorbei, auf der linken Straßenseite kam aber Hutarovich mächtig auf und konnte einen knappen Vorsprung gegenüber Cavendish ins Ziel retten.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.09.2010"Es waren zwei sehr gute Jahre für mich"

(rsn) – Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Vuelta a Espana war Johannes Fröhlinger (Milram) auf Rang 37 bester Deutscher der Gesamtwertung. Im Gespräch mit Radsport News zieht der Freiburger, d

21.09.2010Vuelta war Fränk Schlecks letztes Rennen für Saxo Bank

(rsn) – Fränk Schlecks Auftritt bei der Vuelta a Espana war das letzte Rennen des Luxemburgers im Trikot seines langjährigen Saxo Bank-Teams. „Ich bin sehr glücklich, mein Engagement beim Team

20.09.2010Nicht nur die Spanier können zufrieden sein

(rsn) - Nicht nur Liquigas (mit Gesamtsieger Vincenzo Nibali), Katjuscha (Gewinner der Teamwertung) oder HTC-Columbia (fünf Etappensiege) können mit dem Verlauf der 65. Vuelta a Espana hochzufrieden

20.09.2010Rabobank mit enttäuschendem Vuelta-Auftritt

(rsn) – Enttäuschend endete für Rabobank die 65. Vuelta a Espana. Das niederländische ProTour-Team, das mit dem zweifachen Gesamtsieger Denis Mentschow einen Kandidaten für das Rote Trikot stell

20.09.2010Cavendish: Erstes Grünes Trikot bei einer großen Rundfahrt

(rsn) – Auch wenn er sich auf der Abschlussetappe nach Madrid im Sprint dem US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) geschlagen geben musste, kann Mark Cavendish ein positives Fazit der 65. V

20.09.2010Basso: "Nibali ist der kommende Champion"

(sid/dpa/rsn) - Ein Sizilianer erobert das stolze Spanien: Vincenzo Nibali hat als erster Italiener seit 20 Jahren die Vuelta gewonnen und den Spaniern die Fiesta zum 75. Geburtstag ihrer Landesrundfa

19.09.2010Farrar nutzt toten Winkel zum letzten Sieg

Madrid (dpa/sid/rsn) - Vincenzo Nibali hat nach 20-jähriger Durststrecke als erster Italiener die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Zum 75. Geburtstag der drittgrößten Länder-Tour musste sich Lokalmat

19.09.2010Nibali: „Contador ist die Nummer 1“

(rsn) - Vincenzo Nibali hat dem Druck widerstanden. Als erster Italiener seit Marco Giovanetti 1990 feiert der Liquigas-Profi heute den Gesamtsieg bei der Vuelta Espagna. „Vincenzo hat gezeigt, dass

19.09.2010Farrar gewinnt letzte Vuelta-Etappe

(rsn) - Der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) hat die 65. Auflage der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Dem 25-jährigen Sizilianer genügte auf der 85 Kilometer langen Schlussetappe mit Ziel in Madrid e

18.09.2010Nibali besteht im Duell mit Mosquera

(rsn) – Nach einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung steht Vincenzo Nibali (Liquigas) vor dem ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt. Der 25 Jahre alte Italiener wurde auf d

18.09.2010Saxo Bank sauer wegen Cancellaras Ausstieg

(rsn) – Mit seinem vorzeitigen Ausstieg auf der 19. Etappe der Vuelta a Espana hat Fabian Cancellara für große Verärgerung bei seinem Saxo Bank-Team gesorgt. Der Zeitfahrweltmeister war am Freita

17.09.2010Liste der ausgestiegenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 198 Fahrer sind in Sevilla in die 65. Vuelta a Espana gestartet, doch längst nicht alle werden Madrid erreichen. Stürze, Krankheiten oder ein schwarzer Tag in den Bergen können für ein vor

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) in Kroatien das erste Saisonrennen, so auch für die deutschen Mannschaften Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, d

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine