Movistar-Chef stürmt Teambus von Sky

Valverde verliert nach Sturz 55 Sekunden

Foto zu dem Text "Valverde verliert nach Sturz 55 Sekunden"
Alejandro Valverde (Movistar) kann nach seinem Sturz auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt das Rennen nicht mehr fortsetzen. | Foto: ROTH

21.08.2012  |  (rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) hat nicht nur Freunde im Peloton. Das wurde auf der 4. Etappe der Vuelta a Espana mal wieder deutlich. Das Ziel in Estación de Valdezcaray erreichte der Gewinner der Spanien-Rundfahrt des Jahres 2009 abgeschlagen und entkräftet als 39. mit einem Rückstand von 1:59 Minuten auf den Etappensieger Simon Clarke (Orica-Greenedge). Schwerer wog da aber schon der Rückstand von 55 Sekunden auf seine Hauptkonkurrenten um den Rundfahrtsieg – und nebenbei auch noch der Verlust des Roten Trikots des Führenden. Im Gesamtklassement rutsche Valverde auf Rang neun ab, 36 Sekunden entfernt von seinem Landsmann Joaquin Rodriguez (Katusha).

Doch dafür konnte der Spanier aus Murcia nichts. Denn rund 30 Kilometer vor dem Ziel, im Anbaugebiet des Rioja-Weins, riss das Peloton auf einer schier unendlich langen Gerade in mehrere Teile auf. Gerade als Juan Antonio Flecha (Sky) an der Spitze des Hauptfelds nach vorn stürmte, ereignete sich nur unweit von ihm entfernt ein Sturz, in den gleich fünf Fahrer des Teams Movistar verwickelt waren, darunter Valverde, aber auch Eros Capecchi (Liquigas-Cannondale).

Sky wartete nicht, sondern drückte stattdessen aufs Tempo. Auch die Mannschaften von BMC und immer auch wieder Katusha beteiligten sich an der Führungsarbeit. Valverde hing mit mehr als einer Minute Rückstand im Wind, fuhr mit seinen Teamkameraden zwar Gruppe für Gruppe auf, doch auch mit der Unterstützung der Liquigas-Mannschaft wurde die Lücke vor dem finalen Anstieg nicht geschlossen. Dort war der Spanier dann schnell auf sich allein gestellt. Er hatte die Favoriten zwar noch vor Augen, doch als Alberto Contador (Saxo-Bank - Tinkhoff) attackierte, war es für Valverde gelaufen. Erst acht Kilometer vor dem Ziel ließ sich Edelhelfer Benat Inxausti zurückfallen, um seinen Kapitän zu begleiten. Immerhin betrieb der umstrittene Kletterspezialist Schadensbegrenzung. Die Vuelta hat er heute nicht verloren, wohl aber sein kleines Polster.

Nach der Zielüberquerung war der Spanier dann kaum zu halten. Mit Wut im Gesicht stürmte er den abgesperrten Bereich des Sky-Teambusses. Dort stellte er Rigoberto Uran und Sergio Henao zur Rede - verfolgt von Reportern und Kameras. Erst Nicolas Portal, der Sportliche Leiter von Sky, besänftigte Valverde. Portal meinte: "Ich bin wirklich unglücklich mit dem, was heute passiert ist. Wir hatten wirklich nicht gesehen, das Valverde in den Sturz verwickelt war und haben unser Ding durchgezogen."

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine