Brite beginnt mit Psycho-Spielchen

Wiggins: „Nibali kann den Giro nur noch verlieren"

Foto zu dem Text "Wiggins: „Nibali kann den Giro nur noch verlieren
Vincenzo Nibali (Astana) |trägt nach dem langen Zeitfahren des Giro Italia das Rosa Trikot | Foto: ROTH

14.05.2013  |  (rsn) – Die Stimmung von Bradley Wiggins (Sky) und Vincenzo Nibali (Astana), vor dem Giro d`Italia die beiden erklärten Top-Favoriten auf den Gesamtsieg, konnte am ersten Ruhetag der Italien-Rundfahrt nicht unterschiedlicher sein.

Während der Italiener im Rosa Trikot strahlt, rangiert Wiggins als Vierter derzeit sogar hinter dem Podium, mit 1:15 Rückstand auf den Astana-Kapitän. Dies ist umso unerwarteter, da der Brite im 55 Kilometer langen Einzelzeitfahren am vergangenen Samstag schon sein großes Ass ausgespielt hat - dabei aber seinem schärfsten Konkurrenten nur wenig Zeit abnehmen konnte.

Doch Nibali wollte am Ruhetag nichts von einer Vorentscheidung wissen und trat auf die Euphoriebremse. „Der Giro ist lang, wir alle wissen das. Jeder Fahrer kann einen schlechten Tag erwischen. Wir können keinen der Kontrahenten abschreiben“, betonte der 28-Jährige.

Ähnlich äußerte sich Wiggins, der die Geschichte bemühte. „Es wird eine Mammut-Aufgabe, aber es ist auch nicht unmöglich, Nibali noch abzufangen. Bei den letzten beiden großen Rundfahrten, wie die gemeinsam bestritten hatten, hatte er immer einen schlechten Tag dabei. Bei der letztjährigen Tour habe ich ihm 6:19 Minuten abgenommen", sagte der 33-Jährige.

Wiggins hofft dabei auch auf die noch ausstehenden Hochgebirgsetappen, die noch auf das Peloton warten."In der Tour sind 1:15 Minuten Vorsprung viel, beim Giro aber nicht, das hat die Vergangenheit gezeigt“, so Wiggins, der weiter Druck auf Nibali aufbaute und schon mit Psychospielchen begann:. „Er kann den Giro jetzt eigentlich nur verlieren.“

Dennoch aber stellte Wiggins die überlegene Rolle heraus, die Nibali bis dato bei diesem Giro spielt: „So gut wie hier habe ich ihn noch nicht gesehen.“

Kritik erntete der Brite, der zuletzt über eine leichte Grippe und nach seinem Sturz in der ersten Woche auch noch über leichte Blessuren klagte, über seine desolaten Abfahrtsleistungen beim diesjährigen Giro, die ihn erst in diese ungünstige Ausgangslage brachten.

„Bei ihm liegt es nicht am Material, sondern daran, dass er einfach Angst hat“, sagte der Italiener Paolo Salvodelli, der zu seinen Profizeiten zu den besten Abfahrern im Peloton zählte und auch deswegen den Spitznamen „Der Falke“ bekam, zu cyclingnews.com.

Dass ihm Kälte und Regen nicht liegen, gab Wiggins zu. „Bei solchen Witterungsbedingungen denke ich immer, dass dies mein Ende ist“, so der Sky-Kapitän, der gerade in den Bergen die Kälte fürchtet. Schlechtes Wetter auf den entscheidenden Bergetappen wäre aber auch noch aus einem anderen Grund nicht nach Wiggins` Geschmack: „Sollte wegen des Wetters der ein oder andere Berg gestrichen werden, so würde ich definitiv Chancen verlieren, Zeit gutzumachen“, sagte der Zeitfahr-Olympiasieger.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 2 Districtenpijl - (1.2, BEL)
  • Giro del Medio Brenta (1.2, ITA)
  • Vuelta Ciclista a Venezuela (2.2, VEN)