Nach Ausstieg bei der Vuelta Saison-Aus fast sicher

Froome mit gebrochenem Fuß über sechs schwere Berge

Foto zu dem Text "Froome mit gebrochenem Fuß über sechs schwere Berge"
Mit gebrochenem rechten Fuß kämpft sich Froome ins Ziel der 11. Vuelta-Etappe.| Foto: Cor Vos

03.09.2015  |  (rsn) - Die Saison ist für Chris Froome (Sky) mit großer Sicherheit beendet. Wie die MRT-Untersuchung am Morgen bestätigte, hat sich der Toursieger bei seinem Sturz zu Beginn der harten 11. Vuelta-Etappe durch Andorra das Kahnbein im rechten Fuß gebrochen. "Scans this morning confirm fractured navicular. End of Vuelta for me", hatte der Brite per Twitter die schlimme Nachricht von seinem Ausstieg mitgeteilt.

„Es tut mir sehr leid, dass ich das Rennen verlassen muss. Aber die Verletzungen, die ich in der gestrigen Etappe erlitt, sind zu schwer, um weiterzufahren", vermeldete er später per Team-Webside. Froome: „Das MRT bestätigte, dass das Kahnbein in meinem rechten Fuß gebrochen ist. Jetzt ist es an der medizinischen Abteilung, eine vollständige Heilung herbeizuführen."

Der Sky-Kapitän war schon drei Kilometer nach dem Start in Andorra la Vella über eine hölzerne Absperrung gestürzt, die die Straße verengte und danach gegen eine Mauer geprallt. Unter Schmerzen hatte er sich danach über sechs schwere Berge ins Ziel gekämpft. Froome verlor 8:41 Minuten auf Etappensieger Mikel Landa (Astana) und rutschte in der Gesamtwertung auf den 15. Platz (+7:30 Min.) ab.

"Ich konnte nur mein Tempo ins Ziel fahren. Der Sturz hat mir viel Energie gekostet. Ich versuchte zu überleben und redete mir ein, dass ich nur das Ziel erreichen müsste", schildert er, wie er die Fahrtdurch die wohl schwerste Grand-Tour-Etappe seit Jahren bis hinauf in die Bergankunft von Cortals d'Encamp bewältige.

„Nach dem Sturz sah es schlimm für ihn aus und wir machten uns Sorgen. Aber Chris war der Erste, der sagte, dass er weiterfahren wolle. Er schaffte im ersten Anstieg den Anschluss ans Hauptfeld und danach sagte er, dass er sich gut fühle", erzählt Sky-Sportdirektor Dario Cioni die Sicht aus dem Begleitfahrzeug. Cioni: „Es war wohl das Adrenalin durch den Sturz, das ihm half. Als es aber nachließ, begannen die Schmerzen. Es war eine große Leistung, trotzdem durchzuhalten, weil er unbedingt im Rennen bleiben wollte."

Doch dann stoppten ihn die Ärzte. So geht die heutige 12. Etappe von Escaldes nach Lleida (173 km) ohne Froome weiter (siehe unseren Live-Ticker).

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)