Kampf um Vuelta-Sieg in der heißen Phase

Quintana und Rodriguez robben sich an Aru ran

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Quintana und Rodriguez robben sich an Aru ran"
Abgekämpft erreicht Vuelta-Spitzenreiter Fabio Aru das Ziel der 14. Etappe.| Foto: Cor Vos

05.09.2015  |  (rsn) - Der Kampf um den Vuelta-Sieg ist eröffnet, der Ausgang völlig offen. Nach dem ersten Aufgalopp ins Ziel der 14. Etappe hinauf zum Alto Campoo (1990 m) scheinen aber nur noch sechs Fahrer die Chance zu haben, am Ende in Madrid auf dem höchsten Treppchen zu stehen. Die Entscheidung wird in den kommenden zwei Berg-Etappen und dem Zeitfahren am Mittwoch nach dem 2. Ruhetag fallen.

Am meisten muss Spitzenreiter Fabio Aru (Astana) wohl auf seinen direkten Verfolger Joaquin Rodriguez (+ 26 Sek./Katusha), den Kolumbianer Nairo Quintana (+ 3 Min./Movistar), aktuell Zehnter der Gesamtwertung und Zeitfahrspezialist Tom Dumoulin (+49/Giant-Alpecin) aufpassen, der auch nach der heutigen Bergankunft seinen dritten Platz verteidigte.

Quintana, der am Freitag noch übers Aufgeben philosophiert hatte, wirkte wie wiedergeboren. Heute hörte er sich so an: "Ich fühlte mich sehr gut. Gestern und die Tage davor waren wirklich schlecht. Doch nun ist der Virus überstanden und ich kann wieder ums Podium kämpfen. Es gibt noch genug Etappen, in den ich Zeit gutmachen kann. Die werde ich nutzen", kündigt er weitere Attacken an, obwohl er noch nicht ganz genesen sei. Quintana: "Ich habe immer noch große Magenschmerzen. Es ist noch nicht okay. Aber heute habe ich gemerkt, dass die Beine gut waren und ich mich gut fühlte."

Der Tour-Zweite wirkte auf den letzten vier Kilometern des Schlussanstieg am explosivsten und fuhr sechs Sekunden auf Rodriguez und sieben auf Aru heraus. Das sind Peanuts, aber der Alto Campoo war auch nicht sehr selektiv und nur am Ende richtig schwer. Quintana musste außerdem erst vorsichtig austesten, wo er nach seinem Magen-Darm-Virus steht. Wenn er noch echte Chancen aufs Podium haben will, muss er Sonntag auf der wesentlich schweren Bergankunft zum Sotres.Cabrales (1230 m) früher zuschlagen.

Der finale Anstieg scheint aber auch Rodriguez auf den Leib geschneidert, der heute nicht sehr selbstbewusst ins Rennen gegangen war, dann aber feststellte: „Im Finale lief es besser als erwartet. Ich hatte etwa 4,5 Kilometer vor dem Ziel einen schlechten Moment und schon Angst, dass ich Zeit verlieren würde. Ich konnte mich aber erholen und habe am Ende noch eine Sekunde gut gemacht.“

Relativ gelassen beendete Spitzenreiter Fabio Aru (Astana) die erste von drei aufeinanderfolgen Bergankünften. "Ich griff drei Kilometer vor dem Ziel an. Quintana und Purito folgten mir. Das überraschte mich nicht, denn beide sind große Champions. Mein Ziel war, das Rennen schwer zu machen, da Tom Dumoulin ein sehr guter Zeitfahrer ist. Ich weiß nicht, wie viel Vorsprung ich brauche, um ihn zu schlagen, deshalb ist jede Etappe wichtig in denen ich versuchen muss, zu punkten."

Ab jetzt wird es richtig spannend!

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Burgos (2.HC, ESP)
  • Puchar Mon (1.2, POL)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)