Klassement-Erkenntnisse von der Via del Fontino

Martinelli und Valverde spielen Landas schwachen Moment herunter

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Martinelli und Valverde spielen Landas schwachen Moment herunter"
Mikel Landa (Sky) | Foto: Cor Vos

11.05.2016  |  (rsn) - Es war hektisch, es war schnell und es war an der Via del Fontino etwas oberhalb vom Zielort Praia a Mare auch bis zu 18 Prozent steil: das Finale der 4. Giro-Etappe hatte es in sich. Und zwischenzeitlich schien es sogar zum echten Schlagabtausch der Kandidaten auf den Gesamtsieg zu kommen. Movistar machte lange Dampf und Astana erhöhte das Tempo im Anstieg, als Mikel Landa (Sky) in Schwierigkeiten zu geraten schien.

Am Ende schaffte der 26-jährige Baske den Anschluss wieder und verlor keine Zeit auf Vincenzo Nibali (Astana) oder Alejandro Valverde (Movistar), aber einige andere Fahrer aus dem erweiterten Favoritenkreis büßten Sekunden ein: Andrey Amador (Movistar), Igor Anton (Dimension Data), Ryder Hesjedal (Trek-Segafredo) und Tanel Kangert (Astana) kamen je 43 Sekunden nach Tagessieger Diego Ulissi (Lampre-Merida) im Ziel an. Maxime Monfort (Lotto-Soudal) und Carlos Betancur (Movistar) verloren 1:11 Minuten, Amets Txurruka (Orica-GreenEdge) 2:56 Minuten.

Bis auf Hesjedal dürfte von den "Verlierern" des Tages ohnehin niemand mit dem Giro-Podium geliebäugelt haben, aber immerhin: die Via del Fontino und das schwierige Etappenfinale von Praia a Mare richtete ein wenig Schaden an. Trotzdem wollte Alejandro Valverde (Movistar) es nicht überbewerten. "Von einem so steilen, aber sehr kurzen Anstieg kann man nicht wirklich viel ableiten", sagte der Spanier nach der Etappe. Er hatte Landas kurze Schwäche, als der Sky-Kapitän den Kontakt zur Spitze verlor, gar nicht mitbekommen. "Ich habe es erst gemerkt, als die Astana-Fahrer es mir sagten."

Die wiederum waren von Sportdirektor Giuseppe Martinelli auf die Geschehnisse hingewiesen worden. "Wir haben gesehen, dass Landa nicht mehr da war und haben etwas beschleunigt", so Martinelli zu cyclingnews.com. "Aber es ging eher darum, vorne zu bleiben und die Gruppe etwas zu strecken. Wir haben nicht wirklich etwas probiert."

Tatsächlich blieb Astana auch an der Spitze der Favoritengruppe, als Landa und der Russe Ilnur Zakarin (Katusha) den Anschluss wieder hergestellt hatten. "Es war keine richtiger Test für Landa", sagte Martinelli über seinen Ex-Fahrer. "Wir haben es nicht geschafft, Zeit gut zu machen und er hat sich problemlos gerettet. Also denke ich jetzt nicht mehr über heute nach, sondern über die Etappen 5 und 6." Am Donnerstag endet die 6. Etappe des Giro mit einer ersten Bergankunft der 2. Kategorie in Roccaraso. Dort dürfte es tatsächlich zum ersten Kräftemessen im Kampf um Rosa kommen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine