Vorschau 80. Tour de Suisse

20.000 Höhenmeter und sieben HC-Berge garnieren das Jubiläum

Foto zu dem Text "20.000 Höhenmeter und sieben HC-Berge garnieren das Jubiläum"
Tou de Suisse 2015, Anstieg zum Rettenbachferner - auch diesmal steht die Bergankunft in mehr als 2.600 Metern Höhe wieder im Programm. | Foto: Cor Vos

18.06.2016  |  (rsn) – Mehr als 1.220 Kilometer, fast 20.000 Höhenmeter und 16 Bergwertungen, davon sieben der Sonder-Kategorie HC, stehen im Programm der 80. Tour de Suisse, die am Samstag mit einem Prolog in Baar in der Region Zug beginnt. Die diesjährige Schweiz-Rundfahrt führt durch alle vier Sprachregionen des Landes, legt einen Abstecher nach Österreich ein und endet am übernächsten Sonntag in Davos im Kanton Graubünden.

Zu den 18 automatisch startberechtigten WorldTour-Teams kommen vier von den Organisatoren mit Wildcards bedachte Zweitdivisionäre: Neben dem heimischen Team Roth handelt es sich dabei um Roompot – Oranje Peloton aus den Niederlanden sowie die beiden polnischen Mannschaften CCC Sprandi Polkowice und Verva Activejet.

Die Strecke: Die Tour de Suisse, neben dem Critérium du Dauphiné die große Generalprobe auf die im Juli stattfindende Frankreich-Rundfahrt, hält diesmal ihr Eröffnungswochenende in Baal im Kanton Zug ab. Nach dem 6,4 Kilometer langen Prolog, der nicht nur den Zeitfahrspezialisten, sondern auch den Sprintern die Chance auf das erste Gelbe Trikot der Rundfahrt bietet, folgt am Sonntag die 2. Etappe, die auf einem hügeligen Rundkurs um Baal ausgetragen wird und zu einer Auseinandersetzung zwischen Ausreißern mit Kletterqualitäten und Sprintermannschaften werden dürfte.

Deutlich bessere Aussichten auf einen Massensprint bieten die Etappen 3 (nach Rheinfelden) und 4 (nach Champagne). Beide Teilstücke enden mit Zielrunden, so dass die Männer mit den dicken Oberschenkeln Gelegenheit haben werden, die Zielankünfte in Augenschein zu nehmen.

Tags darauf wird der Kampf um den Gesamtsieg voll entbrennen. Die 5. Etappe führt nämlich nicht nur über den 2.436 Meter hohen Furka- und den berühmten Gotthardpass in 2.102 Metern Höhe, sondern endet im Tessin mit einer Bergankunft in Carí (1.620m), wobei im zwölf Kilometer langen Schlussanstieg nochmals 900 Höhenmeter bewältigt werden müssen. Noch höher hinaus gehts im Finale des sechsten Teilstücks, das über 162,8 Kilometer hinauf ins Ziel nach Amden, das nach einer zehn Kilometer langen Schlusssteigung erreicht wird. Mehr als 3.000 Höhenmeter werden die Fahrer an diesem Tag erklimmen müssen, darunter die zum Klausenpass, dessen Gipfel auf 1.952 Metern Höhe nach 100 Kilometern ansteht.

Mehr Kilometer (224,3) und noch mehr Höhenmeter (4.294) warten am längsten Tag der diesjährigen Schweiz-Rundfahrt auf die Fahrer. Los geh es in der Ebene in Arbon am Bodensee, von wo aus die Strecke über den Bregenzer Wald, den Hochtannbergpass (1.650m) und den Aarlbergpass (1.780m) nach Sölden führt. Dort kommt es auf der 11,4 Kilometer langen Gletscherstraßen hinauf zum 2.669 Rettenbachgletscher zum großen Showdown der Favoriten.

Das letzte Wort in Sachen Gesamtwertung wird nach der Königsetappe allerdings noch längst nicht gesprochen sein, denn am Samstag läutet ein technisch anspruchsvolles und ebenfalls mit einem Anstieg versehenes Zeitfahren über 16,8 Kilometer das Schlusswochenende in Davos ein. Aber nicht nur der Kampf gegen die Uhr kann nochmals zu Verschiebungen im Klassement führen. Die abschließende 9. Etappe rund um Davos nämlich ist zwar nur 117,7 Kilometer lang, hat es dafür aber mächtig in sich. Mit dem Albula (2.315m) und dem Flüela (2.383) müssen nochmals zwei extrem schwere Pässe bewältigt werden, wobei die Kletterspezialisten vor allem im Flüelapass, von dessen Gipfel eine 17 Kilometer langen Abfahrt ins Ziel führt, nochmals ein Feuerwerk von Attacken (auf das Gelbe Trikot) zünden können.

Die Favoriten: Auch in diesem Jahr haben sich die Größten der Rundfahrerzunft entweder für das Critérium du Dauphiné (Chris Froome, Alberto Contador, Fabio Aru) oder die Route du Sud (Nairo Quintana) entschieden – oder aber sie legen nach dem Giro d’Italia eine Rennpause ein (Vincenzo Nibali, Alejandro Valverde).

Deshalb fällt es auch diesmal schwer, einen eindeutigen Favoriten zu benennen, was der Spannung allerdings nicht abträglich sein dürfte. Zum Kreis der Sieg-Kandidaten zählen neben Titelverteidiger Simon Spilak (Katusha) und dem dreimaligen Champion Rui Costa (Lampre-Merida (2012-2014) auch der letztjährige Zweite Geraint Thomas (Sky) aus Großbritannien, die US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC) und Andrew Talansky (Cannondale), der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana), die Niederländer Robert Gesink und Wilco Kelderman (beide LottoNL-Jumbo), der Spanier Ion Izagirre (Movistar) sowie die Franzosen Jean-Christophe Péraud (Ag2R) und Warren Barguil (Giant-Alpecin). Die Hoffnungen der Schweizer ruhen in erster Linie auf den Schultern des Luzerners Mathias Frank (IAM), Gesamtzweiter von 2014.

Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) wird versuchen, seine beeindruckende Serie von bisher elf Etappensiegen und fünf grünen Trikots der Tour de Suisse zu verlängern. In den Sprints bekommt es der Weltmeister mit dem Australier Michael Matthews (Orica-GreenEdge), dem kolumbianischen Newcomer Fernando Gaviria (Etixx-Quick-Step), dem Niederländer Danny Van Poppel (Sky), dem Belgier Jurgen Roelandts (Lotto Soudal) sowie dem Spanier Juan José Lobato (Movistar) zu tun.

Favorit in den beiden Zeitfahren ist Publikumsliebling Fabian Cancellara (Trek-Segafredo). Der Berner, der bisher zehn Etappensiege bei seiner Heimat-Rundfahrt gewann und 2009 auch die Gesamtwertung, will sich bei seiner Abschiedsvorstellung nochmals von seiner besten Seite präsentieren. Konkurrenten in den Zeitfahren werden der Österreicher Matthias Brändle (IAM), Weltmeister Vasile Kiryienka (Sky) aus Weißrussland und der Niederländer Lars Boom (Astana) sein. Im Prolog werden auch Sagan und Matthews ein Wörtchen um den Sieg mitreden.

Die Deutschen: Von den sieben deutschen Startern haben die routinierten Simon Geschke (Giant-Alpecin) und Paul Martens (LottoNL-Jumbo) Aussichten auf einen Etappensieg oder zumindest eine Spitzenplatzierung auf einem der mittelschweren Teilstücke. Helferaufgaben übernehmen dagegen Christian Knees (Sky), Jasha Sütterlin (Movistar), Ruben Zepuntke (Cannondale), Johannes Fröhlinger und Jonas Koch (Verva Active Jet).

Die 80. Tour de Suisse wird täglich live im Schweizer Fernsehen übertragen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Cycling Tour of Szeklerland (2.2, ROU)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)