Merkur Cycling Team - Rennbericht

Cyclassics Hamburg: Musst du einmal gefahren sein!

Von Christian Rose

Foto zu dem Text "Cyclassics Hamburg: Musst du einmal gefahren sein!"
| Foto: Merkur Cycling Team

25.08.2016  |  Nach mehreren Anläufen habe ich es dieses Jahr nun endlich nach Hamburg geschafft. Und ich muss sagen, die Cyclassics waren ein großartiges Erlebnis, und als solches wird es mir in Erinnerung bleiben.

Auch wenn wir unser gesetztes Ziel -
den fünften Sieg in Folge für Daniel Knyss - leider nicht erreichen konnten, hatten wir dennoch reichlich Spaß und zwei tolle Tage in der Hansestadt.

Daniel Knyss belohnte unser gutes Teamwork - vor allem von Christian Müller und mir - mit einer respektablen Bronze-Medaille. Die jubelnden Menschenmassen erlebten auf der Mönckebergstraße ein packendes Sprint-Finale, und sie botem jedem Jedermann-Radsportler wahres Profi-Flair.

Die Anstrengungen der 155-km-Strecke waren danach

schnell vergessen. Auch wenn unsere Freude über unser Ergebnis etwas getrübt war, genossen wir die herrliche Atmosphäre, und zogen schnell ein optimistisches Resümee; „Nach den Cyclassics ist vor den Cyclassics!"

Aber der Reihe nach: Mein persönliches Hamburg-Wochenende begann mit viel zu wenig Schlaf, und einer langen Anreise. Zwei Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn zwischen Hannover und Hamburg bremsten meine Vorfreude auf dem Weg in die "Merkur Druck"-Zentrale jedoch nicht.

Als „Extrawurst“ stoße ich zur gemeinsamen Merkur-Ausfahrt.

"Mister Merkur Druck himself", Markus Adam, organisierte eine kleine, aber sehr feine und in familiärer Atmosphäre geführte Firmen-Runde.

Seine radsportbegeisterten Mitarbeiter/-innen, die "Merkur Equipe"-Fahrer Daniel Knyss, Christian Müller und meiner Wenigkeit sowie special guest Erik „Ete“ Zabel fuhren eine lockere drei Stunden Runde über insgesamt 75 km durch das Umland von Norderstedt.

Wir nutzten die Gelegenheit, einander kennenzulernen
und natürlich ein paar Erinnerungsfotos zu schießen. Das norddeutsche Wetter präsentierte sich am Samstag auch in allen Facetten: Von sonnig und trocken, ein wenig Nieselregen und nass von unten und dann wieder prächtiger Sonnenschein war alles dabei.

Bei den angenehmen Temperaturen war es aber halb so schlimm, und gehörte irgendwie dazu. Eine kurzer Kaffee-Stop durfte auch nicht fehlen. Ich nutze die Gelegenheit zum Smalltalk mit "Ete" Zabel, Foto inklusive.

Im Anschluss ging es zum Hotel, Check-In

und Abholung der Startunterlagen. Auf ein herzliches Hallo schauten wir dann am Expo-Stand unserer Ausstatter Lawi und Rothaí Sports Leipzig vorbei. Hier strahlten Daniel, Christian und ich auch für ein Gruppenfoto in die Kamera.

Die Zeit verrann recht zügig, denn das Rad und die Rennbekleidung galt es ja auch noch herzurichten. Und so fielen dann abends die Äuglein recht schnell zu. Der Wecker schellte wieder früh, denn bereits um 8/10 Uhr fiel der Startschuss für die 155-km-Schleife der "EuroEyes Cyclassics".

Morgens hat jeder Fahrer so seinen eigenen Rhythmus.
Ich persönlich bin eher der Frühaufsteher, und brauche so meine Zeit für dies & das. Das Frühstück will schließlich auch ordentlich verdaut sein. Gut gestärkt und pünktlich reihten wir uns in den uns zugewiesenen Startblock ein.

Die Sonne strahlte herrlich, und die Stimmung war prächtig. Ein ehrwürdiges Gefühl überkam mich, und mit Stolz präsentierte ich die Farben des Merkur Cycling Teams. Der Startschuss fiel pünktlich, und das riesige Peloton nahm Fahrt auf. Wir reihten uns vorne ein und behielten uns im Auge.

Nun galt es, alle Aufmerksamkeit unserem großen Ziel
zu widmen, und im Rennen aufmerksam für Daniel zu fahren. Sturzfrei durchzukommen, und Daniel im Finale bestmöglich positioniert abzuliefern, hatte oberste Priorität.

Christian trat die ersten 25 km gleich mal ordentlich rein und setzte sich, anfänglich allein und ein wenig später dann mit einem Fahrer aus dem VIP-Startblock etwas ab. Die beiden blieben jedoch immer in Sichtweite.

Der Wind war spürbar, und die ersten Wellen
überraschten mich. Beeindruckend war die Elbbrücken-Überquerung, und die vielen Zuschauer am Straßenrand. Ich nahm an, Hamburg sei flach, dem war aber gar nicht so: In Summe standen am Ende gut 800 Höhenmeter zu Buche, zwei Bergwertungen inklusive.

Christian und mir gelang es, keine Ausreißer entscheidend davonfahren zu lassen. Gemeinsam neutralisierten die unzähligen Attacken. Mit ein, zwei eigenen Ausreißversuchen testeten wir die Spitzengruppe - aber ohne Erfolg.

Bei den vielen Ortsdurchfahrten jubelten uns zahlreiche
Zuschauer zu. Einige hatten es sich vor ihren Häusern gemütlich eingerichtet, und nahmen etwa auf liebevoll hergerichteten Bierzelt-Garnituren ihr sonntägliches Frühstück ein.

An der letzten Bergwertung, ca. 20 km vor dem Ziel, wurde dann doch noch attackiert. Dieses Angriffs nahm sich Christian an, und neutralisierte ihn. Nun standen alle Zeichen auf einen Massensprint, was ganz nach Daniels Vorlieben war.

Rechtzeitig vor dem Finale teilte uns Daniel
unsere Aufgaben mit. Etwas aufgeregt aber hoch motiviert stellte ich mich auf die letzten 5 km mental ein - schließlich wollte ich meinen Job (wieder) gut machen.

Nach und nach wurde es hektischer, und die Positionskämpfe energischer. Ich setzte mich immer gut durch, und befand mich auf Kurs. An der 4000-m-Marke attackierte nochmal ein Fahrer, ich setzte sofort nach, und blieb an seinem Hinterrad. Das Zeichen der Führungsübernahme ignorierte ich und blieb hinter ihm.

Ich holte nochmal tief Luft, denn mein Einsatz war

ab der 2000-m-Marke vorgesehen. Dort haute ich alles raus, was ging, hielt das Tempo hoch, und trat einfach nur in die Pedale. Die Muskeln brannten, der Puls schnellte hoch, und irgendwann spürte ich, wie die nachfolgende Meute drohte, an mir vorbeizufahren.

Da übernahm Christian Müller die Pace, und lieferte Daniel an den finalen Metern ab. Ich wurde durchgereicht und rollte gen Ziellinie. Von hinten schaute ich Richtung Ziel und wartete darauf, dass Daniel seine Arme jubelnd in die Höhe riss - aber ich konnte nichts dergleichen erblicken.

So mutmasste ich, das es ein sehr knappes Finish
gewesen sein könnte. Nach der Überquerung der Ziellinie fuhr ich sofort zu den beiden, und wollte wissen, was „wir“ geworden sind. Daniel schaute enttäuscht zu Boden, und schüttelte den Kopf: "Drei, ich bin auf Position drei rein..."

Naja dachte ich, auf’s Stockerl haben wir es geschafft, prima! Ein wenig später konnten wir uns dann doch darüber freuen. Und Daniel brachte es auf den Punkt; „Zwei waren eben besser als ich..“.

Markus Adam gratulierte uns zum guten Ergebnis:

„Daniel, dann musst du es 2017 eben nochmal machen!“ Dem schließe ich mich an, und ergänze: "Auf Wiedersehen Hamburg 2017!" Und natürlich Gratulation an den Sieger Niklas Gustavsson, und den zweitplatzierten Syrer Nazir Yaser.
Sport frei!
Euer Christian

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.10.2016Merkur Cycling Team: Sieger der GCC-Gesamt-Mannschaftswertung

Mit einem glücklichen dritten Platz im Sprint-Finale des diesjährigen "Sparkassen Münsterland Giro" sorgte Dirk Wettengel für einen weiteren "Merkur Cycling"-Podestplatz in der "German Cycling Cup

26.09.2016Merkur Cycling Team: „Meine Beine waren leer“

Der „Rothaus RiderMan 2016“ ist Geschichte. Manuel Kirfel (Bürstner-Dümo-Cycling) wurde gestern in Bad Dürrheim bei bestem Spätsommerwetter Gesamtsieger der Drei-Etappen-Fahrt.Kirfel gewann di

22.09.2016Merkur Cycling Team: Spannung bis zum Schluss

„Rothaus RiderMan“ und „Sparkassen Münsterland Giro“ sorgen zum Saisonfinale der diesjährigen Jedermann-Radrennserie „German Cycling Cup“ (GCC) für ausreichend Nervenkitzel. Während da

16.09.2016UCI Gran Fondo World Championships 2016: Quokka-Alarm!

Seit zehn Tagen bin ich nun wieder zu Hause. Die vielen Eindrücke und Erlebnisse, die ich in Australien sammeln konnte, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben. Es ist für einen Mittel-Europäer

13.09.2016Team Merkur Druck: Erfolgreiches Wochenende beim HeideRadCup

Am Samstag ging unser Renn-Wochenende mit dem Spontan-Besuch beim "11. Ponickauer Dreiecksrennen“ los. Für mich etwas ernüchternd, aber für meinen Team-Kollegen Mathias "Hirschi" Hirsch ein guter

15.08.2016Merkur Cycling Team: Herzschlag-Finale an der Semper-Oper

Licht und Schatten bestimmten die diesjährige Austragung des „Škoda Velorace“ in Dresden. Julian Horstmann (Bürstner-Dümo-Cycling) gewann die Strecke über 105 km in 2:22:05 h im Foto-Finish v

31.07.2016Merkur Cycling Team: Schadens-begrenzung bei „Rad am Ring“

Christian Müller vom Merkur Cycling Team beendete gestern mit einem neunten Platz das siebte von zehn Rennen der Jedermann-Rennserie German Cycling Cup. Müller sichert sich mit einem Punkteverlust

27.06.2016Merkur Cycling Team: Doppelsieg auch auf dem Hockenheim-Ring

Mit einem weiteren Doppelsieg nach den "neuseen classics" am vergangenen Wochenende, geht das Merkur Cycling Team in die Sommerpause des "German Cycling Cup". Beim sechsten von zehn Rennen der Jederma

20.06.2016Merkur Cycling Team: Doppelsieg in Leipzig

Auf der Alten Messe in Leipzig konnte Daniel Knyss gestern seinen Vorjahres-Triumph wiederholen, und siegte nach 100 Kilometern in 2:22:31 h im Massensprint, vor Team-Kollege Dirk Wettengel und Paul S

13.06.2016Velodom Köln: Stefan Räth gewinnt

Der Berliner Stefan Räth sorgte mit seinem Sieg beim Jedermann-Rennen „Škoda Velodom“ gestern im Rahmen des Radklassikers „Rund um Köln“ vor den Augen seines Haupt-Sponsors Markus Adam, Ges

06.06.2016Merkur Cycling Team: erobert Führung in der Mannschaftswertung

Die siebte Austragung des „Schleizer Dreieck Jedermann“ ist Geschichte. Julian Horstmann (Bürstner-Dümo-Cycling) hieß der glückliche Gewinner gestern. Nach 130 Kilometern und 1221 Höhenmetern

05.06.2016Der Trainingsplan für Juni

Seit März erarbeitet der Sportwissenschaftler Friedemann Trepte von Rothai Sports, dem Trainingspartner von Merkur Cycling, jeden Monat für radsport-aktiv.de einen Trainingsplan für Jedermann-Radsp

Weitere Jedermann-Nachrichten

29.05.2024Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur

Nachdem das Team Strassacker in Aachen und den Vogesen den Sieg jeweils knapp verpasste, konnte die Equipe in Celeste beim Klassiker in Köln mit einem Doppelsieg zurückschlagen. Nach perfekter Vorar

28.05.2024Neuseen Classics: Sprint-Rennen mit Scharfrichter

Nach dem erfolgreichen Saison-Start mit dem dritten Platz der Team-Wertung in Göttingen und dem Sieg auf der "Express-Strecke" bei Eschborn - Frankfurt setzt sich die Podiums-Serie des Team Velolease

27.05.2024Granfondo Vosges: Mit tiefem Sattel und schnellen Abfahrten in die Top10

Mit dem Granfondo Vosges stand am Sonntag vor einer Woche für drei Fahrer des Team Strassacker - Moritz Beinlich, Jannis Wittrock und Benjamin Witt - das nächste harte Rennen auf dem Programm, diesm

15.05.2024“Bottle Claus“ will Race Across America in zehn Tagen schaffen

(rsn) – Vier Wochen sind es noch, bis im kalifornischen Oceanside wieder einmal das berühmteste Ultracycling-Event der Welt beginnt: das Race Across America, kurz: RAAM. Das 1982 erstmals ausgetrag

14.05.2024Bahnen-Tournee lockt an Pfingsten mit Olympiastartern Zuschauer an

(rsn) – Am Mittwoch beginnt in Ludwigshafen die Internationale Bahnen-Tournee 2024. Das mehrtägige Traditionsevent, das alljährlich am Pfingst-Wochenende ausgetragen wird, dauert im Olympia-Frühj

13.05.20243Rides Aachen: Moritz Beinlich rettet sich aufs Podium

Der erste UCI Gran Fondo auf deutschem Boden war natürlich auch für das Team Strassacker ein Pflicht-Termin und Highlight im Rennkalender 2024. Auch wenn die Strecke komplett in der Bundesrepublik l

09.05.2024Shades of Speed: Leckere Runden am Bayerischen Meer

(rsn) - Im Herbst 2022 hat Marcus Burghardt, Ex-Edel-Helfer von Cadel Evans, Mark Cavendish und Peter Sagan, das Freizeitrennen "Shades of Speed" aus der Taufe gehoben, eine Eintages-Radrundfahrt durc

07.05.2024ACL Gravelday: Durch drei Bundesländer schottern

(rsn) - Vier Strecken durch drei Bundesländer: Bei der zweiten Ausgabe des "ACL Gravelday" am 19. Mai, veranstaltet vom Radsport-Club AC Leipzig, startet man in Haselbach in Thüringen, fährt durch

03.05.2024Velo-Tour Frankfurt: Nicht immer läuft alles nach Plan...

Die vergangenen Amateur-Rennen des Rad-Klassikers Eschborn - Frankfurt wurden seit 2019 von den Fahrern in Celeste dominiert - doch diesmal ging die Equipe aus Süßen in der Einzelwertung leer aus.

01.05.2024Mecklenburger Seen-Runde: Jubiläum der “besten Radfahrt Deines Lebens“

(rsn) - Jubiläum in der Mecklenburgischen Seenplatte: Die Mecklenburger Seen-Runde führt seit nunmehr zehn Jahren immer Ende Mai auf zwei Strecken durch schöne Seen-Landschaften - "die beste Rad

30.04.2024Tour d’Energie: Team Strassacker mit Dreifach-Sieg

Vorjahressieg wiederholt, dieses Mal sogar das komplette Podium erobert - dem Team Strassacker gelang am vergangenen Sonntag ein perfekter Saison-Einstand. Nach 100 Kilometern rund um Göttingen und e

25.04.2024Steirer Youngster und ein Niederländer jubeln in Mörbisch

(rsn) – Die erst 20-jährige Steirerin Elisa Winter hat am Wochenende die Frauen-Wertung beim 32. Neusiedler See Radmarathon powered by Burgenland Tourismus gewonnen und für die 125 Kilometer lange

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine