Königsetappe der Belgien-Rundfahrt

Evenepoel freut sich auf Ardennenduell mit Wellens

Foto zu dem Text "Evenepoel freut sich auf Ardennenduell mit Wellens"
Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) im Blauen Trikot des Gesamtführenden | Foto: Cor Vos

15.06.2019  |  (rsn) – Die guten Nachrichten für Remco Evenepoel (Deceuninck – Quick-Step) vorweg: Nach seinem formidablen Solo-Sieg am Vortag konnte der Spitzenreiter der Belgien-Rundfahrt (2.HC) auch im Zeitfahren seine Klasse zeigen und büßte als Tagesvierter auf dem 9,2 Kilometer langen Kurs von Grimbergen nur drei Sekunden auf Etappengewinner Tim Wellens (Lotto Soudal) ein. Deshalb hat der Belgier vor der durch die Ardennen führende heutige Königsetappe einen komfortablen Vorsprung von knapp einer Minute .

Allerdings wäre für den erst 19-Jährigen auch der Tagessieg möglich gewesen. “In der ersten Kurve habe ich einen Fehler gemacht, bin zu viel Risiko gegangen und dort dann Zeit liegen lassen“, erklärte Evenepoel, der sich aber “insgesamt zufrieden“ zeigte. “Ich wusste, dass es schwierig werden würde, zu gewinnen, aber mit so wenig Zeitverlust in der Gesamtwertung habe ich doch einen exzellenten Job gemacht“, befand der Träger des Blauen Trikots.

Den Sieg sicherte sich Landsmann Wellens, der bereits sein zweites Zeitfahren in dieser Saison gewann, nachdem er im Februar bereits den Kampf gegen die Uhr der Andalusien-Rundfahrt für sich entschieden hatte.

Wellens geht als Gesamtzweiter mit 57 Sekunden Rückstand auf Evenepoel in die 151 Kilometer lange Ardennenetappe rund um Seraing und wird dabei alles versuchen, den Deceuninck-Jungstar noch vom Thron zu stoßen. “Ich gehe mit Rückstand in die Etappe, allerdings führt diese auch über mein bevorzugtes Terrain. Gegen jemanden, der in überragender Form ist, so viel Zeit gut zu machen, wird aber verdammt schwer. Wir werden aber unser Möglichstes tun“, so seine verhaltende Kampfangsage.

Evenepoel stellt sich  auf Attacken der Konkurrenz ein, war zunächst aber einmal froh, weiter das Rennen anzuführen. “Schön, dass ich das Trikot zumindest für noch einen weiteren Tag tragen darf. Erster im Gesamtklassement der Belgien-Rundfahrt zu sein, das macht mich schon stolz.“

Vor dem schweren Kurs, der mit La Redoute und der zwei Mal zu befahrenden Roche aux Faucons auch bekannte Anstiege des Klassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich bereithalt, hat Evenepoel Respekt, aber keine Angst. “Generell sieht es gut aus für mich. Ein Duell mit Wellens in den Ardennen? Eine tolle Sache, eine große Ehre für mich. Es wird sicherlich eine große Schlacht werden und ich freue mich herauszufinden, wie es laufen wird. Der Kurs sollte mir jedenfalls liegen“, sagte das Talent.

Druck verspüre Evenepoel angesichts der guten Ausgangslage “überhaupt nicht. Am Ende gewinnt eh der Stärkste.“ Und sollte es am Ende der junge Belgier sein, dann wäre dies keine Überraschung.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine