Kanadier schlägt auf 7. Vuelta-Etappe zu

Woods düpiert im Baskenland die Spanier und Franzosen

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Woods düpiert im Baskenland die Spanier und Franzosen "
Michael Woods (EF) feiert seinen Sieg auf der 13. Vuelta-Etappe. | Foto: Cor Vos

27.10.2020  |  (rsn) - Michael Woods (EF Pro Cycling) hat auf der 159 Kilometer langen 7. Etappe der Vuelta a Espana seinen sechsten Profisieg gefeiert. Aus einer großen Ausreißergruppe heraus attackierte der Kanadier am letzten Anstieg, bekam aber noch einmal Begleitung von vier Konkurrenten, die er am finalen Kilometer dann jedoch endgültig abschütteln konnte.

"Es war eine landschaftlich tolle Etappe hier im Baskenland. Die Ausreißergruppe hatte extrem viele starke Fahrer und nachdem mein Kapitän Hugh Carthy im Feld war, musste ich nicht viel Arbeit verrichten und konnte mir einige Reserven aufheben für das Finale", berichtete Woods im Ziel, das er vier Sekunden vor den Spaniern Omar Fraile (Astana) und Altmeister Alejandro Valverde (Movistar) erreichte. Die Franzosen Nans Peters (AG2R – La Mondiale) und Guillaume Martin (Cofidis) belegten mit je acht Sekunden Rückstand die Plätze vier und fünf.

Bereits vor zwei Jahren Woods eine Vuelta-Etappe gewinnen können. Auch damals ging es durch das Baskenland. "Es war nicht vorgesehen, dass ich in die Gruppe gehe, aber nachdem es so verrückt zu Beginn ablief mussten wir mit einem starken Fahrer vertreten sein", erklärte der 34-Jährige, der einer von gleich 35 Fahrern war, die sich bei der ersten von zwei Überquerungen des Puerto de Orduna (1. Kat.) aus dem Feld lösen konnte. 

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Veränderungen, obwohl mit Valverde, George Bennett (Jumbo – Visma) und Mikel Nieve (Mitchelton – Scott) einige gut platzierte Fahrer unter den Ausreißern waren. Am Ende erreichte die Favoritengruppe um Leader Richard Carapaz (Ineos – Grenadiers) das Ziel mit einem Rückstand von 56 Sekunden auf den Tagessiegern. So gelang nur Valverde der Sprung in die Top Ten, auf den Ecuadorianer hatte der 40-Jährige nach der Etappe aber immer noch einen Rückstand von über zwei Minuten.

Carapaz liegt weiter 18 Sekunden vor Hugh Carthy (EF) und 20 vor Daniel Martin (Israel Start-Up Nation). Titelverteidiger Primoz Roglic (Jumbo - Visma) folgt mit 30 Sekunden Rückstand auf Rang vier, der Österreicher Felix Großschartner (Bora - hansgrohe), dessen Teamkollege Jay McCarthy schwer stürzte, ist Gesamtsechster (+1:30).

So lief die Etappe:

159 Kilometer von Vitoria-Gasteiz nach Villanueva de Valdegovia standen nach dem ersten Ruhetag auf dem Programm. Bei etwas besseren Wetter - in der ersten Woche war der Regen ein ständiger Begleiter des Fahrerfeldes - ging es auf einer mittelschweren Bergetappe durch das Baskenland.

Nachdem sich zu Beginn mit Remi Cavagna (Deceuninck – Quick Step) und wenig später mit Jhojan Garcia (Caja Rural - Seguros RGA) zwei Solisten versuchten, sich auf die lange Reise ins Tagesziel zu machen, bildete sich eine erste große Gruppe, die sich nach der ersten schnellen Rennstunde absetzte.

Zu Sepp Kuss (Jumbo - Visma), Jannik Steimle (Deceuninck - Quick Step), Rui Costa (UAE - Team Emirates), Ide Schelling (Bora - hansgrohe) und 13 weiteren Profis schloss am ersten Anstieg des Tages eine zweite, noch größere Gruppe auf, zu der unter anderem Woods, Nieve, Guillaume Martin, Valverde, Peters, Tim Wellens (Lotto Soudal) und George Bennett (Jumbo – Visma), gehörten.

In der Folge erarbeiteten sich die Ausreißer einen Vorsprung von knapp zwei Minuten auf das jagende Feld, in dem das Team des Leaders Carapaz reagieren musste, da sich unter den Ausreißern mit Valverde (+ 3:00), Bennett ( + 3:22), Nieve (+ 3:28) und Kenny  Elissonde (Trek - Segafredo / + 4:11) vier Fahrer befanden, die keinen allzu großen Rückstand auf den Gesamtführenden hatten.

So rieb sich Ineos – Grenadiers in der Nachführarbeit fast völlig auf, um den Rückstand immer zwischen 1:30 und 2:00 Minuten zu halten. Der nicht größer werdende Abstand hatte aber auch damit zu tun, dass sich die vielen Fahrer in der Ausreißergruppe nicht einig waren. Unterwegs stürzte im Peloton der Australier Jay McCarthy in einer Abfahrt und musste das Rennen verletzt aufgeben.

60 Kilometer vor dem Ziel gingen aus der Spitzengruppe der Franzose Dorian Godon (AG2R La Mondiale) und der Belgier Stan Dewulf (Lotto Soudal) in die Offensive, hatten an ihrem Hinterrad dann plötzlich Valverde klemmen, und nachdem das Trio schon einen Vorsprung von 2:20 Minuten auf das Feld aufwies, schien es, als könnte der Weltmeister von 2018 sogar in das Rote Trikot fahren.

Woods mit zwei entscheidenden Attacken

Doch bis auf Godon wurden die Ausreißer wieder von der Verfolgergruppe geholt. Eingangs des letzten Berges war es auch um den Franzosen geschehen. In den zahlreichen Kehren des Puerto de Orduna war es dann Woods, der sich absetzen konnte, nachdem immer wieder Fahrer versuchten, die Gruppe mit ihren Attacken zu sprengen.

20 Kilometer vor dem Ziel schüttelte dann Valverde die beiden Jumbo-Fahrer Bennett und Kuss ab und versuchte Woods einzuholen. Fraile und Martin klemmten sich an das Hinterrad des Spaniers und der kurz zuvor ausgerissene Peters schaffte auch noch, an der Gruppe dranzubleiben. Am Ende des Anstiegs holte das Quartett dann Woods ein und Martin sicherte sich die Bergwertung und übernahm diese Sonderwertung vor Kuss, der den ersten Bergpreis geholt hatte.

Im Finale wurde es dann wieder hektisch, immer wieder probierte ein Fahrer aus der Spitzengrupe, die anderen auszutricksen. Aber auch die Verfolger waren sich nicht einig, so dass sich die Lücke nicht schloss. Am letzten Kilometer attackierte dann Woods, schaffte es einen entscheidenden Abstand zwischen sich und dem nachjagenden Fraile aufzubauen, während Peters und Martin nichts mehr entgegensetzen zu hatten. Lediglich Valverde konnte noch zu Fraile auffahren, doch am Ende fehlten dem spanischen Duo vier Sekunden auf den Sieger.

Weitere vier Sekunden dahinter landeten die zwei Franzosen, der Portugiese Rui Costa (UAE - Team Emirates) führte die Verfolger 13 Sekunden nach Woods über die Ziellinie, das verbliebene Feld mit den Favoriten kam 56 Sekunden später in Villanueva de Valdegovia an.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine